Durch das Land - Länge mal Breite mal Höhe

Schlagwort: Steinwasen-Park

EXPEDITION R #137: Steinwasen-Park | Todtnau bei Freiburg

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/55MmKTwtD08

Nicht weit von Freiburg im Breisgau enttfernt, im Randgebiet des Schwarzwalds liegt der Steinwasen-Park. Es handelt sich um einen Wildtierpark mit ein paar zusätzlichen Attraktionen, der ebenfalls schon eine längere Geschichte hinter sich hat. Mac stattet diesem Park mal einen Besuch ab…

EXPEDITION R – Video-Abo ohne Account
Du würdest gern die Videos der EXPEDITION R abonnieren, hast aber keinen YouTube-Account oder möchtest das Abo ohne den Account machen? Kein Problem, hier kann man die Videos per eMail abonnieren, ohne Account, nur mit einer eMail-Adresse:
https://bit.ly/XR-Videokanal

EXPEDITION R im Internet:

► Fanshop: https://shop.spreadshirt.de/expedition-r/
► Twitter: https://twitter.com/Expedition1R
► Facebook: https://www.facebook.com/expedition1r
► Instagram: https://www.instagram.com/expedition1r/

Die EXPEDITION R ist ein Teil der ErlebnisPostille und des Phantastischen Projekts:

► Die ErlebnisPostille: https://www.ep-blog.de
► Das Phantastische Projekt: https://phan.pro

Wer möchte, kann uns hier unterstützen:
► Das Projekt bei Patreon: https://www.patreon.com/rethovomsee
► EXPEDITION R via Steady: https://steadyhq.com/de/expedition-r

Neue Preisstruktur im Steinwasen-Park – ein Gesamtticket für Tierpark und Fahrattraktionen!

(c) Steinwasen-Park

(c) Steinwasen-Park

Der Unternehmer Adolf Braun hat den Tierpark 1974, also vor genau 40 Jahren mit seinen lebensraumtypischen Gehegen eingerichtet. 30 Wildtierarten leben auf 35 ha Fläche. Besonders im frühen Frühling, den dieses Jahr die Murmeltiere nach ihrem kurzen Winterschlaf schon eingeläutet haben, kommt im Tierpark der Nachwuchs zur Welt und bringt junges Leben in die Gehege. Aufgrund der neuen Costerbahn mussten wegen veterinärärztlichen Bestimmungen auch einige geringe Veränderungen an den Tiergehegen vorgenommen werden.

Im Jubiläumsjahr hat sich die Geschäftsleitung zu einer schon länger diskutierten Maßnahme entschlossen – es wird 2014 eine neue Preisstruktur geben. Die bisher gesplitteten Preise für den Tierpark und die Fahrgeschäfte werden zu einem Preis verschmolzen, somit kann der Besucher mit einem Gesamtticket den Tierpark und alle Fahrgeschäfte unbeschränkt benutzen…

Der Eintritt in den Steinwasen-Park mit allen seinen Angeboten des Tierparks und den fünf großen Fahrgeschäften, wozu der River Splash, der Spacerunner, der Gletscherblitz, die Sesselbahn/Rodelbahn und nun auch die neue Coasterbahn gehören, kostet für Erwachsene, bzw. Jugendliche ab 12 Jahren 23,00 €, für Kinder von vier bis elf Jahren 19 €. Geburtstagskinder bis zu 12 Jahren und Kinder bis zu 3 Jahren haben freien Eintritt – Senioren ab 60 Jahren und Personen mit Handicap (B) bezahlen 19 €. Gruppen ab 20 zahlenden Personen bezahlen 20 €, Kinder- und Jugendgruppen bis 15 Jahren (ab 20 Personen) 17,50 €, wobei eine Begleitperson freien Eintritt erhält, Schulklassen bezahlen einen reduzierten Eintritt von 16 €. Für Schulklassen gibt es einen direkte telefonische hotline: Steinwasen-Park– Information, Tel.: 0049 (0) 7602 94468-13, info@steinwasen-park.de

Geöffnet ist der Park noch bis einschließlich 02. November 2014, täglich von 09.00 Uhr  (Nebensaison 10.00 Uhr) bis 18.00 Uhr (Nebensaison 17.00 Uhr). Die Fahrgeschäfte enden jeweils eine Viertelstunde vor Schließung.

 

Quelle: Steinwasen-Park

Steinwasen-Park – Die Attraktion für 2014: Die neue Coasterbahn

(c) Steinwasen-Park

(c) Steinwasen-Park

Wie bei allen Fahrattraktionen im Steinwasen-Park ist auch die neue Coasterbahn ideal in den Park eingefügt und nicht zuletzt dem technischen Geschick des Parkgründers Adolf Braun zu verdanken. Die Alpine-Coasterbahn wurde von der Firma Wiegand aus Rasdorf bei Fulda umgesetzt, die auch die Hasenhornbahn installierte.

Die Allwetterrodelbahn ist bei einer schwierigen Geländeformation unglaubliche 1,2 km lang, wobei 200 Meter auf den Aufwärtsförderer entfallen. Der Lifter ist ein von Wiegand speziell entwickeltes Transportsystem. Es befördert die Rodler vollautomatisch von der Tal- zur Bergstation. Dabei bleiben die Gäste auf ihren Schlitten sitzen. Der Fahrspaß beginnt also bereits mit der Aufwärtsfahrt am Startort zwischen Space-Runner und der Kinderspielburg, in der man im Schlitten den steilen Hang hinaufgezogen wird.

Dann beginnt die rasante Abwärtsfahrt auf genau einem Kilometer. Während bei der Hasenhornbahn relativ ‚erdnah‘ gefahren wird, rauschen bei der neuen Coasterbahn die Tannenwipfel in greifbarer Nähe vorbei, werden Brücken überfahren und folgt die Trasse dem Verlauf der Sommerrodelbahn.

Alleine vier fetzige Kreisel sind zu durchfahren, bis man wieder zur Talstation zurückkommt, wobei man seine eigene Geschwindigkeit selbst bestimmen kann. Das System ist mit einer automatischen Bremsfunktion vor dem Zieleinlauf ausgestattet, um Auffahrunfälle zu vermeiden.

Mit der neuen Coasterbahn wird im Steinwasen-Park sicherlich eine flotte und neue outdoor-Attraktion für die ganze Familie geschaffen, die allerdings noch keinen speziellen Namen trägt…

Quelle: Steinwasen-Park

Tierisch natürlich und atemlos spritzig…. Spaß und Natur im Steinwasen-Park / Schwarzwald – 40 Jahre Steinwasen-Park

„Ein erfolgreiches Jahr 2013 liegt hinter den Freizeitbetrieben Braun“

Rückblick und Ausblick

(c) Steinwasen-Park

(c) Steinwasen-Park

Seit Mitte 2012 zeichnet Sabrina Funk (30) für die Leitung der Freizeitbetriebe Braun verantwortlich, wo sie für den Steinwasen-Park, die Sommerrodelbahn am Hasenhorn und auch die Liftbetriebe am Notschrei verantwortlich ist.

„Das Jahr 2013 war für die gesamten Freizeitbetriebe Braun mit einer familienorientierten Ausrichtung für Besucher aus dem Nahbereich, wie auch für Gäste recht erfolgreich. Zu Beginn des Jahres hatten wir mit den Wetterkapriolen zu kämpfen, aber der frühe und andauernde Winter zu Ende des Jahres hat doch wieder Einiges zu einem ausgeglichenen Jahresergebnis beitragen können.“ Dank der idealen Temperaturen und einer guten natürlichen Schneedecke, konnten leistungsfähige Schneekanonen an den Liften für ideale Wintersportbedingungen sorgen.

Auch in der Saison 2013 war der Steinwasen-Park ein besonderer Anziehungspunkt innerhalb der Hochschwarzwald-Card, bei der der Park immer unter den ersten drei besuchten Attraktionen seinen Platz hat.

„Diese zusätzliche Bewerbung bringt uns sicherlich zahlreiche neue Gäste“ meint Sabrina Funk, „auch macht sich das zielgruppengerechte Marketing in Schulen im Elsass und bei Busreiseveranstaltern in der Nordschweiz positiv an den Besucherzahlen bemerkbar.“

Während die Wintersportbedingen am Notschrei folglich als sehr gut zu bezeichnen waren, erlaubten der milde Winter in dem nur wenig tiefer liegenden Steinwasen –Park die konsequente Fortsetzung der Bauarbeiten an der neuen Coasterbahn und deren Fertigstellung.

 

Quelle: Steinwasen-Park

Grüne Ferien mit der ganzen Familie

Wer die Osterferien für eine Auszeit im Grünen oder eine spannende Familienzeit nutzen will, wird vielleicht im Schwarzwald fündig. Im größten deutschen Mittelgebirge gibt es zahlreiche familiengerechte Angebote für erlebnisreiche und erholsame Ferien. Der Urlaub wird hier bestimmt nicht langweilig: Walderlebnispfade, Natur- und Wildparks, Wasserfälle, Exkursionen in Bergwerke, Klettern in Hochseilgärten oder rasante Abfahrten auf Sommerrodelbahnen warten überall in der Ferienregion in Deutschlands Südwesten. Viele Tipps für Familien gibt es unter www.familien-schwarzwald.info

 

Auf der Pirsch: Walderlebnispfade

Zum 1. Januar 2014 wurde der Nationalpark Schwarzwald eingerichtet – rund um den Ruhestein und den Ochsenkopf im nördlichen Schwarzwald bleibt die Natur künftig unberührt von menschlichen Eingriffen. Auf dem Lotharpfad kann man schon heute erleben, wie schnell und vielfältig sich neues Leben aus Totholz und umgestürzten Bäumen entwickelt: 800 Meter weit führt der Pfad über und unter umgestürzten Bäumen durch eine große Sturmwurffläche, die der „Weihnachtsorkan“ Lothar 1999 in die Fichtenmonokulturen an der Schwarzwaldhochstraße gerissen hat. Weitere Infos: www.naturschutzzentren-bw.de

Wer in Baiersbronn auf dem Holzweg ist, liegt nicht etwa falsch, sondern goldrichtig. Denn derjenige wandert auf einem 2,5 Kilometer langen Lehrpfad und erfährt an 16 Stationen allerhand Wissenswertes über einen der wichtigsten Naturrohstoffe und Wirtschaftsgüter im Schwarzwald: das Holz. Weitere Infos unter www.baiersbronn.de

Insektenhotel, Eichhörnchenkoben, Baumtelefon – auf dem 2,4 Kilometer langen Waldpfad Horneradsch in Todtnauberg im Süden gibt es für Groß und Klein viel zu entdecken. Unterwegs kann man auf zwei Aussichtsliegen, einem Sprungbrett und einem Walmdach, relaxen. Der Weg ist kinderwagentauglich. Weitere Infos unter www.todtnauer-ferienland.de

Schlaufüchse aufgepasst: Auf dem Spürnasenpfad in Todtmoos wird es knifflig. Mit Hilfe eines Begleithefts kann man sich auf Spurensuche begeben und Spuren von zehn Waldtieren sammeln. Kunstvoll geschnitzte Holzskulpturen helfen dabei, einen geheimnisvollen Gegenstand zu finden. Weitere Infos unter www.todtmoos.de

Auf dem Wichtelpfad beim Naturschutzzentrum Feldberg suchen der Postbote Ferdinand und Feldbergwichtel Velt ihren Freund Anton Auerhahn. Auf dem knapp zwei Kilometer langen Wichtelpfad können Kinder den Beiden helfen. Dabei lernen sie selbst allerhand über die Welt des scheuen und seltenen Auerhuhns. In den lichten Hochwäldern am höchsten Schwarzwaldgipfel ist der in Deutschland vom Aussterben bedrohte größte deutsche Hühnervogel nicht nur heimisch, sondern von achtsamen Wanderern auch zu entdecken – für fröhliche Kinder zumindest auf dem Wichtelpfad. Mehr Infos unter www.wichtelpfad.info

 

Tiere beobachten in Natur- und Wildparks

Im Steinwasenpark in Oberried östlich von Freiburg kann man auf Schwarzwald-Safari gehen und Wildtiere beobachten, sogar Gämsen, Murmeltiere und Rentiere. Auf Kinder warten aber noch mehr Abenteuer, zum Beispiel eine Allwetter-Rodelbahn, eine 218 Meter lange Hängebrücke, ein großer Erlebnisspielplatz. Infos unter www.steinwasen-park.de

Im Vogelpark Steinen starten die Flugakrobaten: Ab März gibt es täglich Greifvogel-Flugshows mit Adlern, Falken und Eulen zu erleben. Außer Vögeln aller Art sind in dem 10 Hektar großen Park nahe der Schweizer Grenze auch Berber- und Kapuzineraffen bei ihren Klettermanövern zu beobachten. Infos unter www.vogelpark-steinen.de

Der Mundenhof bei Freiburg ist das größte Tiergehege in Baden-Württemberg. Auf 38 Hektar leben in großzügig angelegten Koppeln Haus- und Nutztiere aus aller Welt. Das naturpädagogische Angebot „Kontiki“ bringt Kinder mit den Tieren in direkten Kontakt. Auf den Kamelen dürfen sie sogar reiten. Der Eintritt ist kostenfrei. Infos: www.mundenhof.de

 

Fahrspaß im Grünen

Mit der Bergbahn den Hasenhorn hinauf und dann umsteigen, anschnallen – und auf fast drei Kilometern in Kurven, Kreiseln und Schleifen ins Tal rauschen: Der Hasenhorn Coaster bei Todtnau bringt jede Menge Spaß. Rasant oder gemütlich – die Geschwindigkeit kann jeder Pilot selbst bestimmen. Weitere Infos unter www.hasenhorn-rodelbahn.de

Mit dem Schwarzwaldbob durch die Landschaft im Schwarzwald düsen: Das geht auf der Sommerrodelbahn in Gutach im Kinzigtal. Mit dem Lifter geht es 300 Meter bergauf, dann bergab durch Kreisel, über Jumps und durch Tunnels. Die Rodelbahn bietet Fahrspaß auf einer Strecke von 1.150 Metern. Weitere Infos unter www.sommerrodelbahn-gutach.de

Auf dem Baumkronenweg in Waldkirch kann man die Wipfel der Bäume erkunden. Eine Holzkonstruktion führt 200 Meter weit in 23 Meter Höhe bis in die Baumwipfel am Hang. Der Anstieg ist flach: der Weg lässt sich gut mit Kinderwagen oder Rolli befahren. Für Mutige gibt es auf dem Rückweg eine Abkürzung: Die High-Speed-Röhrenrutsche führt rund 180 Meter mit 50 Prozent Gefälle nach untern. Infos unter www.baumkronenweg-waldkirch.de

 

Schwarzwald unter Tage

Die Erdmannshöhle Hasel ganz im Süden der Ferienregion Schwarzwald ist eine der ältesten Tropfsteinhöhlen Deutschlands. Auf einer Länge von 2185 Metern tauchen Besucher in die faszinierende Welt der Riesentropfsteine mit bis zu über vier Metern Höhe und einem Alter von geschätzten 135.000 Jahren ein. Infos unter www.erdmannshoehle.de

Das Museumsbergwerk Schauinsland am Hausberg der Schwarzwald-Metropole Freiburg ist mit circa 100 Kilometern Länge, verteilt auf 22 Etagen, das größte Bergwerk des Schwarzwaldes und der Vogesen. Es sind zwar nur einzelne Gänge begehbar, doch regelmäßig finden kostenlose Kinderführungen statt, bei denen sich jedes Kind sogar selbst einen Stein aus dem Berg schlagen darf. Das Museumsbergwerk ist auch mit Kinderwagen zugänglich. Mehr unter www.schauinsland.de

Das Erzbergwerg Silbergründle in Seebach am Westrand des Schwarzwaldes ermöglicht Besuchern unter Führung eines fachkundigen Erzknappen einen Aufsflug in einer vergessenen Welt. Im Licht von Grubenlampen wandert man mit Regenmantel, Gummistiefeln und Schutzhelm durch die Welt „unter Tage“. www.bergwerk-seebach.de

 

Rund ums Wasser

Schäumend und tosend stürzen die Triberger Wasserfälle über viele Kaskaden durch den mittleren Schwarzwald. Auf beschilderten und befestigeten Wegen lässt sich das faszinierende Naturereignis beobachten. Anschauliche Tafeln informieren über die Tiere, Pflanzen und Besonderheiten des Wasserfallgebietes. Merh Infos: www.triberg.de

Der zwölf Kilometer Lange „Wasserfallsteig“ zwischen Feldberg und Todtnauberg im südlichen Schwarzwald ist einer von insgesamt 20 Schwarzwälder Genießerpfaden. Mit seinen schmalen Wegen und Pfaden, romantischen Bächen, herrlicher Wald- und Wiesenlandschaft und zwei der beeindruckendsten Wasserfälle verspricht der gut zwölf Kilometer lange Weg ein einzigartes Erlebnis. Weitere Infos unter www.wasserfallsteig.de

Auf dem Flößerpfad im Kinzigtal im mittleren Schwarzwald kann man die Geschichte des alten Schwarzwälder Gewerkes erleben. Flößerstationen mit interessanten Infotafeln, gewähren einen Blick in die Zeit als Schwarzwälder Tannen noch über Kinzig und Rhein bis Amsterdam geflößt wurden, um von dort in alle Welt verschifft zu werden. Audio-Guides erzählen die Geschichte des Flößers Johann Staiger. Die beiden Abschnitte des Pfades sind mit Bus und Bahn hervorragend zu erreichen. Zwischen Halbmeil und Wolfach ist der Pfad sogar barrierefrei begeh- und befahrbar. Weitere Infos www.floesserpfad.de

Der wohl bekannteste Schwarzwaldsee ist der Titisee. „Wasserratten“ können im See baden, sich im Strandbad erfrischen, entspannen oder feuchtfröhliche Wasserschlachten liefern. Zahlreiche Bootsverleiher bieten Tret- und Elektroboote zum Ausleihen an. Der im Hochschwarzwald östlich von Freiburg gelegene See lockt jährlich bis zu zwei Millionen Besucher an seine Ufer. Infos: www.hochschwarzwald.de/

Der auf 930 Meter Höhe gelegene Schluchsee ist als Badesee, Tauch-, Segel- und Surfrevier noch beliebter. Allerdings ist der Stausee wegen Reparaturarbeiten an der Staumauer aktuell abgelassen. Erst ab Mai ist er wieder als Bade- und Sportsee zu nutzen. Infos unter anderem: www.tauchbasis-schluchsee.de, www.schluchsee.de

Im nördlichen Schwarzwald liegt mit dem Mummelsee eines der beliebtesten Ziele für Autotouristen und Motorradfahrer auf 1028 Metern Höhe. Der Karsee wird auf drei Seiten von steilen Bergen umsäumt, nach Süden öffnet sich das Ufer zur beliebten Schwarzwaldhochstraße. Im schimmernden Wasser des sagenumwobenen Mummelsees darf man zwar nicht schwimmen, aber ein Bootsverleih ermöglicht stimmungsvolle Seefahrten. Infos unter www.seebach-tourismus.de

Weitere Infos und Tipps für Ausflüge mit der Familie gibt es in der Broschüre „familien-ferien Baden-Württemberg“. Sie ist kostenlos erhältlich bei der Schwarzwald Tourismus GmbH, Habsburgerstr. 132, 79104 Freiburg, Tel. +49 761.89646-0 oder unter www.familien-schwarzwald.info

 

Quelle: Schwarzwald Tourismus GmbH

© 2021 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑