Durch das Land - Länge mal Breite mal Höhe

Schlagwort: Bell Rock (Seite 1 von 4)

ROLLING PIN Awards 2020: Peter Hagen-Wiest aus dem „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ auf Platz 26 der 100 besten Köche Deutschlands

Peter Hagen-Wiest (Mitte) und sein Team freuen sich über die großartige Auszeichnung. Bild: Europa-Park
Peter Hagen-Wiest (Mitte) und sein Team freuen sich über die großartige Auszeichnung. Bild: Europa-Park

2-Sterne Koch Peter Hagen-Wiest aus dem „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ wurde vergangene Woche im Rahmen der ROLLING PIN Awards auf Platz 26 der 100 besten Köche Deutschlands 2020 gewählt. Das im Leuchtturm des 4-Sterne Superior Hotels Bell Rock gelegene Restaurant zählt damit weiter zur gastronomischen Spitzenszene in Deutschland. Küchenchef Peter Hagen-Wiest schätzt eine in ihrem Grundcharakter ehrliche Küche, abwechslungsreich interpretiert und erstklassig umgesetzt. Kreative Raffinesse und die Liebe zum Detail stehen klar im Vordergrund.

Die ROLLING PIN Awards mit zehntausenden Teilnehmern gelten als eine der größten, wichtigsten und begehrtesten Auszeichnungen in der Gastronomie und Hotellerie. Jedes Jahr haben die Mitarbeiter der Branche die Möglichkeit, die besten und innovativsten Köche, Sous Chefs, Newcomer, Inspiration Chefs, Community Caterer, etc. online zu nominieren und für diese abzustimmen. Über 13.600 Mitarbeiter der deutschen Gastronomie und Hotellerie haben in einem zweistufigen Verfahren zuerst die besten Köche des Landes nominiert, um im Anschluss unter den 100 Meistnominierten ihre Favoriten zu wählen. Damit sind die 100 BEST CHEFS GERMANY laut ROLLING PIN der größte und härteste Award für Deutschlands Spitzenköche. Bereits die Aufnahme in die erlesene Liste ist eine der höchsten Auszeichnungen des Landes.

Zusätzlich dient die Liste auch als der ultimative Insiderguide für nationale und internationale Genießer, Gourmets und Foodies, die ständig auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen sind und sich bei der nächsten Restaurantwahl auf die Bewertung tausender Gastronomiemitarbeiter verlassen wollen. Die Verkündung der Platzierung erfolgte dieses Jahr anstatt auf der ROLLING PIN Convention in Berlin aufgrund der aktuellen Lage via Livestream.

Schlemmer Atlas ehrt Top50 Köche 2020: Peter Hagen-Wiest aus dem „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ ausgezeichnet

Am 29. September hat das 17. Gipfeltreffen der Gastronomie, der Branchentreff „Schlemmer Atlas Top50 Köche Deutschland, als Digital-Live-Event stattgefunden. Dem Schlemmer Atlas war es ein großes Anliegen, auch in Zeiten von Corona, besondere Leistungen der Spitzengastronomie zu ehren und die Akteure der Branche digital zu vernetzen. Erneut durfte der 2-Sterne Koch Peter Hagen-Wiest aus dem „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ sich über die Aufnahme in den Kreis der 50 besten Köche Deutschlands freuen.

Peter Hagen-Wiest (Mitte) und sein Team freuen sich über die großartige Auszeichnung. Bild: Europa-Park
Peter Hagen-Wiest (Mitte) und sein Team freuen sich über die großartige Auszeichnung. Bild: Europa-Park

Auch 2020 wurden die Top50 Köche Deutschlands aufgrund ihrer fachlichen Kompetenzen in den Primärbereichen Kreativität, Geschmack, Harmonie der Aromen, Zubereitungs-Technik, Produktqualität sowie Präsentation der Gerichte ausgewählt. Die Kenntnisse in den Sekundärbereichen Personalführung und Guest-Relation-Management wurden als softe Faktoren ebenfalls bei der Bewertung der Preisträger hinzugezogen.
Das „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ hat binnen kürzester Zeit den Sprung an die gastronomische Spitze geschafft und sich weit über die Region hinaus als eine feste Größe unter den besten Adressen für Feinschmecker etabliert. Damit ist der Europa-Park weltweit der einzige Freizeitpark, der eine exklusive 2-Sterne Küche bietet. Küchenchef Peter Hagen-Wiest und sein Team haben die Klasse ihrer vielseitig inspirierten Küche mit konstantem Format unter Beweis gestellt; neben 2 Michelin Sternen und 17 Gault&Millau Punkten wurde das „Ammolite“ erst kürzlich zum besten Restaurant Deutschlands gekürt.

Höchste Anerkennung für 2-Sterne-Restaurant des Europa-Park: Feinschmecker kürt „Ammolite“ zum Restaurant des Jahres

"Ammolite - The Lighthouse Restaurant" im Europa-Park Hotelresort. Bild: Europa-Park
„Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ im Europa-Park Hotelresort. Bild: Europa-Park

Bereits seit seiner Eröffnung im Jahr 2012 steht das „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ für eine exquisite Küche, die weit über die Region hinaus geschätzt wird. Mit ihrem einzigartigen Konzept und hohen Niveau konnten Küchenchef Peter Hagen-Wiest und sein Team jüngst auch die anspruchsvolle Jury des „Feinschmeckers“ überzeugen: Das renommierte Fachmagazin verlieh dem 2-Sterne-Restaurant, das sich im Leuchtturm des 4-Sterne Superior Hotels Bell Rock befindet, wie heute bekannt wurde den Titel „Restaurant des Jahres“. „So kosmopolitisch und glamourös sind nur wenige Toprestaurants hierzulande“, so Chefredakteurin Deborah Gottlieb. Peter Hagen-Wiest begeistert „mit einer geschmackssatten, herrlich sinnlichen modernen Hochküche. Der sympathische Österreicher konzipiert hochpräzise, zeitgemäße Klassik in zwei Menüs: ,Black Forest Cuisineʼ mit heimischen Zutaten und ,Around the Worldʼ mit internationalen Topprodukten. Besser kann die Verbindung von Heimat und weiter Welt kaum gelingen. Der exzellente, aber kein bisschen steife Service unter Leitung von Sommelier Marco Gerlach und die umfangreiche Weinauswahl (450 Positionen) sorgen für ein herausragendes Gesamterlebnis“, so Gottlieb weiter zur Begründung.

Thomas Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park und unter anderem verantwortlich für den Bereich Gastronomie: „Die Auszeichnung ist eine besondere Anerkennung und große Ehre für uns. Nicht alle waren von Beginn an von der Vision überzeugt, ein Spitzenrestaurant in einem Freizeitpark zu eröffnen. Umso mehr freue ich mich gemeinsam mit allen Beteiligten, dass sich unsere Anstrengungen auszahlen und uns der Erfolg recht gibt.“

Europa-Park Hotel überzeugt: Family Cup 2018 für Erlebnishotel „Bell Rock“

Hotel Bell Rock im Europa-Park Hotel Resort. Bild: Europa-Park
Hotel Bell Rock im Europa-Park Hotel Resort. Bild: Europa-Park

Der Freizeit-Verlag Landsberg zeichnete am 02. Dezember 2018 zum elften Mal die besten Familienhotels des Jahres im deutschsprachigen Raum aus. In der Kategorie „Logis“ setzte sich das 4-Sterne Superior Hotel „Bell Rock“ von Deutschlands größtem Freizeitpark gegen eine starke Konkurrenz durch und erhielt den „Family Cup 2018“. Mit großer Freude nahmen die Europa-Park Hotel Direktorin Logis Michaela Doll-Lämmer und ihr Stellvertreter Steffen Waldmann die begehrte Trophäe in Südtirol entgegen.

Erneut verlieh das Fachmagazin „Mein Tophotel“ Anfang Dezember 2018 den besten Familienhotels im deutschsprachigen Raum den renommierten „Family Cup“. Am Sonntagabend gab die hochkarätige Jury ‒ bestehend aus der Leitung des Freizeit-Verlags Landsberg, erfahrenen Fachjournalisten und namhaften Branchenkennern ‒ in Bozen (Italien) feierlich die diesjährigen Gewinner bekannt. Das 4-Sterne Superior Hotel „Bell Rock“ des Europa-Park stand dabei ganz oben auf dem Treppchen und durfte sich über den Branchen-Oscar in der Rubrik „Logis“ freuen. „Hier gelingt die Illusion, sich tatsächlich im New England der Pilgerväter zu befinden. Lobby, Gastronomie und Zimmer versetzen kleine und große Gäste mit vielen liebevollen Original-Details wie Schiffskojen und maritimen Wandgestaltungen in eine andere Welt. Highlight sind die komfortablen Themensuiten im Leuchtturm, wie die Lighthouse-Suite oder die John F. Kennedy-Suite“, so die fachkundige Jury zur Begründung. Neben dem Bereich „Logis“ bewertete das anerkannte Hotelmagazin die Küche, das Freizeitprogramm, die Kinderbetreuung, das Edutainment sowie das Gesamtkonzept.

(ep)

„Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ erstrahlt in neuem Glanz

"Ammolite - The Lighthouse Restaurant" im Europa-Park Hotelresort. Bild: Europa-Park

„Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ im Europa-Park Hotelresort. Bild: Europa-Park

(ep) Das „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ hat sich seit seiner Eröffnung im Jahr 2012 in der gastronomischen Spitzenszene etabliert. Das mit zwei Michelin-Sternen und 17 Gault&Millau Punkten ausgezeichnete Haus unter der Leitung von Küchenchef Peter Hagen-Wiest und seinem Team zählt damit zu den 50 besten Restaurants in Deutschland. Sie haben das Niveau ihrer vielseitig inspirierten Küche mit konstantem Format unter Beweis gestellt. Das Motto lautet „Verführung der Sinne“ und das auf jeder Ebene.

Fine Dining in edlem Design – man betritt eine andere Welt: exklusiv, elegant, kräftiges Aubergine und dunkles Braun kontrastiert mit hellem Grau und Silber. „Wir wollten bewusst einen Bruch zur direkten Umgebung, die Gäste sollen zur Ruhe kommen, um das Fine Dining zu genießen“, erklärt Claudio Carbone, einer der erfolgreichsten Hotel-Designer in Europa. Der weiche Teppichboden, schwere Stoffe, gedeckte Farbtöne sorgen dafür, dass die Besucher „runterfahren“, sich Zeit nehmen. „90 Prozent des Gourmetgeschäftes spielt sich abends ab“, erklärt Carbone. Die Atmosphäre ist extrem wichtig. „Jeder Platz muss ein Lieblingsplatz sein“, lautete das ehrgeizige Ziel des Designers, der unter anderem das Grand Resort Bad Ragaz in der Schweiz, das St. Regis Mardavall auf Mallorca und das Westin Grand in München eingerichtet hat.

So durfte sich das Ammolite nach fast sechs Jahren einem ersten Facelift des Designers unterwerfen. Um eine noch angenehmere Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, wurde der gesamte Raum mit einer neuen Tapete versehen. Auch der zur Abtrennung der einzelnen Tische vorgesehene Vorhang wurde erneuert. Mit dieser variablen Raumtrennung hat jeder Gast das Gefühl, privat und für sich zu sein. Neben dem im Eingangsbereich platzierten gläsernen Kubus mit programmierbaren LED-Leuchten empfängt das Ammolite seine Gäste ab sofort mit einem neuen, edlen Blickfang – dem spektakulären Kunstwerk „Ammolite 2017“, das eigens für das Fine-Dining-Restaurant von der amerikanischen Künstlerin Mary Ann Toots Zynsky angefertigt wurde. Mehr als 225 Kilometer Glasfäden hat die Künstlerin darin verarbeitet. Die Fäden wurden in leuchtenden Farbkombinationen vereint und mit der Fusingtechnik zusammengeschmolzen. Entstanden ist ein einzigartiges Objekt aus drei Teilen, die fließend ineinander übergehen. Inspiration hat sie in der Architektur und der Farbgebung des Ammolite gefunden. Das Ergebnis strahlt Zartheit, Glanz, Tiefe und Emotion aus. Toots Zynskys Glasfaden-Objekte sind weltweit gefragt, sie stellt in Sammlungen großer Museen in den USA, Japan, Australien, Frankreich und der Schweiz aus.

Beim Konzept des Ammolite geht es nicht nur um erstklassige Küche, sondern auch um hervorragendes Design, das Gesamtkonzept muss schlüssig sein. Das Motto: „Der Gast soll sich zu Hause fühlen und trotzdem muss er überrascht sein.“ Um einen kleinen Vorgeschmack auf ein kulinarisches Erlebnis der besonderen Art zu bekommen, dürfen sich Feinschmecker ab sofort auf der völlig neu gestalteten Website unter www.ammolite-restaurant.de inspirieren lassen.

 

Hornstein-Ranking 2018: „Ammolite – The Lighthouse Restaurant” des Europa-Park erneut unter den 50 Topadressen

Peter Hagen-Wiest (Mitte) und sein Team freuen sich über die großartige Auszeichnung. Bild: Europa-Park

Peter Hagen-Wiest (Mitte) und sein Team freuen sich über die großartige Auszeichnung. Bild: Europa-Park

(ep) Im Rahmen der Intergastra in Stuttgart wurde das angesehene Hornstein-Ranking mit den 150 besten Restaurants in Deutschland vorgestellt. Das im Leuchtturm des 4-Sterne Superior Hotel Bell Rock gelegene Restaurant „Ammolite“, das sich seit seiner Eröffnung im Jahr 2012 in der gastronomische Spitzenszene etabliert hat, konnte erneut überzeugen: Mit 88,2 Punkten und einer Krone steigerten sich Küchenchef Peter Hagen-Wiest und sein Team um sechs Plätze auf Rang 40. Die Ergebnisse des Hornstein-Rankings beruhen auf der Auswertung der sieben wichtigsten deutschsprachigen Restaurantführer.

Verführung der Sinne und der Juroren – das „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ wurde erst Ende 2017 vom Guide Michelin zum vierten Mal in Folge mit zwei Michelin-Sternen und 17 Punkten des Gault Millau ausgezeichnet. Kürzlich konnte das Restaurant auch erneut beim Hornstein-Ranking von Herausgeber Thomas Schreiner, Deutschlandchef des Champagnerhauses Laurent-Perrier, punkten. Das „Ammolite“ erlangte 88,2 von 100 möglichen Punkten und nimmt damit den Rang 40 in der deutschen Spitzengastronomie ein. Die Bekanntgabe erfolgte im Rahmen der Intergastra, der größten Gastronomie- und Hotelleriemesse Deutschlands. Mit dabei waren rund 150 Sterneköche aus Deutschland, der Schweiz und Südtirol sowie 35 Haubenköche aus Österreich.

Das Hornstein-Ranking erscheint in diesem Jahr zum 37. Mal und listet die 150 besten Restaurants in Deutschland. Zusätzlich werden die führenden Gourmetlokale in Österreich, der Schweiz und in Südtirol genannt. Die Juroren des Hornstein-Rankings werten die sieben wichtigsten deutschsprachigen Restaurantführer aus, die entsprechend ihrer Bewertungskriterien zusammengefasst und nach einem 100-Punkte-System aufgeschlüsselt werden. Außer der Küchenleistung fließt auch die Qualität des Service in die Bewertung mit ein.

Exklusive Sterneküche in Deutschlands größtem Freizeitpark – für viele zunächst ein Widerspruch, doch Peter Hagen-Wiest hat die Herausforderung angenommen und meistert sie seit über fünf Jahren mit Bravour. Er setzt auf eine in ihrem Grundcharakter bodenständige Küche, abwechslungsreich interpretiert und geschmacklich erstklassig umgesetzt, mit kreativer Raffinesse und Liebe zum Detail. Die Karte vereint Einflüsse der klassischen, mediterranen und internationalen Schule, den Saucen kommt dabei stets eine besondere Rolle zu. Sie sorgen für ein perfektes Zusammenspiel der Aromen am Gaumen, konzentriert auf das Wesentliche: Die Essenz des Geschmacks. Frische saisonale Produkte sowie Fleisch und Fisch mit Qualitätsausweis sind stets fester Bestandteil seines Erfolgsrezepts.

Küchenchef Peter Hagen-Wiest und sein Team haben das Niveau ihrer vielseitig inspirierten Küche mit konstantem Format unter Beweis gestellt.

Auch der geschäftsführende Gesellschafter des Europa-Park, Thomas Mack, freut sich mit dem Team über die Platzierung im Hornstein-Ranking: „Ein Fine Dining Restaurant ist sicher kein gewöhnliches Projekt für einen Freizeitpark. Der enorme Erfolg von Peter Hagen-Wiest mit seinem Team ist aber Beweis dafür, dass Vieles zu erreichen ist, wenn man eine Vision hat und konsequent darauf hinarbeitet. Herzlichen Dank für die erneute Auszeichnung!“

Hintergrund Hornstein-Ranking

Die „Hornstein-Liste“, die von dem früheren Sternekoch und Hotelier Wolf von Hornstein (1918-2008) im Jahre 1981 erstmals publiziert wurde, erstellt aus der Vielzahl der unterschiedlichen Bewertungen, die neben der eigentlichen Küchenleistung auch Ambiente, Service und Innovation des Angebotes unter die kritische Lupe nehmen, ein Ranking der besten Restaurants im deutschsprachigen Raum.

Weitere Informationen unter www.ammolite-restaurant.de

 

Grüne Party zum irischen Nationalfeiertag: Europa-Park feiert St. Patrick’s Day

St. Patrick's Day im Hotel Bell Rock. Bild: Europa-Park

St. Patrick’s Day im Hotel Bell Rock. Bild: Europa-Park

Ein Hauch von Irland liegt in der Luft des 4-Sterne Superior Hotels „Bell Rock“, wenn am 17. März der St. Patrick’s Day zu Ehren des irischen Bischofs Patrick gefeiert wird. Ab 18 Uhr erwarten die Gäste in der Bar „Spirit of St. Louis“ frisches Guinness, fruchtige Cocktails und Leckereien wie Corned Beef von der grünen Insel. Für den irischen Sound sorgen Murray Hockridge, der Pianist Benedikt Weigmann und Steven Bailey. Der Eintritt zum St. Patrick’s Day ist kostenlos und jeder Besucher in einem grünen Outfit erhält einen Welcome-Drink.

Quelle: Europa-Park

Verführung der Sinne: Zweiter Michelin-Stern für „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ erneut bestätigt

"Ammolite - The Lighthouse Restaurant" im Europa-Park Hotelresort. Bild: Europa-Park

„Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ im Europa-Park Hotelresort. Bild: Europa-Park

Der Europa-Park bietet Genuss auf höchstem Niveau: Das „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ hat binnen kürzester Zeit den Sprung an die gastronomische Spitze geschafft und sich weit über die Region hinaus als eine feste Größe unter den besten Adressen für Gourmets etabliert. Küchenchef Peter Hagen-Wiest und sein Team haben die Klasse ihrer vielseitig inspirierten Küche mit konstantem Format unter Beweis gestellt; dafür stehen auch im vierten Jahr nach Eröffnung 16 Gault Millau Punkte und 2 Michelin-Sterne, die erneut im Dezember bestätigt wurden.

Exquisite Küche und ein klares Bekenntnis zur Region

Exklusive Sterneküche in Deutschlands größtem Freizeitpark – Peter Hagen-Wiest hat die Herausforderung angenommen und mit Bravour gemeistert. Er setzt auf eine ehrliche und in ihrem Grundcharakter bodenständige Küche, abwechslungsreich interpretiert und geschmacklich erstklassig umgesetzt, mit kreativer Raffinesse und Liebe zum Detail. Die Karte vereint Einflüsse der klassischen, mediterranen und internationalen Schule, den Saucen kommt stets eine besondere Rolle zu. Sie sorgen für ein perfektes Zusammenspiel der Aromen im Gaumen, konzentriert auf das Wesentliche: Die Essenz des Geschmacks. „Die Bestätigung des zweiten Michelin Sterns freut uns natürlich sehr – und lässt uns den eingeschlagenen Kurs hoch motiviert fortsetzen. Wir haben uns über die Zeit weiterentwickelt und im Vergleich zu den Anfängen sind wir filigraner und auch ein wenig mutiger geworden – und wir haben uns als Team gefunden“, erläutert Peter Hagen-Wiest. Der gebürtige Österreicher folgt dabei konsequent dem Anspruch, den Bezug zur Region und zu den eigenen Wurzeln auf hohem Niveau zu bewahren. Frische saisonale Produkte sowie Fleisch und Fisch mit Qualitätsausweis sind fester Bestandteil des Erfolgsrezepts.

Erlesene Weine, feine Pâtisserie und perfekter Service

Der Weinkeller ist mit internationalen, nationalen wie regionalen Empfehlungen hervorragend bestückt und Marco Gerlach, Nachwuchssommelier des Jahres 2016,  ist ein ebenso kundiger wie aufmerksamer Sommelier, der individuell auf die Wünsche und Vorlieben der Gäste eingeht und stets passende Weinempfehlungen zur Küche von Peter Hagen-Wiest anzubieten weiß. Die süßen Kreationen des Pâtissiers David Mahn runden die Menüfolge auf stimmige Weise ab und sind bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Wie diese beiden ist die gesamte Mannschaft in Küche und Service exzellent aufgestellt. Freundlichkeit und Einfühlsamkeit sind eine spürbare Herzenssache; kommuniziert wird erfrischend natürlich und die Begegnung mit den Gästen lebt von wacher Aufmerksamkeit.

Fazit: Das Ammolite ist ein Ort für besondere Anlässe und Gäste, die ein exquisites Essen in außergewöhnlichem Rahmen schätzen. Edles Interieur, gedämpftes Licht und durchlässige Organzavorhänge schaffen eine einzigartige Raumatmosphäre mit einem Gefühl von Großzügigkeit.

Buchungen unter: +49 (0) 7822 – 77 66 99

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag ab 19.00 Uhr

Samstag und Sonntag 12.0014.00 Uhr sowie ab 19.00 Uhr

Kostenlose Parkplätze direkt vor dem Restaurant.

Weitere Informationen unter www.ammolite-restaurant.de

Quelle: Europa-Park

„Ammolite – The Lighthouse Restaurant“: Schlemmer Atlas wählt Peter Hagen unter die Top50 Köche

Ammolite – The Lighthouse Restaurant. Bild: Europa-Park

Ammolite – The Lighthouse Restaurant. Bild: Europa-Park

Am 6. Juni 2016 hat das 13. Gipfeltreffen der Gastronomie, der Branchentreff „Schlemmer Atlas Top50 Köche“, in Frankfurt am Main stattgefunden. Traditionell übergab die Redaktion des Schlemmer Atlas den ausgewählten Preisträgern ihre offiziellen Auszeichnungen. Auch der 2-Sterne Koch Peter Hagen aus dem „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ durfte sich über die Aufnahme in den Kreis der 50 besten Köche Deutschlands freuen.

Das „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ hat binnen kürzester Zeit den Sprung an die gastronomische Spitze geschafft und sich weit über die Region hinaus als eine feste Größe unter den besten Adressen für Feinschmecker etabliert. Damit ist der Europa-Park weltweit der einzige Freizeitpark, der eine exklusive Sterneküche bietet. Küchenchef Peter Hagen und sein Team haben die Klasse ihrer vielseitig inspirierten Küche mit konstantem Format unter Beweis gestellt; dafür stehen im vierten Jahr nach Eröffnung 16 Gault Millau Punkte und 2 Michelin-Sterne.

Quelle: Europa-Park

Auszeichnung für Restaurantleiter des „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“: Marco Gerlach ist Nachwuchssommelier 2016

Bild: Europa-Park

Bild: Europa-Park

Am 13. März 2016 wurde auf der ProWein in Düsseldorf der „Nachwuchssommelier des Jahres“ gekürt. Marco Gerlach, Restaurantleiter und Sommelier des „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ im Europa-Park, überzeugte die Jury und belegte den ersten Platz. Der Wettbewerb wird jährlich vom Magazin MEININGERS SOMMELIER und dem Verband der Sommelier-Union Deutschland ausgeschrieben. Der Wettbewerb gilt als Messlatte für den hohen Anspruch an das Wissen und das Handwerk eines gut ausgebildeten Sommeliers. Er ist zugleich Anreiz und Motivation für junge, aufstrebende Gastronomie-Talente.

Die Prüfung des jährlich stattfindenden Wettstreits der besten Sommeliers begann mit einer Weinbegleitung, die für ein vorgegebenes Menü anhand der Weinkarte zusammengestellt werden sollte. Anschließend wurde den Finalisten in den Einzelprüfungen eine fehlerhafte Weinkarte vorgelegt. Hier galt es, vom einfachen Tippfehler über falsche Anbaugebiete und Qualitätsstufen die Fehler zu benennen. Es folgte eine Blindverkostung von zwei Weiß- und zwei Rotweinen, bei denen Eigenschaften wie Aussehen, Geruch, Geschmack, Rückschluss auf Wein-Art, Qualität, Rebsorte und Anbaugebiet definiert werden mussten. Der nächste Prüfungsteil bestand aus einer Powerpoint-Präsentation, bei der anhand der gezeigten Bilder geprüft wurde, wie gut sich der Sommelier in der Weinwelt auskennt: Weinregionen und Erzeuger sollten optisch erkannt und zugeordnet werden.

Ein Schwerpunkt der praktischen Prüfung war der klassische Service am Gast mit Servieren eines Champagners. Dazu gehörten beispielsweise das Präsentieren des Champagners, das korrekte Öffnen der Flasche, das Reinigen des Flaschenhalses und das Verkosten sowie Einschenken des Champagners. Während des Services mussten die Kandidaten außerdem Fragen der Experten beantworten.

Der Wettbewerb wird jährlich vom Magazin MEININGERS SOMMELIER und dem Verband der Sommelier-Union Deutschland ausgeschrieben in Kooperation mit der Hotelfachschule Heidelberg, der Deutschen Wein- und Sommelierschule in Koblenz/Hamburg, der IHK München und dem International Wine Institute in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Marco Gerlach, der seit 2012 im „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ tätig ist, konnte die Jury mit seinem Fachwissen überzeugen. „Ein verdienter Sieg“ urteilte die Jury, die ihn zum Nachwuchssommelier 2016 kürte. Gerlach war um keine Antwort verlegen und konnte besonders im praktischen Prüfungsteil seine profunden Kenntnisse unter Beweis stellen. Sein Service am Gast zeigte nach Auffassung der Jury, dass hier ein Sommelier-Talent mit viel Sachkenntnis, Gefühl und Freude am Beruf den Gast souverän, eloquent und charmant bedient.

Exklusive Sterneküche in Deutschlands größtem Freizeitpark: Das „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ im Europa-Park hat binnen kürzester Zeit den Sprung an die gastronomische Spitze geschafft und sich weit über die Region hinaus als eine feste Größe unter den besten Adressen für Feinschmecker etabliert. Küchenchef Peter Hagen und sein Team haben die Klasse ihrer vielseitig inspirierten Küche mit konstantem Format unter Beweis gestellt; dafür stehen im dritten Jahr nach Eröffnung 16 Gault Millau Punkte und 2 Michelin-Sterne.

Weitere Informationen unter www.ammolite-restaurant.de.

Quelle: Europa-Park

Pâtissier des Jahres: David Mahn belegt erfolgreich den zweiten Platz

David Mahn - Bild: Europa-Park

David Mahn – Bild: Europa-Park

Im Rahmen der weltgrößten Foodmesse Anuga in Köln wurde am Sonntag, 11. Oktober 2015 der „Pâtissier des Jahres“ gewählt. David Mahn, Chefpatissier des Zwei-Sterne Restaurant „Ammolite – The Lighthouse Restaurant“ im Europa-Park, wurde hierbei mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Aus über 250 Bewerbern hatten sich acht Finalisten für das Finale qualifiziert. Dort bestand die Herausforderung darin, in fünf Stunden Desserts aus Zwetschgen, Buchweizen und Seidentofu, Freestyle-Desserts in sechsfacher Ausführung sowie 15 Pralinen zu kreieren. Der Wettbewerb zum „Pâtissier des Jahres“ wurde in diesem Jahr zum ersten Mal ausgetragen.

Quelle: Europa-Park

« Ältere Beiträge

© 2021 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑