Durch das Land - Länge mal Breite mal Höhe

Schlagwort: Jakobsweg

Wer aufbricht, kommt heim: 180 Pilger unterwegs mit der „Kirche im Europa-Park“

Am 13. und 14. April 2013 fand die traditionell von der Badischen St. Jakobusgesellschaft und der „Kirche im Europa-Park“ organisierte Veranstaltung „Die Muschel in Europa“ statt. Unter der Schirmherrschaft von Kerstin Andreae MdB, stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, und Erzbischof Dr. Robert Zollitsch begaben sich rund 180 Pilger auf den Weg von Ettenheim nach Rust. Gelegenheit zum Austausch und zur Diskussion boten die „Jakobusgespräche“ und Vorträge zum Thema „Pilgern, die Brücke zum Übermorgen“ am Sonntag.

Den Auftakt der zweitägigen Veranstaltung „Die Muschel in Europa“, die in diesem Jahr bereits zum achten Mal stattfand, bildete die gemeinsame Wanderung von Ettenheim nach Rust. Auf dem ältesten Kulturweg Europas hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Pilgererfahrungen und Erlebnisse auszutauschen. Im Hotel Santa Isabel im Europa-Park wurden die Pilger empfangen und zu einem musikalisch-besinnlichen Ausklang sowie zu einer Eucharistiefeier in der Pfarrkirche Petri Ketten in Rust eingeladen.

Der Sonntag bot 170 Jakobusfreunden und Interessierten aus ganz Baden-Württemberg, dem Elsass und der Schweiz die Gelegenheit zur Diskussion rund um das Thema „Pilgern, die Brücke zum Übermorgen“. Begrüßt wurden die Teilnehmer durch Jürgen Mack, Inhaber Europa-Park, und Schirmherrin Kerstin Andreae MdB, stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen, die sich über die zahlreichen Teilnehmer freuten. „Die Entscheidung des Europa-Park, dem deutschen Jakobsweg und den Pilgern einen Ort zur Rast zu geben, finde ich großartig und ich freue mich, die Veranstaltung durch meine Schirmherrschaft unterstützen zu können“, so Andreae.

In einem Fachvortrag beleuchtete Pater Prof. Dr. Lothar Bily, Professor und Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern, den Pilgerweg nach Santiago unter dem diesjährigen Themenschwerpunkt und bezog auch Pilgerbewegungen anderer Religionen mit ein. Norbert Scheiwe, Präsident der Badischen Jakobusgesellschaft, schlug in seinem Referat eine Brücke vom Pilgerweg nach Santiago zur existentiellen Pilgerschaft des Lebens. Zum Abschluss gab die Premiere eines Kurzfilms über die verschiedenen Motive von Pilgerinnen und Pilgern Anregungen zum Austausch und zur Diskussion.

Quelle: Europa-Park

Pilgerwanderung und Jakobusgespräche im Europa-Park: Die Muschel in Europa

Zum achten Mal findet am Samstag, 13. April und Sonntag, 14. April die Veranstaltung „Die Muschel in Europa“ im Europa-Park in Rust bei Freiburg statt. Unter dem Motto „Pilgern, die Brücke zum Übermorgen“ haben Jakobusfreunde die Möglichkeit, auf dem ältesten Kulturweg Europas von Ettenheim nach Rust zu wandern. Der Erfahrungsaustausch, Gespräche und Begegnungen der Pilgerinnen und Pilger stehen bei der gemeinsamen Wanderung im Vordergrund. Informative Vorträge runden die Veranstaltung der Badischen Jakobusgesellschaft und der Kirche im Europa-Park am Sonntag ab.

Unter der Schirmherrschaft von Kerstin Andreae MdB, stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen, und Erzbischof Dr. Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, sind Pilgerfreunde eingeladen, auf den Spuren des Jakobsweges zu wandeln und für kurze Zeit den Alltag hinter sich zu lassen. Der gemeinsame Weg von Ettenheim nach Rust bildet am 13. April den Auftakt der traditionell stattfindenden Veranstaltung „Die Muschel in Europa“. Nach einer Aussendungsfeier um 14.30 Uhr in der Kirche St. Bartholomäus in Ettenheim macht sich die Pilgergruppe um 15 Uhr auf den Weg nach Rust. Die Wegstrecke bietet Gelegenheit, Pilgererfahrungen, Eindrücke und Erfahrungen auszutauschen. Gegen 17 Uhr treffen die Pilger im Hotel Santa Isabel in Deutschlands größtem Freizeitpark ein, wo ein geistlicher Abendausklang stattfindet. Abgeschlossen wird der erste Pilgertag durch die Eucharistiefeier in der Pfarrkirche Petri Ketten in Rust um 18.30 Uhr.

Am Sonntag steht neben Fachvorträgen der Erfahrungsaustausch mit Jakobusfreunden aus ganz Baden-Württemberg, dem Elsass und der Schweiz im Vordergrund. Pater Prof. Dr. Lothar Bily, Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern, und Norbert Scheiwe, Präsident der Badischen Jakobusgesellschaft, beleuchten in ihren Vorträgen den Pilgerweg nach Santiago unter dem diesjährigen Themenschwerpunkt.

Die Teilnahme an der Veranstaltung „Die Muschel in Europa“ ist kostenlos, eine Anmeldung bei der Badischen Jakobusgesellschaft ist jedoch erforderlich. Weitere Informationen zum Ablauf sowie ein Anmeldeformular sind unter www.kirche-im-europapark.de zu finden.

Quelle: Europa-Park

100 Pilgerfreunde bei Filmpräsentation "Jakobswege in Baden-Württemberg"

Film ab und Pilgerstiefel an hieß es am Dienstag, 22. Mai 2012 im Europa-Park. Erstmals wurde der Film „Jakobswege in Baden-Württemberg“ der Öffentlichkeit im Magic Cinema 4D vorgestellt. Die Badische St. Jakobusgesellschaft und die Kirche im Europa-Park möchten mit dem Film besonders jungen Menschen Lust auf das Pilgern machen. Seit über 1.000 Jahren machen sich Menschen aus allen Altersgruppen auf den Weg, die Spiritualität des Jakobswegs für sich zu entdecken und das Ziel Santiago de Compostela zu erreichen. Der Film zeigt in eindrücklichen Bildern verschiedene Situationen in und um die Jakobswege in Baden-Württemberg: beginnend mit der Einweihung des Streckenabschnitts von Speyer nach Rottenburg, über die Begegnung mit außergewöhnlichen Menschen bis hin zur Entdeckung eines Pilgerwappens im Schloss Erbach. Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der Jakobusgesellschaften und –initiativen in Baden-Württemberg ist dieses Filmprojekt unter der Leitung von Jürgen Dettling, Geschäftsführer der Black Dog – Jugend- und Medienbildung e.V entstanden.

Jürgen Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park, begrüßte die rund 100 Wanderfreunde und unterstrich die Zusammenarbeit mit der Kirche im Europa-Park, die „mittlerweile eine feste Größe hier ist“. Dr. Fridolin Keck, Generalvikar des Erzbistums Freiburg, überbrachte in seinem Grußwort auch die besten Wünsche von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch. Den Film als Anregung für junge Menschen, sich auf den (Pilger-)Weg zu machen, ist „ein wichtiger Schritt zu einem Europa das verbindet und Wege, die man miteinander geht“ so Fridolin Keck. „Mich hat dieser Weg mit all seinen Facetten nicht losgelassen“ schilderte der junge Pilger David Büchner, der selbst seit sechs Jahren regelmäßig die Stiefel zum Pilgern schnürt. Im Anschluss an die Filmpräsentation hatten die Zuschauer Gelegenheit, sich bei einem kleinen Umtrunk auszutauschen und noch mehr Lust aufs Pilgern zu bekommen.

Quelle: Europa-Park

Filmpräsentation am 22. Mai im Europa-Park: „Jakobswege in Baden-Württemberg“

Am Dienstag, den 22. Mai 2012 um 17 Uhr präsentieren die Badische St. Jakobusgesellschaft und die „Kirche im Europa-Park“ erstmals den Film „Jakobswege in Baden-Württemberg“. Der Film wurde im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der Jakobusgesellschaften und -initiativen in Baden-Württemberg erstellt. Gemeinsam mit Dr. Fridolin Keck, Generalvikar Erzbistum Freiburg, wird Jürgen Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park, die jungen interessierten Pilger begrüßen. Nach einer kurzen Einführung zum Pilgern auf dem badischen Jakobsweg durch Norbert Scheiwe, Präsident der Badischen St. Jakobusgesellschaft, heißt es: Film ab! Im Anschluss haben die jungen und jung gebliebenen Pilger die Gelegenheit, sich in einer Diskussionsrunde auszutauschen.

Ungebrochen stark bleibt das Interesse am Jakobsweg, dem ältesten Kulturweg Europas. Aus den unterschiedlichsten Gründen haben sich seit über 1.000 Jahren Menschen aus allen Altersgruppen auf den Weg gemacht, die Spiritualität des Jakobswegs für sich zu entdecken. Zahlreiche Wegabschnitte des Camino gibt es auch in Baden-Württemberg. Hier kreuzen sich viele regionale und internationale Wegstrecken. Der badische Jakobusweg führt am südbadischen Standort Rust vorbei, wo sich die St. Jakobuskapelle im Santa Isabel des Europa-Park befindet. Alle Wege münden immer in das große Netzwerk, das zum Grab des Apostels Jakobus im Norden Spaniens führt.

Die Badische St. Jakobusgesellschaft und die „Kirche im Europa-Park“ möchten mit dem Film, der unter der Leitung von Jürgen Dettling entstanden ist, diese Wege in Baden-Württemberg vorstellen und Lust auf das Pilgern machen. Jürgen Dettling ist Lehrbeauftragter im Bereich Jugendvideoarbeit der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Gemeinsam mit den Studenten Max Dettling, Salome Seibel und Julia Tielke ist dieses Projekt im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der Jakobusgesellschaften und –initiativen in Baden-Württemberg herausgegeben worden und wird nun der Öffentlichkeit im Magic Cinema 4D des Europa-Park vorgestellt. Der Film zeigt in eindrücklichen Bildern verschiedene Situationen in und um die Jakobswege in Baden-Württemberg: Von der Einweihung eines Streckenabschnitts, über die Begegnung mit außergewöhnlichen Menschen bis hin zur Pilger-Entdeckung im Schloss Erbach.

Alle Pilgerfreunde sowie im besonderen Firm- und Konfirmationsgruppen, Schulklassen, Religionskurse und Jugendgruppen der katholischen und evangelischen Pfarrgemeinden sind herzlich willkommen. Die Teilnahme an der Filmpräsentation ist kostenlos, eine Anmeldung bei der Badischen Jakobusgesellschaft ist jedoch erforderlich. Weitere Informationen zum Ablauf sowie ein Anmeldeformular sind unter www.kirche-im-europapark.de zu finden.

Quelle: Europa-Park

Die Muschel in Europa 2012: Mehr als 100 Pilger zwischen Mainstream und Tradition

Bereits zum siebten Mal organisierte die Badische St. Jakobusgesellschaft gemeinsam mit der „Kirche im Europa-Park“ die Veranstaltung „Die Muschel in Europa“. Unter der Schirmherrschaft von Sozialministerin Katrin Altpeter und Weihbischof Dr. Paul Wehrle fand die Veranstaltung am Samstag, den 21. April 2012 bis Sonntag, den 22. April statt. Mehr als 100 Pilger nahmen am Samstag die Gelegenheit wahr, gemeinsam mit Weihbischof Paul Wehrle auf dem ältesten Kulturweg Europas von Grafenhausen nach Rust zu wandern. Der Sonntag stand ganz im Zeichen von Vorträgen rund ums Pilgern.

Eine gemeinsame Wanderung von Grafenhausen nach Rust bildete am Samstag den Auftakt der Veranstaltung „Die Muschel in Europa“. Nach einer Aussendungsfeier in der Kirche St. Jakobus in Grafenhausen machten sich mehr als 100 Pilgerfreunde und Interessierte auf den Weg nach Rust. Die gemeinsame Bewanderung des Wegabschnittes bot den Teilnehmern die Möglichkeit, sich über persönliche Pilger-Eindrücke und -Erinnerungen auszutauschen. Nach der Ankunft in Rust wurden die Wanderer im Hotel Santa Isabel, das im Stil eines portugiesischen Klosters gebaut wurde, empfangen und ließen den ersten Veranstaltungstag musikalisch-besinnlich ausklingen. Im Abendgottesdienst mit Weihbischof Paul Wehrle in der Pfarrkirche Petri Ketten in Rust endete der erste Pilgertag. Monsignore Bernhard Appel, Diözesan-Caritasdirektor der Erzdiözese Freiburg, erkundete sich im Gespräch mit Dr. Paul Wehrle, Weihbischof Erzbistum Freiburg, und Jürgen Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park, über die bereits traditionell stattfindende Veranstaltung im Europa-Park.

Der Sonntag stand ebenfalls ganz im Zeichen der Muschel, dem Symbol des Jakobusweges und Wegweiser für alle Jakobuspilger. Interessante Fachvorträge zum diesjährigen Motto „Pilgern zwischen Mainstream und Tradition“ lockten wie auch schon am Samstag mehr als 100 Interessierte aus Deutschland dem Elsass und der Schweiz nach Rust. Jürgen Mack freute sich über die so zahlreich erschienen Jakobusfreunde und begrüßte neben Pater Clemens Schliermann, Provinzökonom der Salesianer Don Boscos aus München, auch Stefan Hiller, Geschäftsführer des Bundesverbandes der katholischen Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe, zum Auftakt am Sonntag. Norbert Scheiwe, Präsident der Badischen St. Jakobusgesellschaft, eröffnete das Vortragsprogramm mit seinem Beitrag, der den Blickwinkel der Jakobusgesellschaften fachlich und selbstkritisch beleuchtete. Anschließend faszinierte Katja Falkenbach das Publikum mit ihren Eindrücken einer jugendlichen Pilgerin. Es folgte ein interessanter Beitrag von Lara Buschmann, Präsidiumsmitglied der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion zum Thema „Jugend und Pilgern“. Darüber hinaus stand das gegenseitige Informieren und Austauschen der Jakobusfreunde im Mittelpunkt des Tages. Den musikalischen Rahmen bildete Seelsorger Martin Lampeitl mit Bodo Schaffrath.

Quelle: Europa-Park

Die Muschel in Europa – Jakobusgespräche 2012: Pilgern im Europa-Park

Unter der Schirmherrschaft von Sozialministerin Katrin Altpeter und Weihbischof Paul Wehrle findet am Samstag, den 21. April und Sonntag, den 22. April die Veranstaltung „Die Muschel in Europa“ im Europa-Park in Rust bei Freiburg statt. Bereits zum siebten Mal haben Pilgerfreunde und Interessierte die Möglichkeit, auf dem ältesten Kulturweg Europas von Grafenhausen bis Rust zu pilgern. Die gemeinsame Wanderung am Samstag bietet hierbei Raum für Begegnungen und Gespräche. Am Sonntag runden informative Fachvortrage und Erfahrungsberichte die Veranstaltung ab, die von der Badischen Jakobusgesellschaft gemeinsam mit der Kirche im Europa-Park organisiert und veranstaltet wird.

Auch in diesem Jahr haben Pilgerinnen und Pilger wieder die Möglichkeit, auf den Spuren des heiligen Jakobus zu wandeln und den Stress des Alltags hinter sich zu lassen. Die gemeinsame Wanderung von Grafenhausen nach Rust bildet am 21. April den Auftakt der beliebten und bereits traditionell stattfindenden Veranstaltung. Mit einer Aussendungsfeier um 14.30 Uhr in der Kirche St. Jakobus Grafenhausen startet die Veranstaltung „Muschel in Europa 2012“. Um 15 Uhr macht sich die Pilgergruppe auf den Weg nach Rust und hat dabei die Möglichkeit, sich über persönliche Pilger-Eindrücke und -Erinnerungen auszutauschen. Gegen 17 Uhr werden die Pilger im Hotel „Santa Isabel“ in Rust eintreffen. Hier findet ein musikalisch-besinnlicher Ausklang der Wanderung statt. Mit einem Abendgottesdienst mit Weihbischof Wehrle in der Pfarrkirche Petri Ketten in Rust endet der erste Pilgertag.

Am Sonntag stehen sowohl die Fachvorträge, als auch das gegenseitige Informieren und Austauschen mit Jakobusfreunden aus ganz Baden-Württemberg, dem Elsass und der Schweiz im Mittelpunkt. Drei Referenten setzen sich mit dem Tagungsthema kritisch auseinander, um im Anschluss gemeinsam mit den Teilnehmern verschiedene Fragen zu besprechen und zu diskutieren.

Die Teilnahme an der Veranstaltung „Die Muschel in Europa 2012“ ist kostenlos, eine Anmeldung bei der Badischen Jakobusgesellschaft ist jedoch erforderlich. Weitere Informationen zum Ablauf sowie ein Anmeldeformular sind unter www.kirche-im-europapark.de zu finden.

Quelle: Europa-Park

Die Muschel in Europa 2011: Pilgern, Erleben und Begegnen im Europa-Park

Padre Gaspar, Andreas Wilhelm, Monsignore Bernhard Appel, Mauritia und Jürgen Mack, Norbert Scheiwe, Gerhard Vetterle. Bild: Europa-Park

Am Samstag, den 2. Juli und Sonntag, den 3. Juli 2011 fand bereits zum sechsten Mal die Veranstaltung „Die Muschel in Europa“ auf Initiative der Badischen St. Jakobusgesellschaft, in Zusammenarbeit mit der Kirche im Europa-Park, statt. In diesem Jahr stand das Wochenende unter dem Motto „Jakobusgespräche 2011 – Pilgern: Einstieg oder Ausstieg? Neue Perspektiven zwischen Flip Flops und High Heels“. Wie schon in den Vorjahren trafen sich zahlreiche Pilgerfreunde und Interessierte, um am Samstag gemeinsam von Ettenheim-Altdorf bis Rust zu pilgern. Der Sonntag stand ganz im Zeichen von Vorträgen und wurde dem Thema „Jugend auf dem Pilgerweg“ gewidmet.

Den Auftakt der zweitägigen, traditionell stattfindenden Veranstaltung bildete am Samstag, den 2. Juli 2011 die Pilgerung des Wegabschnitts von Ettenheim-Altdorf nach Rust. Im Vordergrund standen hierbei der Erfahrungsaustausch, Gespräche und Begegnungen. Die Teilnehmer konnten Pilger-Eindrücke und Erinnerungen von früheren Pilgerreisen austauschen. Im Anschluss gab es im Hotel „Santa Isabel“ des Europa-Park eine kleine Feier mit musikalischer Untermalung. Den Abschluss des Tages bildetet die Eucharistiefeier in der Pfarrkirche Petri Ketten in Rust.

Am Sonntag, den 3. Juli bekamen die Jakobusfreunde aus ganz Baden-Württemberg, dem Elsass und der Schweiz die Gelegenheit zur Diskussion mit dem thematischen Schwerpunkt „Jugend auf dem Pilgerweg“. Nach einer Begrüßung durch den Gastgeber Jürgen Mack, Geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park, widmeten sich vier Referenten mit Fachbeiträgen dem Thema aus jeweils unterschiedlichen Blickwinkeln. David Büchner, Student der Sozialen Arbeit und selbst Pilger, berichtete von seiner Pilgererfahrung aus der Sicht eines „betroffenen“ jungen Erwachsenen während Dr. Thomas Dietrich, Landvolkpfarrer der Erzdiözese Freiburg, das Thema aus verbandlicher und seelsorgerlicher Sicht beleuchtete. Tourismus- und Wegexperte vom Tourismusverband Ostbayern e.V. Michael Körner, brachte die touristische Perspektive ein bevor Prof. Dr. Ulrich Knefelkamp seine Erfahrungen von den ostdeutschen Pilgerwegen berichtete. Den musikalischen Rahmen bildete die Band „Camino Mundi“ aus Ludwigsburg.

Quelle: Europa-Park

Die Muschel in Europa: Pilgern und Begegnen im Europa-Park

Bereits zum sechsten Mal findet am Samstag, den 2. Juli und Sonntag, den 3. Juli 2011 die Veranstaltung „Die Muschel in Europa“ im Europa-Park in Rust bei Freiburg statt. Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Jakobusgespräche 2011 – Pilgern: Einstieg oder Ausstieg? Neue Perspektiven zwischen Flip Flops und High Heels“. Pilgerfreunde und Interessierte haben die Möglichkeit, auf dem ältesten Kulturweg Europas von Ettenheim-Altdorf bis Rust zu pilgern. Auf dem Weg stehen der Erfahrungsaustausch, Gespräche und Begegnungen der Pilgerinnen und Pilger im Vordergrund. Informative Vorträge runden die Veranstaltung, die von der Badischen Jakobusgesellschaft und der Kirche im Europa-Park organisiert wird, ab.

Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Erzbischof Dr. Robert Zollitsch sind nunmehr zum sechsten Mal alle Pilger und Jakobusfreunde eingeladen, auf den Spuren des Jakobswegs zu wandeln und für kurze Zeit den Alltag hinter sich zu lassen. Die gemeinsame Pilgerung des Wegabschnitts von Ettenheim-Altdorf nach Rust bildet am 2. Juli 2011 den Auftakt der beliebten und bereits traditionell stattfindenden Veranstaltung. Einen spirituellen Einstieg gibt es um 13.30 Uhr im Gottesdienst zur Pilgeraussendung mit Monsignore Appel in der Pfarrkirche in Ettenheim-Altdorf. Um 14.15 Uhr machen sich die Teilnehmer auf den Weg nach Rust, und können ganz nebenbei Pilger-Eindrücke und -Erinnerungen untereinander austauschen. Gelegenheit zur Entspannung und Erholung bietet ein gemeinsames Picknick nach etwa der Hälfte des Weges an der Sportstätte von Grafenhausen, bevor die Pilgerinnen und Pilger etwa um 17 Uhr im Hotel „Santa Isabel“ in Deutschlands größtem Freizeitpark eintreffen. Hier findet ein geistlicher Abendausklang mit musikalischer Untermalung statt. Den Abschluss des Pilgertages bildet um 18.30 Uhr die Eucharistiefeier in der Pfarrkirche Petri Ketten in Rust.

Am Sonntag steht Begegnen, Informieren und Austauschen mit Jakobusfreunden aus ganz Baden-Württemberg, dem Elsass und der Schweiz auf dem Programm. Den Themenschwerpunkt bildet dieses Jahr die „Jugend auf dem Pilgerweg“. Viele junge Menschen nutzen den Pilgerweg nach Santiago de Compostela als eine Möglichkeit der Orientierung, des Innehaltens, der Suche und des Findens. Vier Referenten setzen sich mit der Thematik auseinander, um im Anschluss gemeinsam mit den Teilnehmern verschiedene Fragen zu besprechen und zu diskutieren. Musikalisch wird die Veranstaltung von der renommierten Gruppe „Camino Mundi“ begleitet.

Die Teilnahme an der Veranstaltung „Die Muschel in Europa“ ist kostenlos, eine Anmeldung bei der Badischen Jakobusgesellschaft ist jedoch erforderlich. Weitere Informationen zum Ablauf sowie ein Anmeldeformular sind unter www.kirche-im-europapark.de zu finden.

© 2021 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑