Durch das Land - Länge mal Breite mal Höhe

Schlagwort: Waldshut-Tiengen

Genießertouren durch den Schwarzwald

Ein Blick in den Schwarzwald.

Wer Schwarzwald hört, denkt an kühle Wälder und aufragende Aussichtsberge. Die vielfältige Landschaft im Südwesten ist das größte Wanderparadies in Deutschland. Aber die 11.100 Quadratkilometer große Ferienregion ist auch ein beliebtes Ziel von Radfahrern. Wo sich waldreiche Höhenzüge und sonnensatte Wiesentäler abwechseln, liegen Herausforderung und Genuss nah beieinander.

Die aussichtsreichen Gipfel sind dabei nicht nur Mountainbikern vorbehalten. Mit dem E-Bike erkunden auch weniger gut trainierte Radler die höheren Lagen. Mehr als 170 „E-Bike-Tankstellen“ ermöglichen im gesamten Schwarzwald ausgedehnte Touren über Schwarzwälder Bergstrecken. Eine Karte mit den Tankstellen sowie Tourentipps gibt es unter www.rad-schwarzwald.info.

Mit dem E-Bike auf den Panorama-Radweg

Der „Schwarzwald Panorama-Radweg“ ist jetzt in seiner ganzen Länge von 280 Kilometern per E-Bike zu befahren. Unterwegs gibt es nach Auskunft der Schwarzwald Tourismus GmbH inzwischen ausreichend viele Lade- und Wechselstationen für die gängigen Akkus. Der Weg führt von Pforzheim im Norden bis Waldshut-Tiengen im Süden über die schönsten Höhen auf der Ostseite des Mittelgebirges. Die Radwege sind befestigt und für Tourenräder und E-Bikes geeignet. Die Panoramastrecke durch Täler und über sonnige Hochflächen hat nur wenige größere Steigungen. Ein neues Tour-Book (digitale Kartographie Frank Ruppenthal GmbH, 16,80 Euro) zeigt die über 50 E-Bike-Tankstellen am Weg, beschreibt die Tagesetappen, gibt Ausflugstipps und enthält detaillierte Karten. Ein Flyer mit Übersichtskarte, Tankstellen und Infos für eine fünftägige Fahrradtour findet sich unter www.schwarzwald-panoramaradweg.info.

Neue „Kaiser-Tour“ mit E-Bike-Tankstellen

Rasante Abfahrten, knackige Anstiege: Die „Kaiser-Tour“ um Kaiserstuhl und Tuniberg am Westrand des Schwarzwaldes verbindet sportliche Herausforderung und landschaftlichen Hochgenuss. Rund 60 Kilometer weit führt der neue Radweg durch sonnige Rebterrassen, Laubwälder, Obstbaumwiesen und beschauliche Winzerdörfer. Die teils fordernden Anstiege können Genussradler gut mit dem E-Bike bewältigen. Für Verleih-, Akkulade- und Wechsel-Stationen ist gesorgt. Bei insgesamt nur 1500 Metern Anstieg bieten sich den Radlern herrliche Ausblicke auf den Schwarzwald, die Rheinebene und die Vogesen. Auf der neuen E-Bike-Karte von „Plenum Naturgarten Kaiserstuhl“ sind neben der „Kaiser-Tour“ noch vier kürzere Routen mit E-Bike-Stationen verzeichnet. Die Karte ist für 2 Euro unter Tel. 07667.940155 erhältlich oder kann gratis von www.ebike-kaiserstuhl.de heruntergeladen werden.

Weinfeste im Schwarzwald

Sommertreff beim Weinfest

Seinen kulinarischen Köstlichkeiten und den berühmten badischen Weinen verdankt der Schwarzwald seinen Ruf als „Deutschlands schönste Genießerecke“. Hier wachsen rund 85 Prozent der „Sonnenweine“, fünf der neun Weinbaubereiche Badens liegen in der Ferienregion Schwarzwald: Markgräflerland, Tuniberg, Kaiserstuhl, Breisgau, und Ortenau. Hier gedeihen Rot- und Weißweine von bestem Ruf. „Hocks“, Wein- und Winzerfeste laden den Sommer über wieder an vielen Orten zum geselligen verkosten der badischen Weine ein. Weitere Infos unter www.wein-schwarzwald.info

Weindorf unterm Münsterturm

Rund um das Freiburger Münster präsentieren beim Freiburger Weinfest vom 5. bis 10. Juli Winzer, Weingüter und Genossenschaften aus ganz Baden ihre köstlichen Tropfen. Dazu gibt es kulinarische Spezialitäten und Leckereien aus der Region. Flyer und Infos unter www.freiburger-weinfest.de

Deutschlands meist prämierter Weinort

Deutschlands meist prämierter Weinort liegt in der Ortenau am Westrand des mittleren Schwarzwaldes. Beim Durbacher Weinfest vom 1. bis 4. Juni können Gäste bei zehn Durbacher Weingütern und der Winzergenossenschaft über 120 Wein- und Sektspezialitäten verkosten. Am Freitag gibt es einen Eröffnungsumzug zum Festplatz, wo die neue Weinkönigin gekrönt wird. Programm unter www.durbach-info.de

Straßenfest und Hock in Kaiserstühler Winzerhöfen

Am Wochenende nach Fronleichnam werden am Kaiserstuhl traditionell die Ihringer Weintage gefeiert. In diesem Jahr laden die Winzer vom 8. bis 11. Juni zum verkosten am Straßenrand oder zum „Hock“ in ihre geschmückten Winzerhöfe ein. Zum Wein werden auch regionale Köstlichkeiten aus Keller und Küche angeboten. Weitere Infos unter www.ihringen.de

Rund 50 Gutedel-Weine im Ausschank

Auf dem Markgräfler Weinfest in Staufen schenken Winzer vom 3. bis 6. August ihre Sonnentropfen aus. Über 300 verschiedene Weine sind im Angebot, allen voran der Markgräfler Gutedel. Mit rund 50 Sorten können Besucher den Facettenreichtum dieses spritzigen Weißweins erkunden. Ein besonderes kulinarisches Angebot ist in diesem Jahr die „Schlemmerrunde im Riesenrad“. Weiter Infos: www.muenstertal-staufen.de

Breisach beendet den sommerlichen Weinfest-Reigen

Das Breisacher Weinfest ist das letzte große Fest vor Beginn der neuen Lese am Westrand des Schwarzwaldes. Vom 31. August bis 3. September bieten die Winzer von Kaiserstuhl und Tuniberg ihre über 300 Wein- und Sektsorten zum verkosten an. Mehr als 100.000 Besucher zieht es jährlich in das zwischen Rheinufer und Münsterberg aufgebaute gemütliche „Weindorf“ mit seinen rund 20 Ständen. Weitere Infos, auch zum Begleitprogramm unter www.weinfest-breisach.de

Quelle: Schwarzwald Tourismus GmbH

Radeln ins Reich der Bollenhüte – soweit das Auge reicht

Die Berge und Täler des Schwarzwalds. Bild: Thorsten Reimnitz

Sonnige Rebhänge, sanfte Hügel, lauschige Täler, rauschende Bäche und schattige Wälder: Der Schwarzwald ist mit seiner abwechslungsreichen Landschaft nicht nur ein Wander-, sondern auch ein ideales Fahrradparadies. Gut ausgebaute Radwege machen das Landschaftserlebnis zum reinsten Vergnügen.
Ob etappenweise auf Fernradwegen oder auf kleineren Rundwegen: beim Fahrradfahren im Schwarzwald liegen Herausforderung und Genuss, Natur und Kultur so dicht beieinander, dass es eine echte Freude ist. Zum Absteigen nötigen meist nicht die Anstiege, sondern eher die schönen Aussichten oder die verführerischen Gasthöfe in Deutschlands bester Genießerregion.

Der Schwarzwald ist eine Fahrradregion. Das beweist auch die neue Tourenradbroschüre, die die Schwarzwald Tourismus GmbH soeben herausgegeben hat. Hierin werden die Radparadiese der mehr als 11.000 Quadratkilometer großen Region im Einzelnen vorgestellt mit ausgesuchten lokalen Tourentipps und Highlights, die am Wegesrand liegen.
Tourenradbeschreibungen, genaue Teilkarten der beschriebenen Radwege, ansprechende Fotos und Kurztexte über die Region helfen bei der Planung.
Die 28 Seiten umfassende Broschüre im A4-Format hält zahlreiche wichtige und allgemeine Infos zum Tourenradeln im Schwarzwald bereit. So erfährt der Leser einiges über radfahrerfreundliche Unterkünfte, das Umsteigen von Rad auf Bahn bei längeren Strecken und der kostenlosen Nutzung von Bus und Bahn mit der KONUS-Karte. Die vier Fernradwege im Schwarzwald sind einzeln beschrieben und in einer großen, zweiseitigen Karte dargestellt. Auch hält die Tourenradbroschüre einige Informationen zum Thema E-Bikes bereit.

Tourentipps im Internet
Infos zu Tourenradwegen im Schwarzwald unter: www.tourenrad-schwarzwald.info

Radeln mit Top-Bewertung
Der Südschwarzwald-Radweg führt fast ausschließlich bergab und wurde vom ADFC
mit 4 Sternen ausgezeichnet. Mehr Info: www.suedschwarzwald-radweg.de

Beste Aussichten
Ab Sommer 2011 bietet der neue, 280 km lange Panorama-Radweg von Pforzheim
nach Waldshut-Tiengen beste Aussichten auf den Schwarzwald und die Baar. Info:
www.panoramaradweg-schwarzwald.info

Radparadies Schwarzwald und Alb
Gut 30 erlebnisreiche Touren zwischen Schwarzwald und Alb finden Sie hier:
www.rad-paradies.de

Die neue Tourenradbroschüre, wie auch die bereits erschienenen Mountainbike- und Rennradbroschüren, sind kostenlos erhältlich bei der Schwarzwald Tourismus GmbH, Ludwigstr. 23, D-79104 Freiburg, Tel.: +49 761.89646-93, www.schwarzwald-tourismus.info.

Quelle: Schwarzwald Tourismus GmbH

© 2021 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑