Durch das Land - Länge mal Breite mal Höhe

Schlagwort: Seebach

Grüne Ferien mit der ganzen Familie

Wer die Osterferien für eine Auszeit im Grünen oder eine spannende Familienzeit nutzen will, wird vielleicht im Schwarzwald fündig. Im größten deutschen Mittelgebirge gibt es zahlreiche familiengerechte Angebote für erlebnisreiche und erholsame Ferien. Der Urlaub wird hier bestimmt nicht langweilig: Walderlebnispfade, Natur- und Wildparks, Wasserfälle, Exkursionen in Bergwerke, Klettern in Hochseilgärten oder rasante Abfahrten auf Sommerrodelbahnen warten überall in der Ferienregion in Deutschlands Südwesten. Viele Tipps für Familien gibt es unter www.familien-schwarzwald.info

 

Auf der Pirsch: Walderlebnispfade

Zum 1. Januar 2014 wurde der Nationalpark Schwarzwald eingerichtet – rund um den Ruhestein und den Ochsenkopf im nördlichen Schwarzwald bleibt die Natur künftig unberührt von menschlichen Eingriffen. Auf dem Lotharpfad kann man schon heute erleben, wie schnell und vielfältig sich neues Leben aus Totholz und umgestürzten Bäumen entwickelt: 800 Meter weit führt der Pfad über und unter umgestürzten Bäumen durch eine große Sturmwurffläche, die der „Weihnachtsorkan“ Lothar 1999 in die Fichtenmonokulturen an der Schwarzwaldhochstraße gerissen hat. Weitere Infos: www.naturschutzzentren-bw.de

Wer in Baiersbronn auf dem Holzweg ist, liegt nicht etwa falsch, sondern goldrichtig. Denn derjenige wandert auf einem 2,5 Kilometer langen Lehrpfad und erfährt an 16 Stationen allerhand Wissenswertes über einen der wichtigsten Naturrohstoffe und Wirtschaftsgüter im Schwarzwald: das Holz. Weitere Infos unter www.baiersbronn.de

Insektenhotel, Eichhörnchenkoben, Baumtelefon – auf dem 2,4 Kilometer langen Waldpfad Horneradsch in Todtnauberg im Süden gibt es für Groß und Klein viel zu entdecken. Unterwegs kann man auf zwei Aussichtsliegen, einem Sprungbrett und einem Walmdach, relaxen. Der Weg ist kinderwagentauglich. Weitere Infos unter www.todtnauer-ferienland.de

Schlaufüchse aufgepasst: Auf dem Spürnasenpfad in Todtmoos wird es knifflig. Mit Hilfe eines Begleithefts kann man sich auf Spurensuche begeben und Spuren von zehn Waldtieren sammeln. Kunstvoll geschnitzte Holzskulpturen helfen dabei, einen geheimnisvollen Gegenstand zu finden. Weitere Infos unter www.todtmoos.de

Auf dem Wichtelpfad beim Naturschutzzentrum Feldberg suchen der Postbote Ferdinand und Feldbergwichtel Velt ihren Freund Anton Auerhahn. Auf dem knapp zwei Kilometer langen Wichtelpfad können Kinder den Beiden helfen. Dabei lernen sie selbst allerhand über die Welt des scheuen und seltenen Auerhuhns. In den lichten Hochwäldern am höchsten Schwarzwaldgipfel ist der in Deutschland vom Aussterben bedrohte größte deutsche Hühnervogel nicht nur heimisch, sondern von achtsamen Wanderern auch zu entdecken – für fröhliche Kinder zumindest auf dem Wichtelpfad. Mehr Infos unter www.wichtelpfad.info

 

Tiere beobachten in Natur- und Wildparks

Im Steinwasenpark in Oberried östlich von Freiburg kann man auf Schwarzwald-Safari gehen und Wildtiere beobachten, sogar Gämsen, Murmeltiere und Rentiere. Auf Kinder warten aber noch mehr Abenteuer, zum Beispiel eine Allwetter-Rodelbahn, eine 218 Meter lange Hängebrücke, ein großer Erlebnisspielplatz. Infos unter www.steinwasen-park.de

Im Vogelpark Steinen starten die Flugakrobaten: Ab März gibt es täglich Greifvogel-Flugshows mit Adlern, Falken und Eulen zu erleben. Außer Vögeln aller Art sind in dem 10 Hektar großen Park nahe der Schweizer Grenze auch Berber- und Kapuzineraffen bei ihren Klettermanövern zu beobachten. Infos unter www.vogelpark-steinen.de

Der Mundenhof bei Freiburg ist das größte Tiergehege in Baden-Württemberg. Auf 38 Hektar leben in großzügig angelegten Koppeln Haus- und Nutztiere aus aller Welt. Das naturpädagogische Angebot „Kontiki“ bringt Kinder mit den Tieren in direkten Kontakt. Auf den Kamelen dürfen sie sogar reiten. Der Eintritt ist kostenfrei. Infos: www.mundenhof.de

 

Fahrspaß im Grünen

Mit der Bergbahn den Hasenhorn hinauf und dann umsteigen, anschnallen – und auf fast drei Kilometern in Kurven, Kreiseln und Schleifen ins Tal rauschen: Der Hasenhorn Coaster bei Todtnau bringt jede Menge Spaß. Rasant oder gemütlich – die Geschwindigkeit kann jeder Pilot selbst bestimmen. Weitere Infos unter www.hasenhorn-rodelbahn.de

Mit dem Schwarzwaldbob durch die Landschaft im Schwarzwald düsen: Das geht auf der Sommerrodelbahn in Gutach im Kinzigtal. Mit dem Lifter geht es 300 Meter bergauf, dann bergab durch Kreisel, über Jumps und durch Tunnels. Die Rodelbahn bietet Fahrspaß auf einer Strecke von 1.150 Metern. Weitere Infos unter www.sommerrodelbahn-gutach.de

Auf dem Baumkronenweg in Waldkirch kann man die Wipfel der Bäume erkunden. Eine Holzkonstruktion führt 200 Meter weit in 23 Meter Höhe bis in die Baumwipfel am Hang. Der Anstieg ist flach: der Weg lässt sich gut mit Kinderwagen oder Rolli befahren. Für Mutige gibt es auf dem Rückweg eine Abkürzung: Die High-Speed-Röhrenrutsche führt rund 180 Meter mit 50 Prozent Gefälle nach untern. Infos unter www.baumkronenweg-waldkirch.de

 

Schwarzwald unter Tage

Die Erdmannshöhle Hasel ganz im Süden der Ferienregion Schwarzwald ist eine der ältesten Tropfsteinhöhlen Deutschlands. Auf einer Länge von 2185 Metern tauchen Besucher in die faszinierende Welt der Riesentropfsteine mit bis zu über vier Metern Höhe und einem Alter von geschätzten 135.000 Jahren ein. Infos unter www.erdmannshoehle.de

Das Museumsbergwerk Schauinsland am Hausberg der Schwarzwald-Metropole Freiburg ist mit circa 100 Kilometern Länge, verteilt auf 22 Etagen, das größte Bergwerk des Schwarzwaldes und der Vogesen. Es sind zwar nur einzelne Gänge begehbar, doch regelmäßig finden kostenlose Kinderführungen statt, bei denen sich jedes Kind sogar selbst einen Stein aus dem Berg schlagen darf. Das Museumsbergwerk ist auch mit Kinderwagen zugänglich. Mehr unter www.schauinsland.de

Das Erzbergwerg Silbergründle in Seebach am Westrand des Schwarzwaldes ermöglicht Besuchern unter Führung eines fachkundigen Erzknappen einen Aufsflug in einer vergessenen Welt. Im Licht von Grubenlampen wandert man mit Regenmantel, Gummistiefeln und Schutzhelm durch die Welt „unter Tage“. www.bergwerk-seebach.de

 

Rund ums Wasser

Schäumend und tosend stürzen die Triberger Wasserfälle über viele Kaskaden durch den mittleren Schwarzwald. Auf beschilderten und befestigeten Wegen lässt sich das faszinierende Naturereignis beobachten. Anschauliche Tafeln informieren über die Tiere, Pflanzen und Besonderheiten des Wasserfallgebietes. Merh Infos: www.triberg.de

Der zwölf Kilometer Lange „Wasserfallsteig“ zwischen Feldberg und Todtnauberg im südlichen Schwarzwald ist einer von insgesamt 20 Schwarzwälder Genießerpfaden. Mit seinen schmalen Wegen und Pfaden, romantischen Bächen, herrlicher Wald- und Wiesenlandschaft und zwei der beeindruckendsten Wasserfälle verspricht der gut zwölf Kilometer lange Weg ein einzigartes Erlebnis. Weitere Infos unter www.wasserfallsteig.de

Auf dem Flößerpfad im Kinzigtal im mittleren Schwarzwald kann man die Geschichte des alten Schwarzwälder Gewerkes erleben. Flößerstationen mit interessanten Infotafeln, gewähren einen Blick in die Zeit als Schwarzwälder Tannen noch über Kinzig und Rhein bis Amsterdam geflößt wurden, um von dort in alle Welt verschifft zu werden. Audio-Guides erzählen die Geschichte des Flößers Johann Staiger. Die beiden Abschnitte des Pfades sind mit Bus und Bahn hervorragend zu erreichen. Zwischen Halbmeil und Wolfach ist der Pfad sogar barrierefrei begeh- und befahrbar. Weitere Infos www.floesserpfad.de

Der wohl bekannteste Schwarzwaldsee ist der Titisee. „Wasserratten“ können im See baden, sich im Strandbad erfrischen, entspannen oder feuchtfröhliche Wasserschlachten liefern. Zahlreiche Bootsverleiher bieten Tret- und Elektroboote zum Ausleihen an. Der im Hochschwarzwald östlich von Freiburg gelegene See lockt jährlich bis zu zwei Millionen Besucher an seine Ufer. Infos: www.hochschwarzwald.de/

Der auf 930 Meter Höhe gelegene Schluchsee ist als Badesee, Tauch-, Segel- und Surfrevier noch beliebter. Allerdings ist der Stausee wegen Reparaturarbeiten an der Staumauer aktuell abgelassen. Erst ab Mai ist er wieder als Bade- und Sportsee zu nutzen. Infos unter anderem: www.tauchbasis-schluchsee.de, www.schluchsee.de

Im nördlichen Schwarzwald liegt mit dem Mummelsee eines der beliebtesten Ziele für Autotouristen und Motorradfahrer auf 1028 Metern Höhe. Der Karsee wird auf drei Seiten von steilen Bergen umsäumt, nach Süden öffnet sich das Ufer zur beliebten Schwarzwaldhochstraße. Im schimmernden Wasser des sagenumwobenen Mummelsees darf man zwar nicht schwimmen, aber ein Bootsverleih ermöglicht stimmungsvolle Seefahrten. Infos unter www.seebach-tourismus.de

Weitere Infos und Tipps für Ausflüge mit der Familie gibt es in der Broschüre „familien-ferien Baden-Württemberg“. Sie ist kostenlos erhältlich bei der Schwarzwald Tourismus GmbH, Habsburgerstr. 132, 79104 Freiburg, Tel. +49 761.89646-0 oder unter www.familien-schwarzwald.info

 

Quelle: Schwarzwald Tourismus GmbH

Nationalpark Schwarzwald gestartet

„Der Nationalpark Schwarzwald ist ein großer Schritt für ganz Baden-Württemberg und ein wichtiger Beitrag, um unserer Verantwortung für den Natur- und Artenschutz gerecht zu werden. Er ist auch ein wichtiger Beitrag, um den Menschen die Natur und deren Prozesse erlebbar zu machen. Schon heute lassen sich im Nationalpark die Unterschiedlichkeit von ursprünglicher Natur und Kulturwald sowie spektakuläre Naturereignisse und eine spannende Artenvielfalt hautnah erleben“, sagte Naturschutzminister Alexander Bonde am Donnerstag (2. Januar) am Ruhestein in Seebach (Ortenaukreis), dem derzeit offiziellen Dienstsitz der Nationalpark-Verwaltung.

Naturschutzminister Bonde eröffnet Mitarbeiterversammlung und stellt erstes Schild auf

„Der Nationalpark Schwarzwald ist ein großer Schritt für ganz Baden-Württemberg und ein wichtiger Beitrag, um unserer Verantwortung für den Natur- und Artenschutz gerecht zu werden. Er ist auch ein wichtiger Beitrag, um den Menschen die Natur und deren Prozesse erlebbar zu machen. Schon heute lassen sich im Nationalpark die Unterschiedlichkeit von ursprünglicher Natur und Kulturwald sowie spektakuläre Naturereignisse und eine spannende Artenvielfalt hautnah erleben“, sagte Naturschutzminister Alexander Bonde am Donnerstag (2. Januar) am Ruhestein in Seebach (Ortenaukreis), dem derzeit offiziellen Dienstsitz der Nationalpark-Verwaltung. Der Minister hatte dort zuvor die Auftakt-Mitarbeiterversammlung der Nationalpark-Verwaltung eröffnet und das erste Nationalpark-Schild aufgestellt. Die offizielle Auftaktveranstaltung findet voraussichtlich im Mai statt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung machten sich sichtlich motiviert und mit großer Begeisterung daran, die spannenden Prozesse im Nationalpark möglichst vielen interessierten Besucherinnen und Besuchern nahe zu bringen, berichtete Bonde nach der Versammlung. So erarbeite die Nationalpark-Verwaltung derzeit ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für naturinteressierte Besucherinnen und Besucher, Touristen, Jugendgruppen sowie Schulklassen, das im Februar veröffentlicht werden solle. Bereits organisiert seien die ersten Besuchstermine für Schulklassen. Auch würden derzeit Ranger, Förster und Waldarbeiter intensiv für deren Arbeit im Nationalpark geschult, so dass unter anderem mit dem Borkenkäfer-Monitoring zügig begonnen werden könne.

Bonde gab darüber hinaus bekannt, dass sich der Nationalpark als zusätzliche Tourismus-Attraktion aktiv in das Tourismusmarketing für Baden-Württemberg und den Schwarzwald einbringen werde: „Auf dem Baden-Württemberg-Tag der Urlaubsmesse CMT am 13. Januar in Stuttgart werde ich gemeinsam mit den beiden Nationalpark-Leitern und der Schwarzwald-Tourismus-Gesellschaft (STG) das Logo des Nationalparks Schwarzwald vorstellen. Auf der CMT und kurz darauf auf der Grünen Woche in Berlin vom 17. bis 26. Januar wird sich der neue Nationalpark Schwarzwald gemeinsam mit der Tourismusmarketing Baden-Württemberg (TMBW) und der STG präsentieren.“

Die Nationalparkverwaltung ist eine Sonderbehörde des Landes Baden-Württemberg beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Sie startete ihre Arbeit am 1. Januar 2014 mit den ersten gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf 31,5 Planstellen, die aus bisherigen Stellen der Forst- und Naturschutzverwaltung auf den Nationalpark übergegangen sind. Im Laufe des Jahres wird die Nationalparkverwaltung auf 63 Stellen aufwachsen. Bis 2016 entstehen insgesamt 89 Stellen, die die umfangreichen Aufgaben in Naturschutz, Waldwirtschaft, Umweltpädagogik, Besucherbetreuung, Forschung und Koordination mit der Region und dem Tourismusmarketing wahrnehmen. Geleitet wird die Sonderbehörde von einer Doppelspitze: Dr. Wolfgang Schlund und Dr. Thomas Waldenspuhl.

Der paritätisch besetzte Nationalparkrat, in dem Land und Vertreter der Region die zentralen Angelegenheiten des Nationalparks beraten, wird sich am 23. Januar konstituieren. Im Nationalparkrat sind vertreten: die Landräte der Kreise Ortenau, Rastatt und Freudenstadt, die Oberbürgermeister von Baden-Baden und Bühl, die Bürgermeister von Bad Peterstal-Griesbach, Baiersbronn, Forbach, Oppenau, Ottenhöfen und Seebach, ein Vertreter des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord und 12 Vertreterinnen und Vertreter des Landes Baden-Württemberg.

Für März ist die Gründung des Nationalpark-Beirats geplant. Im Beirat sollen Verbände und Institutionen die Nationalparkverwaltung und den Nationalparkrat beraten und die Erfahrungen und Interessen der Zivilgesellschaft einbringen.

Weitere Informationen zum Nationalpark Schwarzwald finden Sie unter www.schwarzwald-nationalpark.de.

Quelle: Nationalpark Schwarzwald

Winterwandern im Schwarzwald

Wenn der Schnee die Berge und Hochtäler bedeckt, ist der Winterurlaub im Schwarzwald besonders reizvoll. Im größten Mittelgebirge Deutschlands ragen mehr als 70 Kuppen und Berge über 1000 Meter hoch auf. Hier finden Schneewanderer die besten Voraussetzungen für einen gesunden Aktivurlaub an der frischen Luft.

In fast allen Wintersportorten im Schwarzwald kann man sich Schneeschuhe ausleihen oder an einer geführten Wanderung teilnehmen. Die Preise für geführte Tagestouren inklusive Leihausrüstung schwanken zwischen etwa 10 und 40 Euro. Adressen von Wintersportorten nennt die Broschüre „Winterzauber“ von Schwarzwald Tourismus, Ludwigstr. 23, 79104 Freiburg, Tel. 0761.89646-93, www.winter-schwarzwald.info

Schneeschuhwanderungen sind auch für Familien ein spannendes und beinahe spielerisches Ferienvergnügen. Der Schwarzwald ist mit seinen häufig nur leicht ansteigenden Waldwegen, mit seinen herrlichen Ausblicken und den freien Kuppen ein ideales Revier für Ferientrapper. Unterwegs werden die Wanderer mit atemberaubenden Aussichten bis in die Schweizer Alpen belohnt. Damit aber die Tiere nicht in ihren Rückzugsräumen aufgeschreckt werden, sind spezielle Schneeschuhtrails an der Schwarzwaldhochstraße im Norden, am Brandenkopf im mittleren Schwarzwald und am Feldberg im Süden ausgewiesen.

Zwei Schneeschuh-Trails führen um den Feldberg-Gipfel
Am Feldberg, dem höchsten Gipfel des Mittelgebirges im Dreiländereck zu Frankreich und der Schweiz, wurden eigens für Schneeschuh-Wanderer zwei Trails durch das Naturschutzgebiet abseits der Skipisten ausgeschildert. Hier können sich Winterwanderer die Natur auf breiten Tretern erschließen. Zur Einstimmung empfiehlt sich der sonnige Seebuck-Trail mit seinen drei Kilometer und knapp 160 Meter Höhenunterschied. Mehr Kondition verlangt der Gipfeltrail mit acht Kilometern Strecke und 310 Höhenmetern.

Das „Haus der Natur“ am Feldberg bietet bei geeigneter Schneelage jeden Sonntag eine geführte Schneeschuhtour an. Erwachsene zahlen dabei mit Leihausrüstung 14,90 Euro, Jugendliche bis 14 Jahre 10,40 Euro. Mit den geliehenen Tretern kann man sich jedoch auch selbstständig in die Winterlandschaft wagen. Info: Haus der Natur, Dr.-Pilet-Spur 4, 79868 Feldberg, Tel. 07676.933610, www.naturpark-suedschwarzwald.de

Geführte Touren durch den Hochschwarzwald
Geführte Schneeschuh-Touren am Feldberg bietet auch der Veranstalter „Bitou“ an. Ab der Bikestation am Bahnhof Feldberg-Altglashütten geht es zu Fuß zu den Highlights rund um den höchsten Schwarzwaldgipfel. Eine Tagestour ist ab 19,90 Euro zu buchen. Im Preis enthalten ist auch die Leihausrüstung (Schneeschuhe und Stöcke). Auf Wunsch wird die Einkehr in ein Schwarzwälder Restaurant mit regionaler Kost eingeplant. Bei ausreichender Schneelage finden die Touren jeden Samstag ab 14 Uhr und jeden Sonntag ab 9.30 Uhr statt. Weitere Infos unter Tel. 07633.808866, www.bitou.eu

Mit Schneeschuhen auf den magischen Berg
Rund um das Städtchen Schönau im Wiesental locken vier Schneeschuh-Routen zum stillen Genießen der Landschaft. Am höchsten hinaus kommt der Schneeschuhwanderer bei der Gipfelerkundung auf dem 1414 Meter hohen Belchen. Auf den „magischen Berg“ der Kelten startet man je nach gewünschter Streckenlänge an der Talstation der Belchenbahn auf 1100 Metern oder in der Gemeinde Aitern in 650 Meter Höhe. Ab der Talstation dauert der Aufstieg zum Belchen gut eine Stunde. Von dort aus beginnt aber auch eine einstündige Genießertour durch den südlichen Schwarzwald. Zwei andere Trails starten in Fröhnd und Tunau. Sie belohnen mit Ausblicken auf Belchenkuppe, Feldberg und heimelige Bauerndörfer. Infos zu den Strecken gibt die Tourist-Info Schönau, Genterstraße 2a, 79677 Schönau, Tel. 07673.918130, www.belchenland.de

Drei Mal rund um den Brandenkopf
Am 945 Meter hohen Brandenkopf zwischen Renchtal und Kinzigtal im mittleren Schwarzwald sind drei Schneeschuh-Trails in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zwischen 2,4 und 8,4 Kilometern ausgewiesen. Die Gesamtanstiege sind mit 93 bis 305 Metern nicht wirklich anstrengend. Alle beginnen am Wanderheim Brandenkopf. Vom höchsten Gipfel des mittleren Schwarzwaldes mit seinem Aussichtsturm bieten sich herrliche Weitblicke über die Schwarzwaldlandschaft bis in die Vogesen im Westen oder die Schweizer Alpen im Süden. Den Flyer gibt es bei der Tourist-Info Oberharmersbach, Dorf 60, 77784 Oberharmersbach, Tel. 07837.277, www.oberharmersbach.net

Der Ruhe auf der Spur in Baiersbronn
Baiersbronn führt in seiner Broschüre „Winter-Wanderhimmel“ neben rund 20 Wandertouren auch drei Schneeschuhtouren auf. Die drei Trails sind zwischen 4,8 und 6,2 Kilometer lang und mit Anstiegen zwischen 285 und 418 Metern auch für sportliche Tourengeher attraktiv. Zwei der Strecken führen zwischen Schliffkopf und Mummelsee nahe der Schwarzwaldhochstraße entlang. Wunderschöne Ausblicke auf Rheinebene und schneebedeckte Schwarzwaldtäler belohnen die Anstrengung des stetigen Bergauf und Bergab. Für den Rückweg gibt es den Linien-Bus. Die dritte Tour startet und endet im Ortsteil Baiersbronn-Buhlbach. Infos beim Wander-Informationszentrum Baiersbronn, Freudenstädter Straße 40, 72270 Baiersbronn, Tel. 07442.180080, www.baiersbronn.de

Kurztouren für Einsteiger am Kniebis
Weite Ausblicke auf die Rheinebene machen den Reiz der drei Eichelberg-Touren am Kniebis aus. An dem 960 Meter hohen Bergrücken im mittleren Schwarzwald gibt es kurze und gemäßigte Anstiege, die auch gut für Wander-Anfänger geeignet sind. Die drei Touren sind zwischen 2,4 Kilometer und 5,7 Kilometer lang, die Anstiege summieren sich auf 77 Meter bis 167 Meter. Start- und Zielpunkt der Strecken ist das DSV-Nordic aktiv Zentrum Freudenstadt-Kniebis an der Schwarzwaldhochstraße. Beim Besucherzentrum auf der gegenüberliegenden Straßenseite kann man für zehn Euro pro Tag die breiten Treter ausleihen. Infos bei der Tourist-Info Kniebis, Straßburger Straße 349, 72250 Freudenstadt-Kniebis, Telefon 07442.7570, www.kniebis.de

Panorama-Touren um Todtnauberg
Bei Todtnauberg im südlichen Schwarzwald beginnen am „Radschert“ zwei spannende Schneeschuhtrails. Die erste Runde von vier Kilometern führt über den gewalzten Lachenwasenweg und bietet weite Aussichten auf die verschneite Bergwelt und über die Täler. Nach vier Kilometern hat der Wanderer den Ausgangspunkt wieder erreicht. Auf der zweiten Runde geht es am Wald entlang hinauf zum Hasenhorn, dann weiter Richtung Muggenbrunn bis zum Winterwanderweg Holzschlagbachtal und zurück zum Radschert. Infos bei der Tourist-Info Todtnauberg, Kurhausstr.18, 79674 Todtnauberg Tel. 07671.969690, www.todtnauer-ferienland.de

Höhenweg bei Wieden
Wieden im südlichen Schwarzwald ist Ausgangspunkt zahlreicher Wanderungen. Am Fuße des Belchen gelegen ist der Ort prädestiniert für Wintersport. Viele Wege schlängeln sich über die Höhen durch das einzigartige Naturpanorama. In schneereichen Wintern gibt es einen 4,5 Kilometer langen Höhenweg für Schneeschuhwanderer, der imposante Aussichten auf den „magischen“ und dritthöchsten Schwarzwaldberg sowie die umliegende Landschaft bietet. Er führt vom Ungenwiedenweg über den Rüttener Höhenweg bis nach Steinen. Von dort geht es weiter bis zum Wiedener Eck. Dieser Weg ist allerdings nicht als Rundweg angelegt. Infos bei der Tourist-Info Wieden, 79695 Wieden, Tel. 07673.303, www.wieden.de

Schönste Ausblicke im Bernauer Hochtal
Das Bernauer Hochtal bietet auch im Winter schöne Ausblicke in die nach Süden hin offene Landschaft. Eine Schneeschuh-Rundtour führt von Bernau-Hof abwechslungsreich durch Wiesen, Felder und Wälder. Bei der 7,5 Kilometer langen Wanderung sind anspruchsvolle 370 Höhenmeter zu überwinden. Ziel ist die Krunkelbach-Hütte in einer Höhe von 1200 Meter. Eine leichte Tour beginnt am Loipenhaus in Bernau. Der Rundkurs führt drei Kilometer durch die weite winterliche Landschaft zum Gipfel des 1415 Meter hohen Herzogenhorns. Infos bei der Tourist-Info, Rathausstraße 18, 79872 Bernau, Tel. 07675.160030, www.bernau-schwarzwald.de

Vom Ruhestein durch verschneite Wälder
Weitläufige Wälder, verschneite Berge und schwarze Karseen – auf Winterwanderungen kann man die Urwüchsigkeit des nördlichen Schwarzwalds besonders genießen. Mehrere Wege beginnen am Ruhestein bei Seebach. Auf gut 1000 Höhenmetern kann man in der Darmstädter Hütte einkehren, sich bei einer herzhaften Vesper stärken und auch übernachten. Ein sechs Kilometer langer Weg leitet den Wanderer vom Ruhestein zum Mummelsee, der in der stillen Winterlandschaft besonders geheimnisvoll wirkt. Vom Ruhestein verläuft auch ein 6,6 Kilometer langer Rundwanderweg mit der „Pausenstation“ Mannheimer Hütte. Mehr Infos: Tourist-Info Seebach, Ruhesteinstraße 21, 77889 Seebach, Tel. 07842. 9483-20, www.seebach-tourismus.de

Auf Schneeschuhen durch die Winterlandschaft
In vielen Wintersportorten kann man Schneeschuhe ausleihen und an geführten Wanderungen teilnehmen. Für alle, die lieber allein durch die weiße Winterwunderwelt stapfen, empfiehlt sich einer der schwarzwaldweit 15 ausgeschilderten Schneeschuh-Trails. Eine Übersicht für Ferientrapper gibt es bei Schwarzwald Tourismus in Freiburg. Weitere Infos unter Tel. 0761.89646-93, www.winter-schwarzwald.info

 Quelle: Schwarzwald Tourismus GmbH

© 2021 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑