Durch das Land - Länge mal Breite mal Höhe

Schlagwort: FoodLoop

Internationale Fachjury zeichnet neuartiges Restaurantkonzept aus: Großer Erfolg für „Publikumsliebling“ FoodLoop

Thomas Mack, Geschäftsführung Europa-Park und Eckart Witzigmann mit dem THEA Award Gastronomie im FoodLoop. Bild: Europa-Park

„Im FoodLoop hat das Essen so viel Spaß wie die Gäste selbst“, erklärt die „Themed Entertainment Association“, die in diesem Jahr bereits zum 18. Mal Preise für besondere Errungenschaften im Bereich Entertainment verliehen hat. Die Gäste des Europa-Park wussten es schon lange, jetzt wurde das neue Restaurantkonzept auch von Experten aus aller Welt ausgezeichnet. Das weltweit erste Loopingrestaurant FoodLoop im Europa-Park erhielt in Los Angeles den THEA Award in der Kategorie Gastronomie. „Die gelungene Verbindung von Achterbahnen und Gastronomie ermöglicht eine ganz neue Wahrnehmung von kulinarischen Köstlichkeiten und somit ein besonderes Erlebnis für die Gäste“, heißt es in der Urteilsbegründung.

Im FoodLoop steht der Kochtopf kopf. Glänzende Edelstahlschienen winden sich von der oberen Etage durch den Raum, um zielgenau an den Tischen anzukommen. Töpfe und Flaschen sausen um enge Kurven und steuern in spektakulären Fahrfiguren geradewegs auf die Loopings zu! Doch keine Angst, die Speisen und Getränke kommen so sicher bei den Gästen an wie ein versierter Kellner diese auf seinem Tablett balancieren würde. Vielleicht sogar noch sicherer.

Seit der Eröffnung 2011 erfreut sich das Restaurant im Herzen des Europa-Park großer Beliebtheit bei den Besuchern. Thomas Mack: “Es freut uns natürlich ganz besonders, dass unsere Idee so großen Anklang bei den Gästen findet. Die Auszeichnung ist nun ein Beweis dafür, dass wir mit diesem neuen Konzept einen richtigen Schritt gemacht haben. Wo passt die Verschmelzung von Restaurant und Achterbahn besser als im Europa-Park?“ Auch zahlreiche prominente Gäste überzeugten sich bereits selbst. Neben Reiner Calmund, Uwe Ochsenknecht und Ingo Lenßen kam zuletzt der „Koch des Jahrhunderts“ Eckart Witzigmann ins FoodLoop: „Ein solches Konzept beeindruckt mich, es ist einfach toll umgesetzt“, schwärmte der Fachmann.

Quelle: Europa-Park

Open Thread: "FoodLoop" – das Achterbahnrestaurant

Diese Tage nach dem Ende der Hauptsaison 2011 im Europa-Park wollen wir uns ein wenig dem Rückblick widmen, und zwar mittels so genannter “Open Threads”. Das sind Diskussionsrunden, bei denen nur ein Thema genannt wird, und die Leser dürfen dazu – wenn sie wollen – ihre Meinung schreiben.

Das Thema heute ist “‘FoodLoop’ – das Achterbahnrestaurant”. Erstmals hat der Europa-Park ein Restaurant eröffnet, das thematisch ganz zum Konzept “Freizeitpark” passt, denn hier kommt selbst das Essen über Achterbahnen und Loopings. Wie sieht’s aus, habt Ihr das Essen genossen? Oder hattet Ihr Probleme, überhaupt einen Platz zu bekommen? Eure Meinung ist gefragt!

Promi-Gourmet testet „FoodLoop“: Reiner Calmunds Steaks kamen durch den Looping

Reiner Calmund im Restaurant “FoodLoop”. Bild: Europa-Park

Dass Reiner Calmund ein Feinschmecker ist, ist spätestens seit der TV-Show “Promi Kocharena” kein Geheimnis mehr. Am 8. Mai 2011 war der Fußballfunktionär zu Besuch im Europa-Park und ließ es sich als bekennender Genießer natürlich nicht nehmen, das weltweit erste Loopingrestaurant „FoodLoop“ ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Das innovative Konzept bietet Erlebnisgastronomie auf höchstem Niveau. Über Edelstahlschienen sausen die Speisen und Getränke um enge Kurven und durch Loopings direkt an die Sitzplätze der Gäste, was nicht nur Reiner Calmund begeisterte. Gewohnt locker ließ er sich von den geschäftsführenden Gesellschaftern des Europa-Park Roland und Jürgen Mack alle Einzelheiten erklären, bevor er sein Menu ganz stilecht aus dem Kochtopf genoss. Mit 215 Sitzplätzen auf zwei Etagen und einem traumhaften Blick auf den Park bildet das Loopingrestaurant „FoodLoop“ ein weiteres Highlight im breit gefächerten gastronomischen Angebot des Europa-Park.

Bei herrlichem Wetter war „Calli“ anschließend in Deutschlands größtem Freizeitpark unterwegs und suchte bei sommerlichen Temperaturen Abkühlung in den zahlreichen Wasserattraktionen.

Quelle: Europa-Park

Der Kochtopf steht kopf: Die Weltneuheit „FoodLoop“ im Europa-Park

Thomas Mack im Loopingrestaurant “FoodLoop”
Bild: Europa-Park

Der Europa-Park startet mit einer Weltneuheit in die Saison 2011! Seit der Eröffnung des „Europa-Park Historama“ im Sommer 2010 ist die gold-blaue Pyramide im Herzen von Deutschlands größtem Freizeitpark ein Ort voller Geschichte und Highlights der über 35- jährigen Parkgeschichte. Mit dem Bau des weltweit ersten Loopingrestaurants „FoodLoop“ wird die Umgestaltung nun abgeschlossen – und das auf eine ganz besonders spektakuläre Art und Weise. Das innovative Konzept bietet Erlebnisgastronomie auf höchstem Niveau. Mit 215 Sitzplätzen auf zwei Etagen und einem traumhaften Blick auf den Park bildet das Loopingrestaurant „FoodLoop“ ein weiteres Highlight im breit gefächerten gastronomischen Angebot des Europa-Park.

Achterbahnen und Mack, das gehört irgendwie zusammen. 2009 war Michael Mack aus der Geschäftsführung des Europa-Park zusammen mit dem Stammwerk Mack Rides in Waldkirch maßgeblich an der ersten Achterbahn mit Looping im Europa-Park beteiligt, dem „blue fire Megacoaster powered by GAZPROM“. Jetzt, nur zwei Jahre später, wird in Deutschlands größtem Freizeitpark erneut ein Looping gebaut. Und wieder heißt der Initiator Michael Mack. Allerdings ist dieser Geschäftsführer der HeineMack GmbH aus Nürnberg und will durch seinen Looping Speisen und Getränke befördern und keine Menschen, wie das bei der Firma Mack Rides üblich ist. Nachdem Michael Mack vom Europa-Park einen Zeitungsartikel über diese besondere Art der Gastronomie gelesen hatte, erkannte er das Potenzial dieses Systems für Deutschlands größten Freizeitpark und legte somit den Grundstein für das weltweit erste Loopingrestaurant „FoodLoop“.

Schon beim Betreten des neuen Restaurants wird klar, dass dieser Ort nicht einfach nur zum Essen einlädt, hier erleben die Gäste etwas ganz Besonderes. Glänzende Edelstahlschienen winden sich von der oberen Etage durch den Raum, um zielgenau an den Tischen anzukommen. Töpfe und Flaschen sausen um enge Kurven und steuern in spektakulären Fahrfiguren geradewegs auf den Looping zu! Doch keine Angst, die Speisen und Getränke kommen so sicher bei den Gästen an wie ein versierter Kellner diese auf seinem Tablett balancieren würde. Vielleicht sogar noch sicherer. Das Restaurant verfügt über 130 Sitzplätze im ersten und 65 Sitzplätze im zweiten Stockwerk. Dazu kommt ein Schaustellerwagen, der als Café-Bar mit 20 Sitzplätzen dient. Jeder Tisch ist mit drei modernen Touchscreens ausgestattet, über die die Gäste aus einer Vielzahl von Speisen und Getränken auswählen können. Und dann wird es plötzlich unerwartet und spektakulär: Über einen Vertikallift werden die Kochtöpfe und Flaschen nach oben befördert, um dann auf dem ausgeklügelten Schienensystem direkt an den entsprechenden Tisch zu sausen. Das spektakuläre Streckendesign inklusive zwei Loopings ist dabei weltweit einzigartig.

„Uns ist es wichtig, unseren Gästen immer wieder überraschende und innovative Neuheiten zu bieten. Mit diesem Restaurant haben wir ein weltweit einzigartiges Produkt, das sich hervorragend in den Europa-Park eingliedert. Das Thema Achterbahn wird hier einmal ganz anders aufbereitet und wird so für die ganze Familie zum unvergesslichen Erlebnis. Gepaart haben wir dieses Achterbahnerlebnis mit einem breit gefächerten kulinarischen Angebot an Fleisch- und Fischgerichten, vegetarischen Speisen und Snacks“, erklärt Thomas Mack das außergewöhnliche Konzept des neuen Loopingrestaurants. Vitale und leichte Köstlichkeiten für die ganze Familie stehen hierbei im Vordergrund, während lokale sowie saisonale Einflüsse dafür sorgen, dass die Gäste während des ganzen Jahres zwischen abwechslungsreichen Gaumenfreuden wählen können.

Das Thema des „Europa-Park Historama“ wird auch im Restaurantbereich im oberen Segment der architektonisch reizvollen Pyramide fortgesetzt. Die Mischung aus nostalgischen Natursteinwänden und modern anmutenden Edelstahlschienen sorgt dabei für einen gelungenen Stil-Mix. Auf 14 Meter langen Bespannungen, die unter dem spitz zulaufenden Dach nach oben ragen, sind historische Fotos aus der Entstehungsgeschichte des Europa-Park zu sehen. Die Nachbildung eines original Schaustellerwagens, in dem sich eine Café-Bar befindet, lässt echte Schaustellerromantik entstehen.

Quelle: Europa-Park

© 2021 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑