Durch das Land - Länge mal Breite mal Höhe

Schlagwort: Bell Rock (Seite 2 von 4)

Historischer Sternmotor wird zu außergewöhnlichem Bartisch: Einweihung in der Bar Spirit of St. Louis im Europa-Park

Bild: Europa-Park

Bild: Europa-Park

Die Bar Spirit of St. Louis im Europa-Park Hotel Bell Rock ist um ein historisches Prachtstück reicher: Der 9-Zylinder-Sternmotor einer ANTONOV 2, dem bis heute sichersten Flugzeug der Welt, ist zu einem außergewöhnlichen Bartisch umgebaut worden. Der Flugmotor war das Geschenk der Hochseilartisten-Familie Traber zur Hochzeit von Thomas und Katja Mack.

„Einem besonderen Geschenk gebührt ein besonderer Platz. Der Sternmotor passt perfekt in die Hotel-Bar, die nach dem Langstreckenflugzeug benannt ist, mit dem Charles Lindbergh am 20. Mai 1927 den Atlantik überquerte“, sagte Europa-Park Inhaber Roland Mack. Ebenso beindruckt vom Motor des Luftfahrtzeugs AN-2, in dem zwei Piloten und zwölf Fluggäste Platz fanden, zeigte sich Thomas Mack, Geschäftsführung des Europa-Park: „Neben dem Europa-Park ist das Fliegen meine große Leidenschaft, daher ging mir das Geschenk der Familie Traber sehr nahe und ich habe mich sehr darüber gefreut.“

Seit Jahrzehnten besteht eine enge Verbundenheit und Freundschaft zwischen der legendären Hochseilartisten-Familie Traber und der Familie Mack. In atemberaubender Höhe raste die Familie Traber bereits auf einem hauchdünnen Drahtseil über den Europa-Park. Selbst Kinder haben sie auf dem Hochseil schon getauft.

 

Quelle: Europa-Park

Erfolgreiches Gastronomiekonzept im Europa-Park: Michelin-Stern für Restaurant „Ammolite“

Das Feinschmeckerrestaurant „Ammolite -The Lighthouse Restaurant“ im 4-Sterne Superior Hotel Bell Rock im Europa-Park ist schon nach gut einem Jahr seit Eröffnung mit dem begehrten Michelin-Stern ausgezeichnet worden. Thomas Mack, Geschäftsführung Europa-Park: „Küchenchef Peter Hagen hat in kürzester Zeit die Herzen der Gourmets mit großer Kreativität und hoher Disziplin erobert. Hagen steht für eine moderne, neuzeitliche, internationale Küche, ohne die Wurzeln und den Bezug zur Region zu verlieren.“ Peter Hagen (36) ist ein Koch mit Leidenschaft. Zuletzt war er im mit zwei Michelin Sternen ausgezeichneten Restaurant „Cheval Blanc” des Hotels Les Trois Rois in Basel tätig.

Das Restaurant Ammolite ist damit das weltweit einzige Restaurant in einem Freizeitpark, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. Der aus Bregenz stammende Peter Hagen hat in renommierten Häusern wie der Schwarzwaldstube der Traube Tonbach bei Harald Wohlfahrt oder auch in der Villa Joya, dem einzigen Zweisterne-Restaurant in Portugal, gearbeitet. Was hat Hagen von Deutschlands bestem Koch, Harald Wohlfahrt, in der Traube Tonbach an Erfahrungen mitgenommen? „Von Harald Wohlfahrt habe ich sehr viel gelernt, am meisten vielleicht von seiner Disziplin und seiner Präzision im Detail”, so Peter Hagen.

Bei seinen vielen internationalen Stationen hat Hagen zahlreiche Inspirationen bekommen und seine eigene Handschrift erarbeitet: Bekanntes und Neues fügt er auf seine feinsinnige Art zusammen. Der junge Küchenchef sieht seinen Stil geprägt von der klassischen französischen Küche mit mediterranem Einfluß. Vier Kriterien haben für ihn stets Priorität: Frische und Qualität, aber auch Leichtigkeit und Finesse.

Peter Hagen: „Wir kochen international, wollen aber immer auch den Bezug zur Region behalten. Mir ist wichtig, jedem Produkt seinen Geschmack zu belassen und diesen durch ausgewählte Begleiter zu stärken. Es soll eine ehrliche Küche sein ohne viel Hokuspokus”.

Dabei spielen die Saucen eine herausragende Rolle bei Hagen: Sie entfalten raffinierte Aromen- und Gewürzkombinationen im Gaumen. Als Beispiel nennt Peter Hagen Saibling aus den Bächen der Region mit Gurkensalat und Sauerrahm oder auch Forellen aus Rust mit Rote Beete und Meerrettich. Peter Hagen liebt die badische Region, die ja als ein Landstrich der Feinschmecker und Genießer bekannt ist. „Hier fühle ich mich wohl”, schmunzelt der Ammolite-Chef.

Fine Dining in edlem Design

Man betritt eine andere Welt: exklusiv, elegant, kräftiges Aubergine und dunkles Braun kontrastiert mit hellem Grau und Silber. „Wir wollten bewusst einen Bruch zur direkten Umgebung, die Gäste sollen zur Ruhe kommen, um das Fine Dining zu genießen“, erklärt Claudio Carbone, einer der erfolgreichsten Hotel-Designer in Europa. In nur acht Monaten hat er mit seinem Team das einzigartige Interieur des neuen Lighthouse-Restaurants „Ammolite“ gestaltet. Untergebracht im Erdgeschoss des Leuchtturms, der den neuen Hotelgebäudekomplex Bell Rock flankiert, bietet das Restaurant 36 Plätze. Das Herzstück bildet die wie eine Theaterbühne inszenierte offene Küche. Feinschmecker können so Peter Hagen und seinem Team bei Kochen zusehen.

Im Eingangsbereich empfängt ein gläserner Kubus mit programmierbaren LED-Leuchten und immer neuen Lichtspielen. Weicher Teppichboden, schwere Stoffe, gedeckte Farbtöne sorgen dafür, dass die Besucher „runterfahren“, sich Zeit nehmen. „90 Prozent des Gourmetgeschäftes spielt sich abends ab“, erklärt Carbone. Die Atmosphäre ist extrem wichtig. „Jeder Platz muss ein Lieblingsplatz sein“, lautete das ehrgeizige Ziel des Designers, der unter anderen das Grand Resort Bad Ragaz in der Schweiz, das St. Regis Mardavall auf Mallorca und das Westin Grand in München eingerichtet hat.

Carbone lässt sich bei weltweiten Reisen inspirieren. „Bei mir wird jeder Entwurf noch mit Hand gezeichnet. Auf dem Arbeitstisch lag eine Schneckenmuschel, das war wohl der Auslöser“, berichtet er. In Form eines Muschelgehäuses wurden die Tische angeordnet. Daher auch der Name Ammolite, eine versteinerte Muschel aus den Rocky Mountains. Transparente Tüllstoffe hängen spiralförmig entlang der Tische von den Wänden, sie können komplett aufgezogen werden. Zugezogen sorgen sie für eine diskret beschützende Wand.

Sieben Lackschichten auf edlem Holz

Beim Konzept des „Ammolite“ geht es nicht nur um gutes Design, es muss auch funktionieren, Servicewege stimmen, die Beleuchtung ist optimal ausgelotet. Einen edlen Blickfang bieten die gemaserten Makassar-Holztische. „Holz ist für mich ein wichtiges Material, die Haptik muss stimmen. Sieben Lackschichten bringen die natürliche Schönheit zur Geltung“, sagt Carbone. Dazu gehören auch Glaskristallleuchten, fast dreidimensionale Kunstwerke oder feine Metallfäden in den Vorhängen, welche das Licht der Deckenstrahler nach unten leiten und sie so dezent zum Leuchten bringen. Das Motto: „Der Gast soll sich zu Hause fühlen und trotzdem muss er überrascht sein.“ Da staunte selbst der renommierte Gastrokritiker Wolfram Siebeck bei seinem Besuch im Ammolite: „Ein Feinschmeckerrestaurant im Freizeitpark – damit hatte ich nicht gerechnet.“

Quelle: Europa-Park

EUROPA-PARK-Fans sind überall

Der Titel sagt eigentlich schon alles: EUROPA-PARK-Fans sind überall. Sogar unter den STAR-TREK-Fans. Und das Blog von so einem Fan möchte ich den Lesern hier heute nahelegen:

Ezris kleine Welt: www.ezri.li

Wer direkt etwas aus dem Europa-Park sehen möchte, dem seien diese Beiträge ans Herz gelegt:

Über die George-Washington-Suite im Bell Rock: http://www.ezri.li/bell-rock-europapark/

Kleine (positive) Überraschung auf dem Parkplatz des Bell Rock: http://www.ezri.li/werbe-visitenkarten-auf-dem-parkplatz-vom-bell-rock/

Nochmal die George-Washington-Suite, aber auch mit nächtlichen Impressionen aus dem Park:  http://www.ezri.li/europapark-april-2013-impressionen-bei-nacht/

Restaurants und Bars im Bell Rock:  http://www.ezri.li/ammolite-und-teatime-in-der-spirit-of-st-louis-bar-im-bell-rock/

EUROPA-PARK Halloween 2013 mit John-F-Kennedy-Suite (!)  aus dem Bell Rock: http://www.ezri.li/europapark-halloween-2013/

Und weil’s so schön war – noch ein Blick aus der JFK-Suite, diesmal als Video: http://www.ezri.li/schoene-aussicht-leuchtturm-bell-rock/

Alle Beiträge zum Europa-Park in Erzis Blog finden sich hier: http://www.ezri.li/tag/europapark/

One Year Bell Rock: Europa-Park lädt zu „American Spirit & Dolce Vita“

Seit einem Jahr thront der rot-weiße Leuchtturm als Wahrzeichen des fünften Erlebnishotels des Europa-Park Hotel Resorts über den Dächern von Rust. Den ersten Geburtstag des 4-Sterne Superior Hotels Bell Rock feiert der Europa-Park von Freitag, 12. Juli bis Sonntag, 14. Juli mit dem Fest „One Year Bell Rock – American Spirit & Dolce Vita“. Im Garten des Hotels Bell Rock und auf der Piazza des Hotels Colosseo erwarten die Gäste zahlreiche musikalische Acts, kulinarische Spezialitäten aus Amerika und Italien sowie eine traditionelle italienische Marktszene mit der Gruppe „Grappa del Bassiano“.

Das dreitägige Sommerfest „American Spirit & Dolce Vita“ anlässlich des ersten Geburtstages des Bell Rock verspricht Auftritte der legendären amerikanischen Stars Marylin Monroe und Elvis Presley, die „Waldkircher Tanzrhythmiker“ heizen dem Publikum mit Swing-Einlagen sowie Musik aus den 50er Jahren ein. Für den Hunger zwischendurch gibt es landestypische Köstlichkeiten aus Amerika und Italien: Ob saftige Spareribs vom Oklahoma Grill, frisch zubereitete Seafood oder Pasta – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Authentisches Ambiente aus „Bella Italia“ zieht durch die Gruppe „Grappa del Bassiano“ ein, die das klassische südländische Markttreiben Italiens nachstellen. Am Sonntag, 14. Juli ist Familientag: Kinder können sich über zahlreiche Aktivitäten wie Kinderschminken oder den Zirkus-Workshop freuen, während die Eltern die gemütliche Festatmosphäre genießen.

Das Hotel Bell Rock, das am 12. Juli 2012 eröffnet wurde, ist im neuenglischen Stil gehalten. Mit dem 4-Sterne Superior Hotel holte der Europa-Park eine faszinierende Urlaubsatmosphäre für Menschen aus der ganzen Welt nach Rust. Ganz so wie einst die Europäer auf zu neuen Ufern strebten und den Atlantik auf abenteuerlichen Schiffsreisen gen neue Welt überquerten, können sich die Besucher im Erlebnishotel auf die Spuren der Pilgerväter und Entdecker begeben. Das Ziel der Reise ist die kulturelle und historische Wiege der USA: Neuengland.

„One Year Bell Rock – American Spirit & Dolce Vita“ lädt am 12. Juli ab 18.00 Uhr, 13. Juli ab 17.00 Uhr und 14. Juli ab 12.00 Uhr ein. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist kostenfrei.

Quelle: Europa-Park

Bell Rock weiter auf Kurs: Europa-Park Hotel als bester Newcomer ausgezeichnet

Nicht ganz ein Jahr nachdem das 4-Sterne Superior Hotel Bell Rock in See stach, darf sich das neue Flaggschiff des Europa-Park Hotel Resorts über eine bedeutende Auszeichnung freuen. Das im Neuengland-Stil gehaltene Hotel wurde bei den „Top hotel Opening Awards 2012“ als bester Newcomer in der Kategorie Exceptional ausgezeichnet und setzte sich damit gegen starke Konkurrenz durch.

Schauplatz des in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen Branchenawards war das „Teatro dell’Arte“ im Europa-Park. Rund 180 Branchenvertreter fanden sich am Abend des 30. April 2013 zur Preisverleihung des „Top hotel Opening Award 2012“ im badischen Rust ein. Nominiert waren wie schon im Vorjahr 15 Hotels in den Kategorien Luxus, First Class, Budget und Exceptional. Eine hochkarätig besetzte Jury prüfte und beurteilte die nominierten Hotels nach verschiedenen Kriterien wie Architektur, Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Marketing.

Das 4-Sterne Superior Hotel Bell Rock setzte sich in der Kategorie Exceptional gegen starke Konkurrenz durch: Mitnominiert waren das Resort Baumgeflüster Bad Zwischenahn, das Alte Stahlwerk Neumünster sowie das Lindenberg in Frankfurt. Laudator Wolfgang Gattringer, Solutions Dot WG Berlin, hob hervor, dass Thomas Mack, Geschäftsführung Europa-Park, die Erfolgsstory der Europa-Park Hotels eindrücklich und mit seiner eigenen Handschrift versehen fortgeführt habe. „Das Bell Rock ist ein monumentales Erlebnishotel, das weit entfernt ist von oberflächlicher Effekthascherei. Hier wurden Angebot und Ausstattung in ein authentisches Themenkonzept eingebettet.“ Durch seine detailgetreue Thematisierung, die Schlüssigkeit des Konzepts sowie die Verpflichtung zu allerhöchster Qualität konnte das Bell Rock die Jury überzeugen. Thomas Mack freute sich, mit seinem jungen Team aus der Flut der Newcomer herauszuragen.

Quelle: Europa-Park

Hotel Resort des Europa-Park mehrfach ausgezeichnet

It’s raining Awards…Holidaycheck, TopHotel und TripAdvisor

In Rust steht das größte und seit zwei Wochen auch das höchstprämierte Hotel Resort Deutschlands. Beim HolidayCheck Award wurden die Europa-Park Hotels gleich mit vier Auszeichnungen bedacht. Das ist weltweit einzigartig.

Benjamin Leschkowski und Stefan Velte von HolidayCheck übergaben die Preise an Hoteldirektorin Logis Michaela Doll-Lämmer. Das 4-Sterne Superior Hotel „Colosseo“ gewann den HolidayCheck Award 2013 in der Kategorie „Familie“ und zählt damit zu den 99 beliebtesten Hotels weltweit. Der Award wird auf Basis von über 780.000 Hotelbewertungen vergeben, die von Reisenden nach ihrem Aufenthalt im Hotel bei HolidayCheck abgegeben werden.

Auch die Hotels „Santa Isabel“ und „Castillo Alcazar“ sowie das neue Hotel „Bell Rock“ konnten sich über Auszeichnungen freuen. Sie erhielten jeweils den TopHotel Award. Mit diesem Preis werden die Hotels ausgezeichnet, die im Jahr 2012 bei den Gästen besonders beliebt waren. Beeindruckend ist, dass das erst im Juli 2012 eröffnete 4-Sterne Superior Hotel „Bell Rock“ bereits nach wenigen Monaten zu den Preisträgern zählt. Die Auszeichnungen sind an strenge Kriterien geknüpft. So müssen beispielsweise mindestens 40 Hotelbewertungen generiert werden und die Weiterempfehlungsrate darf 90 % nicht untersteigen. Um den HolidayCheck Award auch weiterhin als exklusive und herausragende Auszeichnung zu vergeben, wird pro Land jeweils nur das beliebteste Hotel in der jeweiligen Kategorie ausgezeichnet.

Auch bei den Kunden der Internetplattform TripAdvisor konnten die Hotels in Deutschlands größtem Freizeitpark punkten. Die Hotels „El Andaluz“, „Bell Rock“ und „Colosseo“ konnten sich den Travellers’ Choice Award in der Kategorie „Familienhotels“ sichern. Mit diesem Preis, für den TripAdvisor-Mitglieder eine Siegerauswahl treffen, werden die weltweit besten Unternehmen für herausragenden Service, Top-Qualität und bestes Preis-/Leistungsverhältnis gewürdigt.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.holidaycheck.de/holidaycheck-award und unter www.tripadvisor.de/TravelersChoice.

Quelle: Europa-Park

Übernachten in den Europa-Park Hotels 2013

Detailgetreues Ambiente und höchster Komfort

BANG – die Tür ist zu. Gedanken an Staus und Alltag bleiben im Auto zurück. Mit Koffern unter dem Arm hüpfen Familien freudig aus dem Stress der Hinfahrt in die Ruhe der 4-Sterne Erlebnis-Hotels des Europa-Park. Mit dem Zimmerschlüssel in der Hand sind sie endlich im Urlaub angekommen. Ausgerüstet mit Parkplan und Show-Flyer machen sich kleine Abenteurer auf ihre erste Entdeckungsreise durch die Hotelflure. Kinderbeinchen trippeln ungeduldig und wollen das Paradies aus Fahrtwind, Zuckerwatte und Märchenwald erkunden.

Wer dem tristen Einerlei und dem alltäglichen Trott entfliehen möchte, fühlt sich in den Europa-Park Hotels bestens aufgehoben. Die parkeigenen 4-Sterne Hotels El Andaluz und Castillo Alcazar sowie die 4-Sterne Superior Hotels Colosseo, Santa Isabel und Bell Rock bieten nicht nur kulinarisch für jeden Geschmack das Richtige: In detailgetreuem Ambiente tauchen die Besucher in das wildromantische Burgleben ein, genießen „la dolce vita“ oder begeben sich auf die Spuren der Pilgerväter und Entdecker. Gleich vier Europa-Park Hotels wurden in diesem Jahr unter anderem von den Nutzern der Hotelbewertungsplattform HolidayCheck ausgezeichnet. Das Hotel Colosseo gewann den HolidayCheck Award 2013 in der Kategorie „Familie“ und zählt damit zu den 99 beliebtesten Hotels weltweit. Die Hotels Santa Isabel und Castillo Alcazar sowie das Hotel Bell Rock konnten sich über den TopHotel Award freuen.

Traumhafte Nächte im Leuchtturm: Stolz und anmutig lotst der rot-weiße Leuchtturm als Wahrzeichen des 4-Sterne Superior Hotels Bell Rock die Reisenden in den sicheren Urlaubs-Hafen. Der Neuengland-Stil verspricht eine Expedition ins junge Amerika – mit lichtdurchfluteten Räumen, maritimen Accessoires, hochwertigen Antiquitäten und üppigem Kunsthandwerk. Drei Restaurants bieten eine vielfältige Auswahl an kulinarischen Genüssen: Das hochwertige Buffetrestaurant „Harborside“ mit integriertem Front-Cookingbereich und offenen Grills, das Fine Dining Restaurant „Ammolite“ im Leuchtturm mit einsehbarem Küchenbereich und das À-la-carte-Restaurant „Captain’s Finest“ lassen keine Wünsche offen. Die Café-Bar „Spirit of St. Louis“ mit Außenterrasse rundet das gastronomische Angebot ab.

La dolce vita: Das italienische 4-Sterne Superior Hotel Colosseo, das ganzjährig für die Gäste geöffnet hat, versprüht beschwingte Lebensfreude. Cafés laden zum Verweilen ein und im Schatten großer Sonnenschirme lässt es sich herrlich entspannen und das bunte Treiben auf der Piazza beobachten. Blickt man an den landestypisch gestalteten Fassaden entlang, bleibt das Auge ganz oben am Balkon der stilvoll eingerichteten „Bar Colosseo“ im 5. Stock hängen. Das mit 1.450 Betten größte Einzelhotel im Südwesten Deutschlands verfügt neben Restaurants auch über Tagungsräume und die „Aqua Romana“ im Inneren des Kolosseumsbogens. Ein großer Außenpool mit Inneneinstieg, eine Saunalandschaft sowie das „Wellness & Spa Colosseo“ bieten hier wahrhaft kaiserliche Entspannung. Imperialer Wohnkomfort wartet in den vier aufwändig gestalteten VIP-Suiten innerhalb des Bogens.

Blick hinter die Klostermauern: Das Hotel Santa Isabel ist einem portugiesischen Kloster nachempfunden und verfügt über 290 Betten, eine eigene Kapelle, zwei Konferenzräume im Erdgeschoss und einen Klosterkeller, der für Feiern in außergewöhnlicher Atmosphäre gebucht werden kann. Im „Sala Santa Isabel“ wird ein exklusives Abendbuffet mit Spezialitäten vom Lavastein-Grill angeboten. Der thematisierte „Wellness & Spa-Bereich Santa Isabel“ befreit von alltagsvernebelten Gedanken. Hier sorgen Sauna, Dampfbad und Wellness Behandlungen für Entspannung.

Willkommen im Mittelalter: Grob behauenes Gestein trifft in den extravaganten und einzigartig ausgestatteten Suiten auf graziles Mobiliar und liebliche Verzierungen an den Wänden. Das Hotel Castillo Alcazar zeichnet sich durch den reizvollen Kontrast zwischen wildromantischem Burgleben und modernstem Interieur aus. Romantiker finden ihr Glück in der Bar „Buena Vista Club“ im neunten Stock, wenn der Sonnenuntergang den Europa-Park in goldene Farbe taucht. Orient trifft auf Okzident: Gemütliche Sofaecken stehen für die Gäste bereit, die sich königlich im glanzvollen Brokat zurücklehnen können. Und auch die kleinen Gäste kommen hier nicht zu kurz. Ab ins kühle Nass heißt es auf dem Wasserspielplatz „Pueblo del Agua“.

Mediterrane Eleganz: Das 1995 als erstes Hotel in einem deutschen Freizeitpark eröffnete El Andaluz verfügt über individuell gestaltete Zimmer, die zeigen, dass Tradition und Moderne keinen Widerspruch bedeuten. Ein blühender Palmengarten bildet das Herz der spanischen Finca. Die betörende Fülle an Düften rund um den Hotelpool bietet einen Hochgenuss für die Sinne. 192 familiengerecht eingerichtete Zimmer, davon zehn Suiten, entführen die Gäste in der spanischen Sommervilla mit mediterraner Eleganz in den Süden. Maurische Wasserspiele begeistern und Flamencoklänge erfüllen allabendlich das Hotel.

Das Gästehaus Circus Rolando, direkt neben dem Europa-Park Haupteingang, bietet eine komfortable und zugleich preiswerte Alternative. Abenteurer erleben im Camp Resort wildromantische Ferien am Lagerfeuer.

Speziell für Gruppen und Schulklassen bieten echte Tipizelte, Planwagen und Blockhütten genügend Platz. Im nahe gelegenen Badesee können die Gäste schwimmen, bevor abends am Lagerfeuer Würstchen gegrillt werden. Und wer seine Beute nicht selbst grillen möchte, beißt im mit 190 Sitzplätzen ausgestatteten Silver Lake Saloon herzhaft in Texas Burger, Western Steaks und Spare Ribs.

Quelle: Europa-Park

Sicher ist sicher: Freiwillige Feuerwehr Ettenheim geht im Europa-Park hoch hinaus

Hoch hinaus ging es am 15. März für den Ettenheimer Bürgermeister Bruno Metz und Europa-Park Inhaber Jürgen Mack. Bei einer Übung der Freiwilligen Feuerwehr Ettenheim unter Leitung ihres Kommandanten Jürgen Rauer und der Werkfeuerwehr des Europa-Park durften die beiden hautnah bei einer Rettungsübung am 35 m hohen Leuchtturm des im Sommer 2012 eröffneten Hotels „Bell Rock“ dabei sein.

Im Ernstfall wären die Floriansjünger aus Ettenheim innerhalb von weniger als 10 Minuten vor Ort. Im Gegensatz zu ihren Ruster Kollegen verfügen die Ettenheimer Feuerwehrmänner über eine 32 Meter lange Drehleiter. Die Sicherheit der Parkbesucher und Hotelgäste steht in Deutschlands größtem Freizeitpark an erster Stelle. Sämtliche Attraktionen werden jährlich vom TÜV abgenommen und jeden Morgen vor Parköffnung ausführlich überprüft. Zudem verfügt der Park über eine eigene Werkfeuerwehr, eine Sanitätsstation und ein vorbildliches System an Flucht- und Rettungswegen. Auch während seines einjährigen Vorsitzes als Präsident des Weltverbandes der Freizeitindustrie IAAPA, International Association of Amusement Parks and Attractions, setzte sich Roland Mack für eine Vereinheitlichung der internationalen Sicherheitsstandards ein.

An den Übungen im Europa-Park nahmen 15 Mitglieder der Ettenheimer Wehr teil, die im letzten Jahr ihr 150jähriges Jubiläum feierte. Im Anschluss wurden den Lebensrettern Ehrenkarten für den Besuch in Deutschlands größtem Freizeitpark überreicht.

Quelle: Europa-Park

Neujahrsempfang des SC Freiburg im Europa-Park

Der SC Freiburg hat am Freitag, 25. Januar 2013 zum Neujahrsempfang in das neuenglische Hotel Bell Rock von Sponsorenpartner Europa-Park eingeladen. Vorstand und Trainerteam mit Christian Streich und Patrick Baier erlebten im 4-Sterne Superior Hotel Bell Rock zusammen mit den Sponsoren einen bebilderten Rückblick auf das Jahr 2012 sowie einen Ausblick auf die Rückrunde der Fußballbundesliga. Der SC Freiburg rund um Präsident Fritz Keller und Trainer Christian Streich freute sich, den Neujahrsempfang bei seinem Premiumpartner Europa-Park abhalten zu dürfen. Damit wurde die Kooperation erneut gelebt.

Quelle: Europa-Park

Das neue Hotel „Bell Rock“ bietet ein atemberaubendes Naturschauspiel: Erster Indian Summer im Europa-Park

Einmal Dünkelgrün, einmal Gelb: Das Farbenspiel von Zuckerahorn und Indianerflieder garantiert einen bunten Herbst. Bild: Europa-Park

Von kräftigem Gelb über Dunkelrot zu Blauviolett: Zusammen mit tausenden anderen Pflanzen sorgt das herbstliche Farbspektrum des Zuckerahorns für den ersten Indian Summer im badischen Rust. In der rund drei Hektar großen Grünfläche des im Juli eröffneten 4-Sterne Superior Hotels „Bell Rock“ im New England Style verfärben sich langsam die Blätter. Schon bald wird die Landschaft rund um das „Bell Rock“ in nahezu allen Farben des Regenbogens erstrahlen: Der Indian Summer hält Einzug in Rust. Das atemberaubende Naturschauspiel ist charakteristisch für den nordamerikanischen Kontinent. Dabei spielt der Zuckerahorn eine ganz besondere Rolle. Weltweit bekannt ist er als Lieferant für das flüssige Gold Neuenglands: den Ahornsirup.

„Durch die neuenglische Thematisierung war von Anfang an klar, dass das ‘Bell Rock‘ auch botanisch ganz neue Maßstäbe setzen wird“, erzählt Jürgen Sedler, der seit 16 Jahren die Gärtnerei des Europa-Park leitet. Monatelang wälzte er Bücher, Zeitschriften und Kataloge und schaute sich unzählige Filmaufnahmen an, um sich mit dem Indian Summer vertraut zu machen. Doch lässt sich die Botanik Nordamerikas nicht ohne weiteres nach Deutschland verlegen. Daher mussten Jürgen Sedler und sein Team neue Wege finden. Dabei entdeckten sie für die Bepflanzung des Hotels „Bell Rock“ beispielsweise den Indianer Flieder, eine frostharte, amerikanische Züchtung mit wunderschöner Rindenfärbung. „Mein Team und ich warten gerade gespannt auf das Ergebnis unserer Arbeit der letzten Monate und hoffen auf einen grandiosen ersten Indian Summer im Europa-Park“, so Sedler.

Eine besondere Bedeutung kommt dem Zucker-Ahorn zu: Im Herbst nehmen seine Blätter ein breites Farbspektrum von kräftigem Gelb bis Orange über Dunkelrot zu Violett an und sorgen für die bunte, typisch neuenglische Herbstfärbung. Aus Zucker-Ahorn wird der berühmte Ahornsirup gewonnen. Das Schöne: Er wächst auch in Deutschland. Zudem runden Sumpfeichen, Eisenholzbäume, Ahornbäume, Blumenhartriegel, kastanienblättrige Eichen, Lederhülsenbäume, Weißdorn, Eiben, Thuja-Lebensbäume, sowie Rosen und Stauden das perfekte florale Zusammenspiel auf der Freifläche des Erlebnishotels ab.

Die botanische Ausgestaltung des Erlebnishotels „Bell Rock“ wurde zu einer mächtigen Herausforderung für Europa-Park Gärtnermeister Jürgen Sedler und sein 35-köpfiges Team. „Das ist die größte Begrünung, die wir seit Bestehen des Europa-Park in so kurzer Zeit gemacht haben“, erzählt Sedler.

Etwa 30 Jahre alt, bis zu 17 Meter hoch und bis zu 15 Tonnen schwer: Eine Spezialbaumschule aus Norddeutschland lieferte insgesamt 40 Großbäume mit 18 Sattelzügen, um den perfekten Indian Summer ins badische Rust zu bringen. Für ein neues Mitarbeiter-Wohnhaus mussten kürzlich einige Säulen-Hainbuchen weichen, die dann nur wenige Meter von ihrem ursprünglichen Standort beim neuen Hotel wieder eingepflanzt wurden.

Ganz nebenbei kümmert sich das Team um Jürgen Sedler noch um die weiteren über 90 Hektar des Europa-Park. Während die Gärtner die Außenanlagen des Bell Rock begrünten, pflanzten sie auch etwa 150.000 Sommerblumen in den weiteren 13 europäischen Themenbereichen des Europa-Park. Um die „heiße Zeit“, zwischen Mai und Juni helfen Sedler auch externe Firmen. Etwa 200 Menschen kümmern sich dann um die Botanik des Europa-Park und der mittlerweile fünf Erlebnishotels.

Unmittelbar vor der Hoteleröffnung setzte das Team der Europa-Park Gärtnerei nochmal 8.000 Kleinpflanzen um das Hotel „Bell Rock“ und verlegte 6.000 Quadratmeter Rollrasen. Zudem wurde eine Bewässerungsanlage eingebaut, denn „diese große Anlage mit Personal zu bewässern wäre finanziell kaum zu stemmen, da musste ein System her“, so Sedler. Auf die zukünftige botanische Gestaltung und Weiterentwicklung rund um das „Bell Rock“ darf man gespannt sein. „Wenn man den Europa-Park kennt, weiß man, dass da noch mehr kommt, wir haben schon viele neue Ideen“, verrät Sedler, der auch Mitglied im Prüfungsausschuss Gartenbau ist.

Quelle: Europa-Park

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑