Ausflugsziele, seit 2013

Schlagwort: Brand Rust

Brand im Europa-Park: Updates

Einer der Piraten im Anstehbereich.

Einer der Piraten im Anstehbereich.

Vier Tage ist der Großbrand im Europa-Park mittlerweile her und die aktuelle Lage sieht wie folgt aus:

Weiterhin bleiben folgende Themenbereiche geschlossen:

  • Holland
  • Skandinavien

Derzeit sind folgende Attraktionen nicht in Betrieb:

  • Koffiekopjes
  • Piraten in Batavia
  • Fjord-Rafting
  • Ballpool
  • Kindermusical

Derzeit sind folgende Gastronomieangebote nicht in Betrieb:

  • Restaurant Bamboe Baai & Bamboe Baai Show
  • Fjord Restaurant
  • Molencafé
  • Friethuys
  • Fiskhuset Meermaid

In Memoriam: EUROPA-PARK – Skandinavischer Themenbereich

Der Skandinavische Themenbereich im Europa-Park in voller Blüte.

Der Skandinavische Themenbereich im Europa-Park in voller Blüte.

„VINETA! Bis zum jüngsten Tag ruhst Du auf dem Meeresgrund!“
– Der Erzähler der Attraktion „Vineta“

Der Skandinavische Themenbereich wurde in zwei Etappen 1991 und 1992 eröffnet. 1991 entstanden das „Fjord Rafting“ und die norwegische Stabkirche, 1992 das Dorf mit seinen Attraktionen, Geschäften und Restaurants. 1993 kam noch die Schiffsschaukel „Vindjammer“ dazu. Das Dorf selbst war – vor allem mit der Stabkirche – eher ein Ruhepol des Parks. Seit zwei Jahren wurde das Weihnachtsdorf hier im Winter aufgebaut, um den Themenbereich auch in der kalten Jahreszeit attraktiv zu machen.

In diesem Artikel soll der Themenbereich, der beim Großbrand im Europa-Park am 26. Mai 2018 ein Raub der Flammen wurde, etwas genauer betrachtet werden.

Fjord Rafting

Fjord Rafting

Das Fjord Rafting war eine Fahrt in einem Wildwasserkanal auf Rundreifen-Rettungsflößen und wie schon beschrieben die erste Attraktion, mit der ein Teil des Skandinavischen Themebereichs eröffnet wurde. Während es bis dahin auf Hinweisschildern anderer Attraktionen wie etwa der „Tiroler Wildwasserbahn“ hieß: „bei dieser Attraktion können Sie nass werden“, wurde das beim Fjord Rafting auf „bei dieser Attraktion werden Sie nass“ geändert. Verschiedene Wellenmaschinen, Untiefen und Wasserdruckkanonen sorgten dafür, dass eigentlich kein Passagier des Raftings trocken blieb.

Die Norwegische Stabkirche.

Die Norwegische Stabkirche.

Die norwegische Stabkirche war da ein direkter Kontrast, eher für die ruhigen Momente gedacht oder für Paare, die sich im Europa-Park das Ja-Wort geben wollten. Sie war in Handarbeit von verschiedenen Künstlern nach einem Originalvorbild gestaltet worden.

Das Skandinavische Dorf.

Das Skandinavische Dorf.

Das „Skandinavische Dorf“ war auch zunächst einmal als solches geplant worden: Ein Dorf eben, in dem es Geschäfte, Spielmöglichkeiten und Restaurants gibt. Unter dem Themenbereich war eine Halle gebaut worden, die man je nach Bedarf noch würde ausbauen können. In dieser Halle wurde schließlich zur Halloween-Zeit ein Grusellabyrinth aufgebaut (quasi eine für den „normalen“ Besucher eher verträgliche Variante der Häuser der „Horror Nights“), bevor 2014 dort die „Fashion World CAMP DAVID and SOCCX“ eröffnet wurde.

Durch den Themenbereich führte ein Hauptstraße, wenn man ihn von der Stabkirche her betrat, kam man an Wurfspielen vorbei, einer Eisbude und hin zu Souvenirläden. Der hintere Bereich wurde eingenommen von der Attraktion Vineta, dem „Fjord Restaurant“ und dem Anderson-Märchenturm als Aussichtspunkt.

Der Erzähler der Attraktion Vineta.

Der Erzähler der Attraktion Vineta.

Wie schon bei der Attraktion „Piraten von Batavia“, so hält auch das Schicksal hier eine bittere Ironie bereit: In der Attraktion „Vineta“ geht es um die Legende der versunkenen / verschwundenen Stadt Vineta, deren Bewohner so gierig wurden, dass sie ein Gottesgericht traf. Auf verschiedenen Tafeln wurde die Sage erklärt und die Suche nach dem Standort der Stadt. Als mahnendes Schlusswort hieß es dort: „Nichts auf Erden ist für die Ewigkeit geschaffen!“

Skandinavien, so wie es sich gehört: Tief eingeschneit.

Skandinavien, so wie es sich gehört: Tief eingeschneit.

Mit diesem Satz möchte ich den Artikel allerdings nicht beenden. Im Moment ist das Ereignis noch zu kurz her und es müssen wichtige Entscheidungen getroffen werden von Seiten der Verantwortlichen des Parks. Wir werden von ihnen hören, sobald es soweit ist. Bis dahin möchte ich noch ein Bild bringen, das einen positiven Ausblick ermöglicht:

Regenbogen über dem Skandinavischen Themenbereich.

Regenbogen über dem Skandinavischen Themenbereich.

Denn immerhin gab es kleine Lichtblicke. So ist zum Beispiel die Stabkirche nicht betroffen und offenbar auch nicht die Vindjammer. Folgende Attraktionen in und um Skandinavien sind derzeit nicht im Betrieb:

  • Fjord-Rafting
  • Fjord Restaurant
  • Souvenirgeschäfte
  • Spielstände
  • Fashion World CAMP DAVID und SOCCX

In Memoriam: EUROPA-PARK – „Piraten von Batavia“

"So enden meistens die Verräter!" - Szene aus "Piraten von Batavia"

„So enden meistens die Verräter!“ – Szene aus „Piraten von Batavia“

„Was wollt Ihr hier? Das ist die Pier für die Schiffe nach Batavia!“
– Pirat am Einstieg in die Boote der Attraktion „Piraten von Batavia“

Die Attraktion „Piraten von Batavia“ wurde 1987 als Erweiterung und Hauptattraktion des Niederländischen Themenbereichs des Europa-Park eröffnet. Der Besucher erlebte hier eine Fahrt in einem Boot durch die Welt von Niederländisch-Ostindien zur Kolonialzeit, genauer gesagt einen Überfall von Surabaya-Jim und seinen Piraten auf die niederländische Handelsniederlassung Batavia. Die Welt ist eines der Meisterwerke des langjährigen Europa-Park-Architekten Ulrich Damrau, der früh erkannt hatte, dass man den Besuchern etwas zum Anschauen und Fotografieren bieten musste. Entsprechend detailverliebt präsentierten sich die „Piraten“ schließlich und wurden im Lauf der Zeit noch erweitert. Die letzte große Neubearbeitung erfuhr das Fahrgeschäft, als es zum wesentlichen Bestandteil des vom Europa-Park entworfenen Erzählkonzepts „Adventure Club of Europe“ werden sollte. Der Gründer des „Adventure Club of Europe“ war der Erzählung nach der Niederländer Van Robbenmond, der nach einem legendären Dolch, dem „Feuertiger von Batavia“ gesucht und diesen auch gefunden hat. Der schreckliche Fluch der Klinge führte bei Van Robbenmond allerdings zu einem Gesinnungswandel und führte zur Gründung des „Adventure Club of Europe“, der den letzten großen Geheimnissen unseren Planeten nachspüren sollte. Das Logo des „A C E“ soll Van Robbenmond eingefallen sein, als er das Logo der „Vereenige Oost-Inda Companie“ („V O C“) auf dem Kopf stehend gesehen hat.

In diesem Artikel soll die Attraktion, die beim Großbrand im Europa-Park am 26. Mai 2018 ein Raub der Flammen wurde, etwas genauer betrachtet werden.

Einer der Piraten im Anstehbereich.

Einer der Piraten im Anstehbereich.

Eingang / Anstehbereich

Der Eingang der „Piraten“ war ein großes Tor mit einer Anstehschlange, die sich um quergeführte Reihen je nach Ansturm erweitern ließ. Die Besucher gingen hier an verschiedenen Szenen vorbei, schlafende Piraten, schleichende Piraten, Soldaten, die einen Brunnen bewachen, bis man schließlich oben in der Stube eines wichtigen Offiziers angekommen war, der sich zusammen mit einem Adjudanten eine Karte betrachtete. Daneben war ein armer Untergebener damit beschäftigt, den Inhalt einer heruntergefallenen Schüssel wieder aufzuheben, während neben ihm eine Dame zu fremdartigen Klängen tanzte.

Eine Station weiter befand sich der Besucher im großen Verteidigungsturm mit den Kanonen, die in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ein lautes Donnern von sich gaben. Von hier aus musste man noch durch einen kurzen Gang und befand sich nun direkt im Einstiegsbereich. Hier ging es in die eigentliche Attraktion, die kleinen Boote, die die Besucher durch Batavia fahren sollten.

Einstiegsbereich / Vor der Rampe

"Was wollt Ihr hier? Das ist die Pier für die Schiffe nach Batavia. Surabaya-Jim hat in der Stadt ganze Arbeit geleistet. Batavia brennt - und Ihr wollt da hin? Oh yes, Batavia is burning - la ville est en flamme! Gut, ich war auch dort, und wie Ihr seht, es hat mir nicht geschadet."

„Was wollt Ihr hier? Das ist die Pier für die Schiffe nach Batavia. Surabaya-Jim hat in der Stadt ganze Arbeit geleistet. Batavia brennt – und Ihr wollt da hin? Oh yes, Batavia is burning – la ville est en flamme! Gut, ich war auch dort, und wie Ihr seht, es hat mir nicht geschadet.“

Nachträglich ist es eine bittere Ironie, dass die Besucher am Einstiegsbereich von einem Piraten empfangen werden, der ihnen mitteilt, dass „Batavia brennt„, aber das ist nun mal das Leben. Der Besucher stieg an der Stelle in das Boot, das dann in den Kanal entlassen wurde. Die erste Station war ein Pirat, der eine Weinflasche entkorkte und die Gäste direkt ansprach: „Prost – lekker smaken! Ey Leute, Ihr wollt doch nicht etwa da runter? C’est dangereux! Vous etes foux – crazy! Ach, geht zum Teufel!  Allez en enfer!“ Was der Pirat damit meinte, wurde dem Besucher nach der nächsten Kurve klar: Das Boot fuhr auf eine Schiene und eine Rampe nach unten, während von oben Teile eines Tempels einbrachen.

"Allez en enfer!"

„Allez en enfer!“

Piratenschiff / Die Piraten überfallen die Stadt

Der Besucher landete damit genau in dem Konflinkt zwischen den Piraten und den Soldaten, die Batavia verteidigten und sich – wie es bei guten Piraten üblich ist – Beleidigungen an den Kopf warfen: „Pass auf, Du Vogelscheuche, hier kommt holländisches Blei!“ Dem Donner der Kanonen entkommen fuhr das Boot mit seinen Passagieren durch eine Öffnung in der Mauer von Batavia mitten hinein in eine Szenerie, die im einzelnen zu beschreiben hier eine fast unmögliche Aufgabe ist. Da war der Sklavenmarkt, der Pirat, der auf einem Schwein reitet, der Pirat, der eine Kiste nach unten reicht, das Kind, das einen der Piraten bedrängt, der Betrunkene auf der Brücke, das brennende Haus (die zweite bittere Ironie, da die Figur hier sogar rief: „Hilfe! Hilfe! Das ganze Haus steht in Flammen!“), die Piraten, die durch die Stadt streichen, bis hin zum großen Essensmarkt. Bemerkenswert fand ich persönlich immer eine Figur, bei der ich mir nicht helfen kann – sieht dieser Pirat nicht aus wie Ulrich Damrau?

Einer der Piraten in der Szenerie.

Einer der Piraten in der Szenerie.

Entscheidet selbst:

Ulrich Damrau - Bild: Europa-Park

Ulrich Damrau – Bild: Europa-Park

Piratenhöhle / Dschungel

Nach dem Überfall ging es in die Piratenhöhle, in der arme gefangene einen Affen zu bestechen versuchten, ihnen den Schlüssel zu ihrer Zelle zu geben, während nebenan der sinistre Anführer der Piraten dabei war, ein Mannschaftsmitglied abzuurteilen. Gegenüber der Höhle wurde später ein Tiger hingestellt und in die Geschichte vom „Feuertiger von Batavia“ eingebunden. Die Tigerfigur mit den leuchtenden Augen stand ursprünglich mal in der Dschungelfloßfahrt, wurde dort allerdings entfernt, als diese Floßfahrt auf das Thema „Afrika“ geändert wurde – und wie jeder inzwischen wissen dürfte, gibt es keine Tiger in Afrika.

"So enden meistens die Verräter!" - Szene aus "Piraten von Batavia"

„So enden meistens die Verräter!“ – Szene aus „Piraten von Batavia“

Dschungel / Bamboe Baai

Nach der Höhle traf der Besucher auf eine Familie mit einem Karren, die offenbar versuchte, der Stadt zu entkommen. Hier kam auch im Rahmen der Erzählung um den „Feuertiger“ die Figur des Piraten dazu, den die Besucher schon am Einstieg getroffen hatten. Er hielt eine Kiste in Händen und sagte: „Da seid Ihr ja wieder. Na, habe ich zu viel versprochen?“ Mit diesen Worten öffnete er die Kiste und gab den Blick auf den „Feuertiger“ frei, der darin lag. Die weitere Fahrt führte durch den Dschungel und „das Paradies“, wie sich selbiger Pirat ausdrückte: „Bamboe Baai“. Ursprünglich war es eine reine Dschungellandschaft mit einem Tempel, die die Besucher durchquerten, bevor es aus der Attraktion herausging. Später wurde der Tempel zur Bühne umgebaut und der Dschungel zu einem asiatischen Restaurant.

Bamboe Baai.

Bamboe Baai.

Damit war die Fahrt zu ende. Je nach Tageszeit und Andrang konnten die Besucher in zwei verschiedene Richtungen gelotst werden, entweder durch das Restaurant oder direkt nach draußen.

Die Halle der „Piraten von Batavia“ grenzte auf der einen Seite direkt an den Skandinavischen Themenbereich (im Souvenirladen konnte man, wenn man genau hinhörte, die Geräuschkulisse der „Piraten“ hören), auf der anderen Seite an den Verwaltungsbereich des Parks und eine Lagerhalle. In dieser Lagerhalle brach aus noch ungeklärter Ursache am 26. Mai 2018 ein Feuer aus. Das Feuer griff rasch um sich und erfasste auch die Halle der „Piraten“. Geschäftsführer Michael Mack hat noch in der gleichen Nacht auf Twitter gepostet: „Lost Batavia … completely“, daher müssen wir davon ausgehen, dass die Attraktion durch das Feuer völlig zerstört wurde (im Gegensatz zum Skandinavischen Themenbereich kursieren hier keine Bilder im Internet, die das Ausmaß der Zerstörung zeigen). Inwieweit andere Attraktionen des Niederländischen Themenbereichs direkt betroffen sind, ist noch nicht bekannt gegeben worden, auf jeden Fall ist der komplette Bereich erst einmal gesperrt und keine der Attraktionen in Betrieb. Das betrifft konkret folgende Fahrgeschäfte und Restaurantbetriebe:

  • Koffiekopjes
  • Piraten in Batavia
  • Ballpool
  • Kindermusical
  • Restaurant Bamboe Baai & Bamboe Baai Show
  • Molencafé
  • Friethuys

Die Ermittlungen zur Brandursache wurden noch am Sonntag aufgenommen. Was weiter geschehen wird, wird der Europa-Park in nächster Zeit noch bekannt geben.

Brand im Europa-Park: Skandinavischer Themenbereich und „Piraten in Batavia“ zerstört

Der Skandinavische Themenbereich im Europa-Park vor seiner Zerstörung. Bild: Thorsten Reimnitz

Der Skandinavische Themenbereich im Europa-Park vor seiner Zerstörung. Bild: Thorsten Reimnitz

Liebe Besucher, derzeit gibt es einen Brand bei der Attraktion ‚Die Piraten von Batavia‘. Bitte meiden Sie den Skandinavischen Themenbereich. Wir informieren Sie in Kürze hier wieder. Danke!
– Europa-Park-Sprecher am 26.05.2018 um 18.53 Uhr auf Twitter

Im Europa-Park ist gestern zwischen 18 und 19 Uhr ein Brand ausgebrochen. Die ersten Meldungen über eine Rauchsäule gingen bei Polizei und Feuerwehr um 18.20 Uhr ein. Zunächst war die Rede davon, dass eine Lagerhalle beim Holländischen Themenbereich brennen würde, doch durch die über soziale Medien verbreiteten Bilder war schnell klar, dass das Feuer größere Ausmaße angenommen hatte. Um 20.18 Uhr – die Löscharbeiten waren noch im vollen Gange – bestätigte Geschäftsführer Michael Mack über Twitter, dass sowohl die Attraktion „Piraten von Batavia“ als auch der komplette Skandinavische Themenbereich ein Raub der Flammen geworden waren. Noch um 21.10 Uhr hieß es in einer Pressemeldung der Polizei, dass…

„…[die Halle] sich derzeit noch in Brand [befinde]. Momentan sind Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizeikräfte aus dem Mittel- und Südbadischen Bereich im Einsatz. Die Besucher haben den Freizeitpark geordnet verlassen.“

Gegen 22 Uhr konnte Geschäftsführer Michael Mack über Twitter erleichtert verkünden, dass außer dem Skandinavischen Dorf und den „Piraten von Batavia“ keine Schäden zu beklagen waren. Die an das betroffene Areal angrenzenden Bereiche Island, das Historama / Luxemburg, Portugal und das Colonial House des Abenteuerlands sind noch intakt. Kurz nach 22 Uhr durften erste Pressevertreter sich ein Bild vor Ort machen. Der Sprecher des Europa-Park postete auf Twitter Bilder von der Ortsbegehung, auf denen zu sehen ist, dass die Feuerwehr immer noch mit dem Bekämpfen einzelner Glutnester im Bereich des Restaurants „Bamboe Baai“ beschäftigt war. Das bestätigt auch ein Tweet der Feuerwehren Rhein-Neckar von kurz vor 22 Uhr, nach dem…

„…die Nachlöscharbeiten […] jedoch noch einige Stunden an[dauern].“

Um 23 Uhr gab der Sprecher des Europa-Park bekannt, dass der Brand offenbar tatsächlich in einer Lagerhalle angefangen hat und dann auf die Attraktion übergesprungen ist. Dazu passen auch Aufnahmen einer Drohne, die auf YouTube gepostet wurden und einen relativ frühes Stadium des Brandes zeigen, bei dem bereits Flammen aus dem Dach der Halle schlagen, aber sowohl der Skandinavische Themenbereich als auch die Front der „Piraten von Batavia“ noch unbeschädigt sind. Gleichzeitig teilte der Sprecher mit, dass über das weitere Vorgehen seitens des Parks in der Nacht entschieden wird. Auf jeden Fall konnte aber bestätigt werden, dass es unter den Parkgästen und dem Personal keine Verletzten gegeben hat, allerdings haben sich drei Feuerwehrangehörige leicht verletzt, unter anderem durch Rauchgasvergiftungen. Es waren insgesamt etwa 500 Einsatzkräfte vor Ort, 250 der Feuerwehr, 150 der Rettungsdienste, 50 des THW und ungefähr 50 der Polizei.

Gegen 1.00 Uhr Nachts kam schließlich die Bestätigung, dass der Europa-Park am heutigen 27. Mai 2018 ganz normal um 9.00 Uhr seine Pforten öffnen wird. Die zerstörten Bereiche bleiben dabei natürlich geschlossen. Auch die Aufzeichnung und Ausstrahlung der Sendung „Immer wieder sonntags“ wird wie geplant stattfinden. In einer Nachtragsmeldung äußert sich die Polizei lobend über den guten Ablauf des Einsatzes, sowohl was den Brand und die Brandbekämpfung direkt betrifft, als auch das Verhalten des Parkpersonals und der Besucher. Durch besonnenes Vorgehen konnten die 25.000 Gäste des Tages aus dem Park evakuiert werden, ohne dass jemand zu Schaden kam.

Als Folge des Brandes ist allerdings die offizielle Webseite des Parks nicht erreichbar, außerdem lässt sich die Europa-Park App nicht aktualisieren. Zum Zeitpunkt, da dieser Artikel geschrieben wurde, arbeiteten die Mitarbeiter des Europa-Park mit Hochdruck an der Lösung des Problems. Möglicherweise wurde das Problem inzwischen bereits behoben.

Update 11.00 Uhr: Der Europa-Park hat über Facebook bekannt gegeben, welche Attraktionen und Gastronomiebetriebe derzeit geschlossen bleiben. Dabei handelt es sich nicht nur um direkt betroffene Bereiche wie etwa das Fjord Restaurant oder die Piraten von Batavia, sondern auch um benachbarte Attraktionen wie etwa „Reise nach Rulantica“ oder die „Colonial Food Station“:

Vorerst bleiben folgende Themenbereiche geschlossen:
– Holland
– Skandinavien

Derzeit sind folgende Attraktionen nicht in Betrieb:
– Koffiekopjes
– Piraten in Batavia
– Fjord Rafting
– Dschungel-Flossfahrt
– Monorail
– Panoramabahn
– Reise nach Rulantica – Preview Show

Derzeit sind folgende Gastronomieangebote nicht in Betrieb:
– Restaurant Bamboe Baai
– Fjord Restaurant
– Foodloop
– Colonial Food Station
– Friethuys

Die Webseite des Parks ist weiterhin nicht zu erreichen.

Bericht über den Brand bei SpiegelOnline: „Rust: Großbrand im Europa-Park
Bericht über den Brand bei bento: „Rust: Europa-Park öffnet wieder nach Großbrand

 

© 2022 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑