Durch das Land - Länge mal Breite mal Höhe

Schlagwort: Ortenau (Seite 1 von 2)

Europa-Park darf am Freitag wieder öffnen: Ortenaukreis und Sozialministerium geben grünes Licht für Modellprojekt

Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park in Rust im Ortenaukreis, kann ab Freitag, 21. Mai, wieder für seine Besucher öffnen. Stabil sinkende Fallzahlen – der Ortenaukreis liegt mit einer 7-Tages-Inzidenz von 59,6 seit sechs aufeinanderfolgenden Werktagen unter dem Schwellenwert von 100 – und die vom Sozialministerium Baden-Württemberg wieder ermöglichten Modellprojekte machen es möglich. Wissenschaftler der Universität Freiburg begleiten das Vorhaben. Unter kontrollierten Bedingungen wird dabei erforscht, wie mit einem stringenten Testkonzept eine sichere Öffnung möglich ist und sich die Wiedereröffnung von Freizeitparks auf das Pandemiegeschehen auswirken kann. Auch das zuständige Gesundheitsamt des Ortenaukreises gab nach der Abstimmung eines strikten Schutz- und Hygienekonzepts und dem Einvernehmen des Sozialministeriums grünes Licht, u.a. gelten neben stark beschränkten Besucherzahlen und Eingangskontrollen, auf die aktuelle Corona-Verordnung des Landes angepasste Abstands- und Hygieneregeln, deren Einhaltung von sogenannten „Hygienescouts“ aktiv verfolgt werde.

Landrat Frank Scherer überreicht Europa-Park-Inhaber Roland Mack die offizielle Zulassungsgenehmigung zur Durchführung des Modellvorhabens, der Europa-Park darf damit diesen Freitag wieder öffnen. Bild: Europa-Park

„Ich freue mich, dass der Europa-Park unter kontrollierten Bedingungen wieder öffnen darf. Das ist ein ganz wichtiges Signal, nicht nur für die Tourismus-Branche. Was im Europa-Park möglich ist, wird auch in anderen Branchen und Bereichen mit vernünftigen Konzepten machbar sein. Wir sind optimistisch, bei dem ModellprojektSeite 2wissenschaftlich gestützte Erkenntnisse zu erhalten, die hier weiterhelfen werden“, erklärt Landrat Frank Scherer.

„Wir sind froh, dass wir aufgrund sinkender Inzidenzen in Baden-Württemberg nun vorsichtige Öffnungsschritte gehen und auch Modellprojekte wieder zulassen können“, so Prof. Uwe Lahl, der Amtschef des Sozialministeriums. „Wir öffnen mit Umsicht und Vorsicht. Gerade vom Modellprojekt im Europa-Park erhoffen wir uns wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse, die für uns als Blaupause für andere Freizeitparks im Land dienen können. Wie bei allen Modellprojekten, zu denen wir letzte Woche um Vorschläge gebeten haben, wird deshalb auf eine wissenschaftlich enge Begleitung großen Wert gelegt. Bei allen Öffnungsschritten und Modellvorhaben ist es aber auch enorm wichtig, dass wir uns alle weiterhin verantwortungsvoll und besonnenen verhalten, damit die erzielten Erfolge nicht gefährdet und weitere Öffnungen möglich sind.“

Europa-Park Inhaber Roland Mack: „Wir freuen uns sehr über die Genehmigung als Modellprojekt und können es kaum erwarten, nach langer Zeit wieder Besucher empfangen zu dürfen. Bereits im vergangenen Jahr haben wir gezeigt, dass ein Betrieb des gesamten Resorts mit Hotels, Gastronomie, Wasserwelt Rulantica und YULLBE unter Berücksichtigung umfangreicher Hygieneregeln möglich ist. Mehr als zwei Millionen Besucher waren 2020 im Europa-Park Resort. Wir sind uns der hohen Verantwortung in dieser Situation bewusst, sehen aber die Öffnungsperspektive mit großer Zuversicht. Auch dank des großen Engagements des Landratsamts Ortenaukreis können wir am Freitag in einem ersten Testlauf rund 3.000 Besucher empfangen. An Pfingsten rechnen wir mit jeweils rund 10.000 Besuchern.“

Neben medizinischen Masken sind ein tagesaktuelles Eintrittsticket, ein gültiger Lichtbildausweis sowie ein offizieller Berechtigungsnachweis Voraussetzung für einen Besuch des Europa-Park. Die Kontrolle auf Vollständigkeit der Unterlagen erfolgt vor Ort auf dem Besucherparkplatz. Nähere Informationen zu den notwendigen Dokumenten sowie dem umfassenden Sicherheits- und Hygienekonzept des Europa-Park unter www.europapark.de/de/infos/aktuelle-informationen.

EXPEDITION R #087: Die Zeppelin-Überraschung | Mit dem Zeppelin über die Ortenau

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/RgFZRb4xNFw

Mac Simum erlebt am Flughafen Lahr eine Überraschung: Das Ticket, das für ihn gebucht wurde, ist für einen Flug mit dem Luftschiff, dem Zeppelin NT…
Mehr Informationen über Zeppelin-Rundflüge: http://www.zeppelin-nt.de
EXPEDITION R im Internet:
► Fanshop: http://expedition-r.spreadshirt.de/
► Twitter: https://twitter.com/Expedition1R
► Facebook: https://www.facebook.com/expedition1r
Die EXPEDITION R ist ein Teil der ErlebnisPostille und des Phantastischen Projekts:
► Die ErlebnisPostille: http://www.ep-blog.de
► Das Phantastische Projekt: http://phan.pro

#visitblackforest – Schwarzwälder Edelbrände

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/TOYgUadItA0

Vielerorts im Schwarzwald brodelt die Maische in Kupferkesseln und steigen fruchtige Düfte auf. Die Region ist ein Zentrum der Obstbrenner: Von den rund 16.000 aktiven Brennereien in ganz Süddeutschland liegen nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Klein- und Obstbrenner allein 12.000 in Baden-Württemberg – und davon wiederum 8.000 in Baden. Im Ortenaukreis ist man stolz auf die höchste Brennereidichte in ganz Deutschland.

https://www.fiesbrennerei.de/

 

Weihnachtsaktion in der Kinderklinik Ortenau: Ed Euromaus bringt Kinder zum Strahlen

Schirmherrin Mauritia Mack und Chefarzt Dr. Stefan Stuhrmann gemeinsam mit Ed Euromaus in der Kinderklinik Ortenau. Bild: Europa-Park

Schirmherrin Mauritia Mack und Chefarzt Dr. Stefan Stuhrmann gemeinsam mit Ed Euromaus in der Kinderklinik Ortenau. Bild: Europa-Park

(ep) Dem Europa-Park und der Inhaberfamilie Mack ist es wichtig, soziale Verantwortung in der Region zu übernehmen. Seit Sommer 2017 ist Mauritia Mack Schirmherrin der Kinderklinik Ortenau und setzt sich mit viel Herzblut und Engagement für die unverzichtbare Arbeit der Kinderstation von Chefarzt Dr. Stefan Stuhrmann ein. Gestern Nachmittag besuchte die Ehefrau von Europa-Park Inhaber Jürgen Mack die hochspezialisierte Fachabteilung in Offenburg zusammen mit Ed Euromaus. Im Gepäck hatten die Dipl.-Ing. Architektin und der beliebte Charakter von Deutschlands größtem Freizeitpark zahlreiche Geschenke: Bücher, Kuscheltiere, Mützen und vieles mehr zauberten den kleinen Patienten sowohl im Spiel- als auch auf den Stationszimmern ein Lächeln ins Gesicht. Die Möglichkeit, Ed Euromaus zu umarmen und ein gemeinsames Foto zu machen, ließ die Kinder und ihre Eltern den Klinikaufenthalt ebenfalls für einen Moment vergessen. „Es ist großartig, wie viel Freude unsere Weihnachtsaktion den Kleinen bereitet hat. Hoffentlich konnten wir damit ein wenig zu ihrer schnellen Genesung beitragen“, so Mauritia Mack.

 

Großes Herz für kleine Patienten: Mauritia Mack ist Schirmherrin der Kinderklinik Ortenau

Schirmherrin Mauritia Mack gemeinsam mit Chefarzt Dr. Stefan Stuhrmann, Ortenau Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller und Verwaltungsdirektor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach Mathias Halsinger - Bild © Ortenau Klinikum

Schirmherrin Mauritia Mack gemeinsam mit Chefarzt Dr. Stefan Stuhrmann, Ortenau Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller und Verwaltungsdirektor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach Mathias Halsinger – Bild © Ortenau Klinikum

Seit vielen Jahren setzt Mauritia Mack sich für den guten Zweck ein und macht sich für das Wohl der Jüngsten und sozial Benachteiligten stark. Im Juli besuchte die Ehefrau des Europa-Park Inhabers Jürgen Mack auf Einladung von Christian Keller, dem Geschäftsführer des Ortenau Klinikums, die Kinderklinik am Standort Offenburg. Dabei verschaffte sich die zweifache Mutter einen umfassenden Eindruck von der hohen medizinischen Qualität der Abteilung von Chefarzt Dr. Stefan Stuhrmann. Von der wertvollen und unverzichtbaren Arbeit beeindruckt, war es der Region stark Verbundenen anschließend eine Herzensangelegenheit, die ihr neu anvertraute Schirmherrschaft für die Kinderklinik Ortenau zu übernehmen.

Mit viel Engagement und Leidenschaft unterstützt Mauritia Mack zahlreiche soziale Projekte und übernimmt gesellschaftliche Verantwortung. Bei einem Besuch der Kinderklinik Ortenau vergangene Woche konnte die Diplom-Architektin einen Eindruck vom großen medizinischen Leistungsspektrum in Offenburg gewinnen. Nach herzlicher Begrüßung von Ortenau Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller und Verwaltungsdirektor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach Mathias Halsinger sowie weiteren Vertretern der Klinikleitung, lud Chefarzt Dr. Stefan Stuhrmann Mauritia Mack auf einen Rundgang ein. Während ihrer gemeinsamen Besichtigung erläuterte der ärztliche Leiter der Station die Besonderheiten der Kinder- und Jugendmedizin. Dabei machte Dr. Stuhrmann unter anderem deutlich, dass neben hochqualifizierten Ärzten und Pflegern sowie geeigneten Räumlichkeiten vor allem moderne, kostspielige Geräte für eine ideale Versorgung der kleinen Patienten erforderlich sind. Während bei Erwachsenen rund 200 verschiedene Krankheitsdiagnosen möglich sind, kommen vom Frühgeborenen bis zum Jugendlichen 400 bis 500 Diagnosen in Betracht. Auch aus diesem Grund sei die Kindermedizin besonders zeit- und kostenintensiv.

Im Anschluss an die informative wie ergreifende Führung kam Mauritia Mack dem Wunsch der Klinikleitung, die Kinderstation in Offenburg als prominente Schirmherrin zu unterstützen, von Herzen gerne nach. „Sowohl fachlich als auch menschlich sind junge Patienten und ihre Eltern in der Kinderklinik Ortenau in hervorragenden Händen. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit von Dr. Stuhrmann und seiner gesamten Abteilung. Es hat mich zutiefst bewegt, wie sehr sich jeder einzelne hier dafür einsetzt, kranken Kindern zu helfen und den neugeborenen Frühchen ihren teils schwierigen Start ins Leben zu erleichtern. Ich hoffe, dass die positive Energie des Europa-Park und unseres Familienunternehmens in Zukunft ein Stück weit zur Reputation dieser für die Region unverzichtbaren Kinderklinik sowie zur schnellen Genesung der Kleinen beitragen kann“, so Mauritia Mack.

Die Kinderklinik in Offenburg ist Teil des Mutter-Kind-Zentrums und erfüllt zwischen Karlsruhe und Freiburg als einzige Station die Anforderungen an ein Perinatalzentrum Level 1 und damit die höchste neonatologische Versorgungsstufe. Im Jahr versorgen das kompetente Ärzteteam um Chefarzt Dr. Stuhrmann und das fürsorgliche Pflegepersonal rund 3.000 Kinder und Jugendliche, darunter etwa 600 Früh- und Neugeborgene.

Quelle: Europa-Park

 

Edith Schreiner im Europa-Park zur Aufsichtsratsvorsitzenden der WRO gewählt worden

Europa-Park Inhaber Roland Mack mit der neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der WRO, Edith Schreiner, die Landrat Frank Scherer ablöst. Bild: Europa-Park

Europa-Park Inhaber Roland Mack mit der neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der WRO, Edith Schreiner, die Landrat Frank Scherer ablöst. Bild: Europa-Park

Edith Schreiner, Offenburgs Oberbürgermeisterin, ist am Donnerstag im Europa-Park in Rust zur neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO) ernannt worden. Schreiner wurde in der Gesellschafterversammlung einstimmig gewählt und löst damit Landrat Frank Scherer ab. Europa-Park Inhaber Roland Mack dankte Frank Scherer für seine Verdienste um die Region, die wirtschaftlich sehr gut aufgestellt ist und kontinuierlich Erfolge verzeichnet.

Allein im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Übernachtungen in der Ortenau im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 100.000 auf 3,4 Millionen Übernachtungen an.  Schreiners Stellvertreter ist der Gengenbacher Bürgermeister Thorsten Erny, der in zwei Jahren dann turnusgemäß den Vorsitz übernehmen wird.

Quelle: Europa-Park

« Ältere Beiträge

© 2021 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑