Ausflugsziele, seit 2013

Kategorie: Reiseaktivitäten (Seite 1 von 2)

Zeit für Abenteuer: Das sind die 9 besten Kletterparks in Deutschland

Sommer, Sonne und frische Luft machen einfach gute Laune! Bei gutem Wetter zieht es viele nach draußen in die Parks, auf Spielplätze oder natürlich auch ans allseits beliebte Meer um mal wieder zu entspannen, Spaß zu haben und Zeit mit Freunden zu verbringen. Wer dabei mal auf eine andere Art „abhängen” möchte, für den ist der Besuch eines Kletterparks die perfekte Idee.

Wie bei so vielem hat man auch bei Kletterparks die Qual der Wahl. Doch in welchem deutschen Kletterpark bekommen große und kleine Kletteraffen das Meiste für ihr Geld, wo geht es besonders hoch hinaus und wo gibt es spannende Special-Events? Die Reiseexperten von Travelcircus haben 264 Kletterwälder und Hochseilgärten auf Herz und Nieren geprüft und die 9 besten Kletterparks Deutschlands ausfindig gemacht.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Im Kletterpark mit dem höchsten Thrill-Faktor wird in 30 Metern Höhe geklettert
  • Europas größter freistehender Kletterpark liegt im Saarland
  • Kletterparks sind auch bei Nacht ein wahres Highlight
  • Das beste Preis-Leistungsverhältnis hat mit 4,77 Punkten ein Kletterpark in Hof
  • Zwei der Top 3 Kletterparks liegen direkt am Meer

Vorgehensweise

Auf der Suche nach den besten Kletterparks Deutschlands haben wir uns insgesamt 264 Kletterparks genauer angesehen. Dabei haben wir uns die Preise, die Nutzungsdauer, die Anzahl der Parcours, die Maximalhöhe und weitere Informationen auf den Webseiten der Parks angeschaut. Kletterparks, die entweder nur Indoor oder nur für große Gruppen oder Teamevents verfügbar sind oder bei denen es nicht genügend Informationen online zu finden gab, wurden aussortiert.

Nach dieser Aussortierung haben es 143 Kletterparks in unsere Auswertung geschafft. Neben den Infos auf den Webseiten wurde außerdem nach den Google-Bewertungen aller Parks geschaut, um zu sehen, welche Parks bei Besuchern besonders beliebt sind.

Im Laufe der Analyse ergaben sich folgende vier Kategorien:

1Preis-Leistung – Die Preis-Leistung ergibt sich aus dem Verhältnis vom Eintrittspreis, der Nutzungsdauer und der Anzahl der Parcours. Es wurde berechnet, wie viel ein Erwachsener und ein zehnjähriges Kind pro Stunde und pro Parcours zahlen. Aus beiden Faktoren wurde anschließend der Mittelwert ermittelt.
2Beliebtheit – Die Beliebtheit entspricht der Google-Bewertung der einzelnen Parks
3Thrill-Faktor – Die Maximalhöhe der Parcours, in der geklettert wird
4Zusatzpunkte – Punkte für spezielle Kinder-Parcours; Eintrittsermäßigungen für Studenten und Azubis; Gastronomie im Kletterpark; Special Events wie Mondscheinklettern sowie eine gute Erreichbarkeit mit dem ÖPNV

In den Kategorien Preis-Leistung, Beliebtheit und Thrill-Faktor wurden je max. 5,00 Punkte vergeben. Zusätzlich konnten insgesamt 5 Zusatzpunkte abgestaubt werden. Daraus ergibt sich eine Maximalpunktzahl von 20 Punkten.

Grafik: Travelcircus.de

Hier bekommen Besucher das meiste für ihr Geld

Auf der Suche nach dem nächsten Kletterpark-Abenteuer spielt meist auch der Preis eine Rolle. Es lohnt sich jedoch nicht nur den reinen Preis anzusehen, sondern auch, was man dafür geboten bekommt.

Die Preise der deutschen Kletterparks variieren sehr. Im Rennsteig Fox Hochseilgarten in Thüringen zahlen ein Erwachsener und ein zehnjähriges Kind gerade einmal 18 €. Dafür gibt es 3 Stunden Kletterspaß auf einem einzigen Parcours. Besonders kostspielig ist ein Ausflug in den Querfeldein Hochseilgarten Düsseldorf – hier zahlen ein Kind und ein Erwachsener 90 €, um bis zu fünf Stunden auf zehn verschiedenen Parcours zu klettern.

Wem es also nur um den Eintrittspreis geht, der ist in Thüringen an der richtigen Adresse. Wer hingegen Kletterspaß ohne Ende möchte, sollte doch eher den teureren Kletterpark in Düsseldorf in Betracht ziehen.

Mit Blick auf das Preis-Leistungsverhältnis ist der Kletterpark Untreusee in Bayern der absolute Spitzenreiter. Für gerade einmal 35 € erwarten ein Kind und einen Erwachsenen dort satte 9 Stunden Kletterabenteuer auf insgesamt 9 Parcours. Im Verhältnis gesehen zahlen Besucher dieses Kletterparks nur 3,89 € pro Stunde und ebenso nur 3,89 € pro Parcours – und das für zwei Personen.

KletterparkPreis für 1 Erwachsenen + 1 Kind  (10 Jahre alt)Nutzungs- dauer in StundenPreis pro StundeAnzahl ParcoursPreis pro ParcoursPunkte*
Kletterpark Untreusee35,00 €93,89 €93,89 €4,77
Hochseilgarten Mittelteich-Bad Moritzburg40,00 €85,00 €75,71 €4,43
Kletterwald Schöneck35,00 €93,89 €57,00 €4,38
Kletterwald Diez30,00 €310,00 €122,50 €4,34
Kletterwald Bad Marienburg27,50 €39,00 €83,38 €4,33
Die 5 Kletterparks mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis. *Die Punktzahl ergibt sich aus dem Mittelwert vom Preis pro Stunde (max. 5 Punkte) und dem Preis pro Parcours (max. 5 Punkte).

Auch der Hochseilgarten Mittelteich-Bad Moritzburg, der Kletterwald Bad Marienburg, der Kletterwald Schöneck sowie der Kletterwald Diez haben ein beeindruckendes Preis-Leistungsverhältnis. Das Schlusslicht dieser Kategorie ist hingegen der PirateRock Hochseilgarten Hannover. Für 49,80 € bekommen Besucher hier drei Stunden auf nur drei Parcours.

Besucher-Lieblinge: Diese Kletterparks sind auf Google besonders beliebt

Ein Tag im Kletterwald ist auf jeden Fall ein tolles Erlebnis für große und kleine Abenteurer und jeder einzelne ist einen Besuch wert. Um den passenden Kletterpark für den nächsten Ausflug zu finden, lohnt sich oftmals ein Blick in die Google-Bewertungen, sowohl auf die Punktzahl als auch auf das, was ehemalige Besucher in ihren Bewertungen schreiben.

Dort verstecken sich immer wieder hilfreiche Tipps und Informationen. Dabei lohnt es sich durchaus auch, einen Blick auf die weniger guten Bewertungen zu werfen.

Die Kletterparks in unserem Ranking schneiden alle recht gut ab: Die am schlechtesten bewerteten Kletterparks haben 3,9 von 5 möglichen Sternen bei Google, was wahrlich keine schlechte Bewertung ist.

KletterparkGoogle-Bewertung
Kletter- & Erlebniswald Schwaan5,0
Kletterwald Saalburg4,9
Kletterwald Bärenfalle4,8
Hochseilgarten Altenhof4,8
Abenteuer im Wald Waldklettergarten4,8
Die 5 beliebtesten Kletterparks, gemessen an der Sterne der Google-Bewertung.

Einer der 143 untersuchten Kletterparks staubt tatsächlich die vollen 5 Sterne ab: Der Kletter- & Erlebnis Schwaan in Mecklenburg-Vorpommern. Insbesondere die Seilbahnen, das freundliche Personal, die Vielfalt der Parcours und die leckeren Pommes sind ehemaligen Besuchern sehr positiv in Erinnerung geblieben.

Hoch hinaus: Die Parks mit dem höchsten Thrill-Faktor

Kletterparks und Hochseilgärten sind wohl eher nichts für Personen mit Höhenangst. Doch für alle, die Höhen lieben, kann es oft gar nicht hoch genug sein. Das wissen auch Betreiber von Kletterparks und so integrieren sie gerne Parcours oder einzelne Elemente in luftiger Höhe in ihren Anlagen.

Für eine Extra-Portion Adrenalin lohnt sich eine Kletterrunde ganz besonders im Kletterwald Spessart oder im Waldkletterpark Bad Neuenahr-Ahrweiler. In beiden können Höhen-Liebhaber in 30 Metern Höhe nach Herzenslust klettern.

KletterparkMaximalhöhePunkte
Kletterwald Spessart305,00
Waldkletterpark Bad Neuenahr-Ahrweiler305,00
Kletterwald Neroberg264,27
Hochseilgarten Altenhof254,09
Kletterwald Taunus254,09
High Spirits Hochseilgarten Kiel254,09
Die Kletterparks mit dem höchsten Thrill-Faktor, gemessen an der Maximalhöhe der Kletterelemente und Parcours.

Die höchsten Parcours gehören in der Regel auch zu den schwereren und sind nicht für Kinder geeignet.

Jede Menge Zusatzpunkte

Neben Preis, Parcoursanzahl, Nutzungsdauer, Google-Bewertungen und der Maximalhöhe gibt es noch einige andere Dinge, die einen Tag im Kletterpark perfekt machen und Besuchern die Entscheidung für oder gegen einen Park erleichtern können.

Für Familien ist es beispielsweise von Vorteil, wenn der Kletterpark Kinderparcours anbietet. Studenten und Azubis freuen sich über ermäßigte Eintrittspreise und für manche Kletterfans ist es wichtig, den Kletterpark auch mit dem ÖPNV erreichen zu können, da nicht jeder ein Auto hat oder Jugendliche auch oft noch keinen Führerschein.

Neben diesen drei Punkten haben wir bei unserer Auswertung außerdem untersucht, ob es ein gastronomisches Angebot für den kleinen Hunger gibt. Einen weiteren Zusatzpunkt gab es für spezielle Events wie Mondscheinklettern oder Halloween-Veranstaltungen, die den Ausflug gleich noch ein bisschen unvergesslicher machen.

Insgesamt konnten sich die Parks somit fünf Zusatzpunkte holen. 13 der 143 Kletterparks haben dies auch tatsächlich geschafft. Sieben von ihnen gehören auch insgesamt zu den Top 9 Kletterparks in Deutschland.

KletterwaldAnzahl Zusatzpunkte
Hochseilgarten Altenhof5
Kletterwald Spessart5
High Spirits Hochseilgarten Kiel5
Kletterwald Laichingen5
Fun Forest AbenteuerPark Homburg5
Kletterwald Diez5
Kletterwald Prien am Chiemsee5
Kletterwald Weiherhof5
Kletterwald Kassel5
Fun Forest AbenteuerPark Kandel5
Kletterpark Cuxhaven5
Kletterwald Potsdam5
Kletterwald Sayn5
Die 13 Kletterparks, die sich alle sieben Zusatzpunkte sichern konnten.

Die wenigsten Zusatzpunkte bekommt der Hochseilgarten Geesthacht: einen Punkt für die Erreichbarkeit mit dem ÖPNV. Insgesamt schafft es dieser Park auch nur auf Platz 137.

Die 9 besten Kletterparks im Überblick

Die Kletterpark Auswertung von Travelcircus zeigt deutlich, dass die deutschen Kletterparks jede Menge zu bieten haben. Doch welcher Park ist der allerbeste im ganzen Land?

PlatzKletterparkBundesland1234Summe
1Hochseilgarten AltenhofSchleswig- Holstein4,184,804,095,0018,07
2Kletterwald SpessartBayern3,354,705,005,0018,05
3High Spirits Hochseilgarten KielSchleswig- Holstein4,124,704,095,0017,91
4Kletterwald SaynRheinland- Pfalz4,294,703,555,0017,53
5Kletterhafen MerzigSaarland3,934,703,554,0016,17
6Fun Forest AbenteuerPark HomburgSaarland4,104,602,275,0015,97
7Kletterwald LaichingenBaden- Württemberg3,664,702,455,0015,82
8Kletterwald DiezRheinland- Pfalz4,344,302,095,0015,73
9Europa KletterwaldHessen3,484,703,184,0015,37
Die Top 9 der Kletterparks in Deutschland im Überblick. Es konnten maximal 20 Punkte erreicht werden.

Platz 9: Europa Kletterwald, Hessen (15,37 Punkte)

Den Anfang unserer Top 9 macht der Europa Kletterwald in Hessen. Mit seiner wunderschönen Lage und 6 großartigen Parcours verspricht ein Besuch des Kletterwaldes jede Menge Spaß. Dank des Kinderparcours eignet sich der Kletterwald auch für Familien mit jüngeren Kindern.

Im schönen Europa Kletterwald geht es bis zu 20 Meter in die Höhe. Auf der Europa-Seilbahn bzw. dem Mega Flying Fox können sich Adrenalinliebhaber selbst wie Superman fühlen und in atemberaubender Höhe von einem Element zum nächsten fliegen. Insgesamt 800 Meter Seilbahn und die Wahnsinnshöhe verschaffen dem Kletterpark einen Thrill-Faktor von 3,18.

Der beliebte Europa Kletterwald mit 4,7 von 5 Sternen bei Google konnte auch in der Kategorie  „Preis-Leistung” gut abschneiden. Mit 3,48 von 5,00 Punkten bekommen Besucher hier auch wirklich etwas für ihr Geld. Für ein Kind und einen Erwachsenen werden für 5 Parcours und drei Stunden Spaß 40 € fällig.

Wer als Gruppe kommt, kann sich übrigens eine Grillstation direkt im Kletterwald mieten und den Tag mit Freunden im Europa Kletterwald gleich noch etwas unvergesslicher machen.

Platz 8: Kletterwald Diez, Rheinland-Pfalz (15,73 Punkte)

Den 8. Platz holt sich der großartige Kletterwald Diez. Dort erwarten Kletterwütige gleich zwölf Parcours in vier unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Einer von ihnen ist dabei explizit für kleine Abenteurer. Darüber hinaus gibt es im Kletterwald Diez auch zwei Team Parcours, die für aufregende Team Events gebucht werden können.

Drei Stunden Kletterspaß kosten in dem Kletterpark in Rheinland-Pfalz 30 € für einen Erwachsenen und ein zehnjähriges Kind. Das macht gerade einmal 2,50 € pro Parcours bzw. 10 € pro Stunde, was dem Kletterwald 4,34 und möglichen 5 Punkten in der Kategorie Preis-Leistung einbringt.

Der Kletterpark kann sich außerdem gleich alle fünf Zusatzpunkte sichern. Nicht zuletzt, weil es spannende Kletter-Events wie Halloween-Klettern oder Nachtklettern gibt. Im Mondschein unter den Sternen zu klettern klingt für uns romantisch, abenteuerlich und etwas gruselig zugleich.

Die einzige Kategorie, in der der Kletterwald Diez im Vergleich zu den anderen Parks noch etwas Nachholbedarf hat, ist der Thrill-Faktor. Der höchste Parcours ist bis zu 14 Meter hoch, was im Vergleich zu den anderen Parks überraschenderweise doch recht niedrig ist. Der höchste Parcours ist der Freefall-Tree, von dem sich Wagemutige aus bis zu 14 m nach unten fallen lassen können – super aufregend, oder?

Platz 7: Kletterwald Laichingen, Baden-Württemberg (15,82 Punkte)

Auch ein baden-württembergischer Kletterpark hat es unter die Top 9 geschafft: Der Kletterwald Laichingen schafft es mit 15,82 Punkten auf den 7. Platz des Rankings. Der Kletterpark gehört zu den schönsten Ausflugszielen der Schwäbischen Alb, insbesondere für Familien. Bei Google sahnt der Parkt nicht umsonst 4,7 von 5 Sternen ab.

Kein Wunder, denn der Kletterwald Laichingen bietet seinen Besuchern 17 verschiedene Parcours, vier von ihnen sind dabei sogar für die ganz Kleinen von 2 bis 5 Jahren und drei für Mini-Kletterer von 5 bis 7 Jahren. Auch in diesem Kletterwald gibt es selbstverständlich besonders herausfordernde Parcours in luftiger Höhe. Die höchsten Parcours sind hier 16 Meter hoch. Dafür bekommt der Kletterwald Laichingen einen Thrill-Faktor von 2,45. Ein ganz besonderes Erlebnis ist zudem eine Fahrt mit der 152 m langen Seilbahn.

Für drei Stunden Spaß ohne Ende zahlen ein zehnjähriges Kind und ein Elternteil 49 €. Kleinere Kinder und Studenten zahlen ein bisschen weniger. Auch wenn ein Besuch des Kletterwalds kein günstiges Vergnügen ist, so kann man doch auf 17 Parcours wirklich eine Menge erleben.

Bewegung an der frischen Luft macht bekanntlich hungrig. Zum Glück gibt es im Kletterwald Laichingen jede Menge Leckereien. Kletterpark-Pommes schmecken auch bestimmt genauso gut wie Freibad-Pommes und die sind ja bekanntlich die besten!

Platz 6: Fun Forest AbenteuerPark Homburg, Saarland (15,97 Punkte)

Im Fun Forest AbenteuerPark Homburg ist der Name Programm! Der schön hergerichtete Kletterpark erstreckt sich auf einer Fläche von 2 Hektar und liegt zudem direkt am Brückweiher. Auf den haben Kletterer einen herrlichen Blick, während sie auf den teils schwindelerregend hohen Parcours herumkraxeln.

Ehemalige Besucher sind total begeistert von dem saarländischen Kletterpark, was dem Park bei Google 4,6 von 5 Sternen beschert. Den Bewertungen zufolge ist der Fun Forest das perfekte Ausflugsziel für einen Tag mit der ganzen Familie. Bei 14 verschiedenen Parcours ist auch für jeden Geschmack, jedes Alter und jedes Fitnesslevel etwas dabei! Tickets für einen Erwachsenen und ein Kind (10 Jahre alt) kosten 36,80 € – ein guter Preis für drei Stunden voller Fun, Action und Abenteuer an der frischen Luft.

Highlights im AbenteuerPark sind auch das Nachtklettern oder die Ferienbetreuung. Für einen Preis von 169 € pro Nase können Kinder zwischen 7 und 14 Jahren 5 einzigartige Tage voller Workshops, Klettern und Natur erleben. Das Programm findet täglich von 8 Uhr bis 16 Uhr und ohne Übernachtung statt.

Platz 5: Kletterhafen Merzig, Saarland (16,17 Punkte)

Neben dem Fun Forest AbenteuerPark hat es noch ein weiterer saarländischer Kletterpark unter die Top 9 geschafft. Die Rede ist vom Kletterhafen Merzig, der im Übrigen der größte freistehende Kletterpark Europas ist. Freistehend bedeutet, dass die Elemente nicht in einen Wald und seine Bäume integriert ist.

10 Parcours in verschiedenen Schwierigkeitsstufen und eine Maximalhöhe von 22 Metern versprechen Kletterspaß für Groß und Klein. 42 € kostet der Spaß für einen Erwachsenen und einen zehnjährigen Schüler und geklettert werden darf 3,5 Stunden. Dafür bekommt der supermoderne Kletterhafen 3,93 Punkte in der Kategorie „Preis-Leistung” und einen Thrill-Faktor von 3,55.

Die großartige Google-Bewertung von 4,7 Sternen zeigt deutlich, dass sich ein Besuch des Kletterhafens Merzig wirklich zu lohnen scheint. Wer etwas ganz Besonderes erleben möchte, sollte sich das Nachtklettern mit Blick auf die Saar nicht entgehen lassen. Außerdem finden im Kletterhafen auch gelegentlich Musik-Events und Partys statt – ohne Klettern natürlich, aber die Location ist auch so einfach einzigartig.

Platz 4: Kletterwald Sayn, Rheinland-Pfalz (17,53 Punkte)

Mit stolzen 16,53 Punkten klettert der Kletterwald Sayn in Rheinland-Pfalz auf den 4. Platz des Rankings. Der schöne Kletterpark hat auch wirklich jede Menge zu bieten: 16 Parcours, aufregende Seilbahnen und einen liebevollen Almkiosk für den kleinen Hunger zwischendurch.

Besucher haben die Möglichkeit, Tickets für drei oder fünf Stunden zu kaufen und wer es richtig wissen möchte, kann sich noch einen Personal Trainer dazu buchen. Ein Kind und ein Erwachsener zahlen für 5 Stunden 49 €. Klingt zwar viel, aber letztlich sind es 3,06 € pro Parcour, was so gesehen eigentlich doch ein kleines Schnäppchen ist und dem Park 4,29 Punkte in der Kategorie „Preis-Leistung” beschert.

Die Parcours sind bis zu 22 Meter hoch, eine der Seilbahnen startet sogar in 30 Metern Höhe, was ein wahres Highlight für alle ist, die schwindelfrei sind. Erst dieses Jahr kam mit dem Seilbahnparcours Canyon Express ein neues Highlight dazu.

Der schöne Kletterwald gehört zu den 13 Parks, die alle fünf Zusatzpunkte abstauben konnten, u.a. dafür, dass er gut mit dem ÖPNV erreichbar ist, es einen Kinderparcours und das Vollmondklettern gibt.

Platz 3: High Spirits Hochseilgarten Kiel, Schleswig-Holstein (17,91 Punkte)

Klettern mit Blick aufs Meer. Was wie ein Traum klingt, wird im High Spirits Hochseilgarten Kiel Realität. Der großartige Kletterpark liegt nämlich direkt am Falckensteiner Strand. Für diesen traumhaften Ausblick zahlen ein Erwachsener und sein zehnjähriges Kind gerade einmal 35 €. Im Preis integriert sind außerdem drei Stunden Kletterspaß und zwölf Parcours in sechs unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Die 4,12 Punkte in der Kategorie „Preis-Leistung” hat sich der Kieler Kletterpark redlich verdient.

Außerdem geht es hier wirklich hoch hinaus: Auf dem schwarzen Parcours, der auch der schwierigste ist, klettern Wagemutige in bis zu 25 Metern Höhe. Für diese wirklich aufregende Höhe darf sich der High Spirits Hochseilgarten zudem über einen sehr starken Thrill-Faktor von 4,09 freuen.

Die großartige Lage und die abwechslungsreichen mit Liebe gestalteten Kletterelemente bieten sich auch hervorragend für aufregende Kindergeburtstage oder spannende Team-Events an. Ein absolutes Highlight ist auch das Nachtklettern, das mehrmals im Jahr stattfindet. Der Kletterpark wird dann wunderschön beleuchtet, während Kletterer im  Mondschein den Sternen etwas näherkommen können.

Die Google-Bewertung von 4,7 zeigt, dass nicht nur wir von dem norddeutschen Kletterpark begeistert sind. Neben dem Meerblick betonen ehemaliger Kletterer in ihren Bewertungen auch, wie nett das Team ist und wie schön es ist, dass es so viele verschiedene Schwierigkeitsgrade gibt.

Platz 2: Kletterwald Spessart, Bayern (18,05 Punkte)

Vom hohen Norden geht es zurück in den Süden: Der zweite Platz geht an den Kletterwald Spessart in Bayern. In der Kategorie „Thrill-Faktor” ist der Kletterpark sogar der absolute Gipfelstürmer. Einer der insgesamt zehn Parcours des Parks bringt Kletterer in eine schwindelerregende Höhe von 30 Metern. In dieser Höhe geht es per Seilbahn in rasender Geschwindigkeit übers Tal – Achtung, nichts für schwache Nerven.

Auch an die kleineren Kletteraffen wird im Kletterwald Spessart gedacht. Für sie gibt es vier explizite Kinderparcours, von denen einer mit 8 Metern für Kinder auch schon wirklich hoch ist. Für die Vielzahl der Kinderparcours wird der Kletterpark auch in seinen Google-Bewertungen in den höchsten Tönen gelobt. Kein Wunder also, dass er dort so viele gute Bewertungen und 4,7 Sterne bekommt.

Wie in vielen anderen Kletterparks, wird auch hier regelmäßig ein Nachtklettern angeboten. Der Unterschied ist allerdings, dass in völliger Dunkelheit geklettert wird. Alle Teilnehmer bekommen lediglich eine Stirnlampe. Das stellen wir uns wirklich großartig und schaurig-schön zugleich vor!

Auch der Kletterwald Spessart konnte alle fünf Zusatzpunkte abstauben. Bezüglich des Preis-Leistungsverhältnisses schneidet der Park mit nur 3,35 Punkten jedoch schlechter als alle anderen Top 9 Kletterparks ab. Zwei Personen (1 Erwachsener & 1 zehnjähriges Kind) zahlen hier 44 € und dürfen dafür nur 2,5 Stunden klettern. Spaß macht es mit Sicherheit trotzdem!

Insgesamt konnte der tolle Kletterwald 18,05 von 20 möglichen Punkten ergattern. Lediglich ein Park konnte noch mehr Punkte abstauben.

Platz 1: Hochseilgarten Altenhof, Schleswig-Holstein (18,07 Punkte)

Mit nur 0,02 Punkten Vorsprung holt sich der fantastische Hochseilgarten Altenhof den heiß begehrten 1. Platz! Der schöne Kletterpark bei Eckernförde hat insgesamt 18,07 Punkte ergattert – herzlichen Glückwunsch!

Besonders gut schneidet der Park in den Kategorien Beliebtheit (4,8 Punkte) und Thrill-Faktor (4,09 Punkte) ab. Außerdem bekommt auch er alle fünf Zusatzpunkte. Auch die 4,18 Preis-Leistungs-Punkte können sich wirklich sehen lassen. Insgesamt hält der Kletterpark 15 Parcours bereit, fünf davon sind besonders für kleine Abenteurer geeignet. Bei einem Eintrittspreis von 40 € für ein Kind und einen Erwachsenen macht das gerade einmal 2,67 € pro Parcours. Für den ganzen Spaß haben Kletter-Fans 3,5 Stunden Zeit.

Von den höheren Parcours kann man sogar einen Blick auf die Ostsee erhaschen. Beim höchsten Parcours geht es sage und schreibe 25 Meter in die Höhe. Gemeinsam mit dem High Spirits Hochseilgarten in Kiel gehört er damit zu den Parks mit den höchsten Parcours.

Wer nach einem einmaligen Erlebnis sucht, für den könnte das Vollmondklettern genau das Richtige sein. Der Wald wird mit Lampen und Fackeln, die Kletterer mit einer Stirnlampe ausgestattet und das Event wird zudem noch musikalisch untermalt. Schöner geht’s kaum.

Für eine kleine Stärkung zwischendurch gibt es im Hochseilgarten Fair-Trade Kaffee, Müsli, Softdrinks, Tee und Schokoriegel. Wer seinen eigenen Kaffeebecher mitbringt, bekommt den Kaffee sogar für nur 1 €. Für größere Events bietet das Team sogar ein Catering oder Grillen am Strand an.

Fazit: Deutschlands Kletterparks versprechen Spaß und Abenteuer pur!

Eins ist bei der Untersuchung ganz klar geworden: Kletterparks machen unfassbar viel Spaß, egal wie alt man ist. Die Kombination aus etwas Sport, Geschicklichkeit, Adrenalin und der frischen Luft kann nur glücklich machen.

Ein Ausflug in einen Kletterwald eignet sich auch hervorragend für Team-Events, Kindergeburtstage, Junggesellenabschiede oder einfach einen perfekten Tag mit Freunden. In luftiger Höhe über wackelige Elemente zu kraxeln oder auf flotten Seilbahnen über Baumwipfel und Täler zu düsen verspricht jede Menge Spaß und Abenteuer.

In Deutschland gibt es zahlreiche große und kleine Kletterwälder, Kletterparks und Hochseilgärten, in denen sich Kletterfans so richtig austoben können. Insbesondere die mit vielen Parcours in verschiedenen Schwierigkeitsstufen schneiden in unserem Ranking sehr gut ab. Das liegt vor allem daran, dass dort das Preis-Leistungsverhältnis besonders gut ist. Manche Parks sind nicht super günstig, doch wenn einem dafür viel geboten wird, ist der Preis doch nur zweitrangig.

Ein besonderes Highlight in vielen Kletterparks ist das Nacht-, Mondschein- bzw. Vollmondklettern. Im Dunkeln und teilweise wirklich nur mit einer Stirnlampe ausgestattet zu klettern, stellen wir uns besonders schön und aufregend vor, vor allem wenn dann noch im Wildpark nebenan die Wölfe heulen.

Quelle: Travelcircus.de

Die Veranstaltungen des Europa-Park Erlebnis-Resorts im Juli und August

Bei sommerlichen Temperaturen und herrlichem Sonnenschein steigt die Lust auf gemeinsame Unternehmungen und Erlebnisse. Aus diesem Grund begrüßt der Europa-Park seine Besucher in den Sommermonaten Juli und August wieder mit spannenden Veranstaltungen. Zur Feier des Französischen Nationalfeiertags am 14. Juli begrüßt das „Quartier Français“ seine Gäste mit kulinarischen und kulturellen Sonderaktionen. Ein Highlight ist außerdem die alljährliche Sommernachtsparty. Ein spannendes Showprogramm und zahlreiche bis Mitternacht geöffnete Attraktionen versprechen ein unvergessliches Event für die ganze Familie.

Nachfolgend finden Sie eine Aufstellung der Veranstaltungen des Europa-Park im Juli und August:

03. Juli: EDEKA Tag
Kunden und Freunde der EDEKA Südwest feiern im Europa-Park. Neben Wissenswertem rund um das Thema Essen und Trinken erwarten die Besucher allerlei Köstlichkeiten an den Pavillons der EDEKA Partnerfirmen.

14. Juli: Französisches Fest
Vive la France! – Zur Feier der „fête nationale“ können die Besucher mit kulinarischen und kulturellen Sonderaktionen rund um die Wasserfontänen-Show „Fraternité“ ein Stück französisches Lebensgefühl inmitten des Europa-Park erleben.

23. Juli: Sommernachtsparty
Tolle Live-Musik, außergewöhnliche Walking-Acts und zahlreiche bis Mitternacht geöffnete Attraktionen erwartet die Gäste des Europa-Park am 23. Juli. Ein besonderes Highlight für die Jüngsten ist das Hansgrohe Kinderfest im Isländischen Themenbereich, das zu vielseitigen Mitmachaktionen einlädt.

28. Juli: Tour Alsace                                                                                
Die Tour Alsace ist ein Radrennen, das die besten Teams aus der ganzen Welt anzieht und fünf Tage lang durch die Ebenen und Berge des Elsass führt. Die erste große Etappe der Strecke beginnt im Europa-Park und führt bis nach Scherwiller.

31. Juli: Carolin Kebekus live in der Europa-Park Arena
Mit ihrem aktuellen Programm „PUSSYNATION“ kommt Carolin Kebekus in die Europa-Park Arena. Aufgeladen mit irrwitzigen Alltagsbetrachtungen, urkomischen Geschichten aus ihrem Leben und unmissverständlichen Botschaften gegenüber allem Engstirnigen feuert Deutschlands Chef-Komikerin ihren Pointenhagel gewohnt geschmeidig aus der Hüfte.

01. August: Schweizer Fest
Am Schweizer Nationalfeiertag heißt das urige Walliser Dorf die Gäste des Europa-Park mit traditionellen Highlights und spannenden Aktionen aus dem Land der Berge herzlich willkommen.

13. August: Radio Regenbogen – Music@Park
Der Europa-Park lädt am 13. August gemeinsam mit Radio Regenbogen zu einem gemütlichen Sommerabend ein. Ein umfangreiches Food Angebot in der Grill & Chill Area auf dem Mario Botta Platz und stimmungsvolle Musik von Live-Acts sowie Radio Regenbogen DJs sorgen für einen genussvollen und vergnüglichen Abend.

27. August: Broadway Dreams Camp Show
Das „Broadway Dreams Camp“ geht in die nächste Runde. Während der Workshops mit den Broadway Celebrities besuchen die Teilnehmer Musical- und Theater Trainings. Zum Abschluss der Woche präsentieren die Newcomer mit den Showstars eine Vorführung der Extraklasse.
          
Der Park behält sich natürlich Änderungen vor. Diese Änderungen finden sich dann auf der Webseite des Europa-Park: www.europapark.de

Aufregend, erfrischend und belebend – SalzburgerLand: Wasser als prägendes Element rund um die Dörfer Bruck und Fusch

Auch dieses Jahr werden viele Menschen ihren Urlaub voraussichtlich wieder im eigenen Land verbringen. Wer unberührte Natur und viel Platz fernab vom Massentourismus sucht, wird etwa im SalzburgerLand fündig. Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern in Österreich lädt zu ausgedehnten Spaziergängen und Radtouren ein. Im wahrsten Sinne der Höhepunkt beim Besuch der Gegend ist der fast 3.800 Meter hohe Großglockner, der höchste Berg Österreichs. Eingebettet in diese prächtige Landschaft liegen die Dörfer Bruck und Fusch im SalzburgerLand. Türkisblaue Bergseen, tobende Wasserfälle, kristallklar sprudelnde Gebirgsbäche und Flüsse: Ein besonders prägendes Element der beiden Orte ist das Wasser, es begleitet Gäste auf Schritt und Tritt.

Belebende Wasseranwendungen nach Kneipp

Ein Anziehungspunkt vor allem für Familien ist beispielsweise der Wasserspielplatz mit Seilfähre und Kneippbecken am Naturerlebnisweg Käfertal. Der Weg befindet sich in einem der schönsten und imposantesten Täler der Alpen, auf über 1.100 Metern leben über 300 Käfersorten, fast 200 Großschmetterlingsarten und viele Wildtiere. An verschiedenen Stationen und auf Schautafeln werden den Besuchern die Besonderheiten des Tals nahegebracht. Aber nicht nur auf dem Wasserspielplatz sind die belebenden Wasseranwendungen nach Pfarrer Sebastian Kneipp gefragt – in der ganzen Region gibt es eine Vielzahl von Kneipp-Anlagen. Die Hauptanlage befindet sich im ehemaligen, auf knapp 1.200 Metern gelegenen Höhenkurort Bad Fusch. Quellen mit verschiedenen Indikationen speisen alte und neu errichtete Kneippbecken. Man streckt die Füße ins eiskalte Wasser, lässt sich die frische Bergluft um die Nase wehen, findet Entspannung und tankt neue Kraft. Eine Jausenstation verwöhnt Gäste mit hausgemachten, regionalen Speisen und kühlen Getränken.

Natur pur, mit Wasser und Gipfel: So abwechslungsreich präsentiert sich die Region rund um die beiden Dörfer Bruck und Fusch. Foto: djd/TVB Bruck Fusch/MakeART Studio

Wandern und Almhütten

Die Ferienregion um Bruck und Fusch ist aber nicht nur wegen der Wassererlebnisse für Wanderer ein Eldorado. Während gemütliche Spazier- und Themenwege Familien anlocken, können ambitionierte Alpinisten ihre Kondition und Ausdauer auf den zahlreichen 3.000ern unter Beweis stellen. Alle Informationen gibt es unter www.bruck-fusch.at/de/sommer und unter Telefon 0043-65457295. Und was wäre das Wandern ohne richtige Almhütten? Nur halb so schön. Deshalb lohnt es sich, dort innezuhalten und sich auf die unberührte Natur, die Stille und das Bergpanorama zu konzentrieren. Mit etwas Glück kann man jetzt sogar das Pfeifen eines neugierigen Murmeltieres vernehmen.

Quelle: djd/Tourismusverband Bruck Fusch

Meistgesuchte Museen Deutschlands: Das Deutsche Museum siegt deutlich!

Am 15. Mai ist der Internationale Museumstag! Aus diesem Anlass wollte die Vergleich.org-Redaktion wissen, welche Museen derzeit bei den Internet-Nutzer*innen am beliebtesten sind – hier sind die Ergebnisse!

Grafik: Vergleich.org
  • Auf Platz 1: Das Deutsche Museum!  Das größte Wissenschafts- und Technikmuseum der Welt landet mit 172.770 Suchanfragen auf Platz 1.
  • Auf Platz 2: Das Technik Museum Sinsheim! Das Baden-Württembergische Museum für Technik-Fans suchten monatlich 79.330 Internetnutzer*innen – Platz 2.
  • Auf Platz 3: Das DDR Museum! Das historische Museum zur Deutschen Demokratischen Republik interessiert monatlich 71.850 Internet-Nutzer*innen.
  • Auf Platz 4: Das Ozeanum! Das Meeresmuseum in Stralsund liegt mit 69.380 monatlichen Suchanfragen auf Platz 4.
  • Auf Platz 5: Die Pinakothek der Moderne! Für das Kunstmuseum in München interessieren sich monatlich 59.460 Internet-Nutzer*innen – Platz 5.

Berlin – Corona ist auch an den deutschen Museen nicht spurlos vorübergegangen. Langwierige Schließungen und nicht zuletzt umfangreiche Corona-Auflagen prägten den Alltag der hiesigen Kultureinrichtungen. Nicht wenige Museen haben im gleichen Atemzug ihre digitale Präsenz ausgebaut.

Mit den Lockerungen erhoffen sich viele jedoch auch wieder steigende Besucher*innen-Zahlen vor Ort. Die Vergleich.org-Redaktion wollte wissen, welches die beliebtesten Museen Deutschlands sind – hier die Ergebnisse!

Auf Platz 1: Das Deutsche Museum!

Technik und Naturwissenschaft erleben Besucher*innen hautnah an einem der vier Ausstellungsorte des Deutschen Museums. Hierbei erwarten sie u.a. ein täglich wechselndes Tagesprogramm, wissenschaftliche Exponate und Vorführungen sowie interaktive Stationen oder Science Shows.

In der 125.000 Objekte umfassenden Sammlung in München z.B. befinden sich u.a. historische naturwissenschaftlich-technische Originale wie das Motorflugzeug der Gebrüder Wright, das U-Boot U 1 und weitere der bedeutendsten naturwissenschaftlich-technischen Objekte.

In Nürnberg wiederum liegt der Schwerpunkt auf KI und Robotern sowie der Frage, wohin die Reise mit unseren technischen Errungenschaften gehen könnte. Mit 172.770 Suchanfragen liegt das Deutsche Museum auf Platz 1 der beliebtesten Museen Deutschlands.

Auf Platz 2: Das Technik Museum Sinsheim!

Unter den insgesamt 3.000 Exponaten, verteilt auf 50.000 m², findet sich u.a. eine große Oldtimer- und Autosammlung sowie beliebte Fahrzeuge wie der DeLorean DMC-12, diverse Panzer, Lokomotiven oder auch “The Blue Flame”, das schnellste raketenbetriebene Landfahrzeug der Welt.

Neben Fahrzeugen bilden meist begehbare Flugzeuge den zweiten Schwerpunkt des Technik Museum Sinsheim wie z.B. eine originale Concorde. Über eine Million Besucher kommen jedes Jahr ins Technikmuseum, mit 79.330 monatlichen Suchanfragen landet es auf Platz 2.

Auf Platz 3: Das DDR Museum!

Wer ein Gefühl für die DDR bekommen möchte, ist im DDR Museum in Berlin bestens aufgehoben. Neben waschechten Alltags- und Einrichtungsgegenständen wird Besucher*innen ein Einblick in alle Facetten des Lebens in der DDR gewährt.

Bei den regelmäßig wechselnden Ausstellungen zur Kultur, politischen Bewegungen, dem Trabi samt Fahrsimulation, interaktiven Spielen sowie Thementagen mit Vorträgen oder Dokumentarfilmen lohnt sich das Wiederkommen – Platz 3 mit 71.850 monatlichen Suchanfragen.

Auf Platz 4: Das Ozeanum!

Das Ozeanum in Stralsund, Platz 4 der beliebtesten Museen Deutschlands (69.380 monatliche Suchanfragen), feierte 2021 sein 70-jähriges Jubiläum. Hier werden Besucher*innen Einblicke in die Biodiversität speziell der Ost- und Nordsee sowie des Nordatlantikraums gegeben.

In Aquarien können Meeresbewohner in ihrer wirklichen Pracht erlebt werden, in der “Riesen der Meere”-Ausstellung gibt es Nachbildungen von Walen und Kraken in Lebensgröße zu bestaunen. Weiterhin werden Erkenntnisse zur Erforschung und Nutzung der Meere sowie diverse Sonderausstellungen und Thementage geboten.


Auf Platz 5: Die Pinakothek der Moderne!

Das 2002 im Kunstareal in München eröffnete Museum verbindet vier künstlerische Bereiche in einem  Sammlungshaus und gehört somit zu den größten Kunstsammlungen Europas. Dabei werden die Disziplinen Kunst, Design, Grafik und Architektur mitsamt Vorträgen, Dokus und Artist Talks abgedeckt.

In ihrer Vielfalt und der transdisziplinären Programmgestaltung soll ein abbildendes Forum für gegenwärtige künstlerische Strömungen geschaffen werden. Insgesamt interessiert die Pinakothek der Moderne monatlich 59.460 Internet-Nutzer*innen – Platz 5.

Grafik: Vergleich.org

Auf Platz 6: Die Alte Nationalgalerie!

  • 54.310 Online-Suchanfragen
  • Stammhaus der Nationalgalerie auf der Berliner Museumsinsel, beinhaltet derzeit 2.000 Gemälde und ebenso viele Skulpturen sowie wechselnde Sonderausstellungen
  • 1876 eröffnet, gehört es heute zum Weltkulturerbe der UNESCO, in dem auf drei Stockwerken die wichtigsten Werke des 19. Jahrhunderts gezeigt werden
  • Sonderausstellungen, wie z.B. über Caspar David Friedrich oder über spezielle Kunstepochen haben häufig ein Besucher*innen-Aufkommen von über 100.000

Auf Platz 7: Das BMW Museum!

  • 50.000 Online-Suchanfragen
  • Konzeptioniert nach einer Idee des Architekten Karl Schwanzer, Schöpfer des 1973er BMW-Museums, wurde es 2002 grundlegend erweitert
  • 1.000 m lange Route durch 25 Ausstellungsbereiche in 7 Ausstellungshäusern, einer Dauerausstellung mit rund 120 Original-Exponaten sowie Wechselausstellungen
  • auf insgesamt 5.000 Quadratmeter werden die wichtigsten und wertvollsten Automobile, Motorräder und Motoren aus über 100 Jahren BMW-Geschichte gezeigt

Auf Platz 8: Das Technik Museum Speyer!

  • 38.890 Online-Suchanfragen
  • Pendant zum Technik Museum Sinsheim, bietet jedoch technische Exemplare aus allen Bereichen, von der Unterwasserwelt bis ins Weltall
  • dazu zählt auch eine beachtliche Marine- und U-Boot-Ausstellung sowie Europas größte Raumfahrtausstellung
  • weiterhin Oldtimer, Lokomotiven wie die Chinesische Dampflok, Musikinstrumente wie die größte Orgel der Welt, ein Space Shuttle, Seenotkreuzer und U-Boote oder Motorräder


Auf Platz 9: Das Schokoladenmuseum Köln!

  • 38.100 Online-Suchanfragen
  • hier lässt sich der kulturgeschichtliche Weg des Kakaos vom Kultgetränk in Altamerika bis hin zur Gegenwart verfolgen
  • zusätzlich werden auf 4.000 qm neben den Führungen diverse DIY-Kurse rund um die Schokolade sowie leckere Verkostungen geboten

Auf Platz 10: Das Porsche Museum!

  • 36.450 Online-Suchanfragen
  • knapp 100 Fahrzeuge und mehr als 200 Klein-Exponate aus der Welt des Sportwagenherstellers, Führungen mit Hintergrundinformationen über die Exponate
  • familienfreundliches Museum in Stuttgart, dessen Rundgang etwa 2 Stunden dauert
  • mit Coffeebar und Restaurant, darüber hinaus auch als Event-Location für Konferenzen oder Galas mietbar

Quelle: Vergleich.org

Freizeitaktivitäten in Corona-Zeiten: Wandern boomt wie nie!

In der Corona-Zeit mussten wir uns gezwungenermaßen nach alternativen Beschäftigungen umsehen, nachdem weite Teile des öffentlichen Lebens im Lockdown waren.

Welche Freizeitbeschäftigungen in dieser Zeit einen richtigen Boom erfahren haben, hat die Redaktion des Verbraucherportals Vergleich.org anhand der Steigerung der Online-Suchanfragen herausgefunden!

  • Auf Platz 1: Wandern! Mit einer Steigerung der Online-Suchanfragen von 307,4% liegt der Volkssport ganz klar vorne.
  • Auf Platz 2: Spazieren gehen! Das Interesse an der alltagstauglichen Bewegung an frischer Luft steigerte sich um 234,6%.
  • Auf Platz 3: Podcasts hören! Das informative Audio-Format stieg im Suchinteresse der Internetnutzer:innen um 234,5%.
  • Auf Platz 4: Fahrrad fahren! Flott vorankommen und dabei fit bleiben – das interessierte in der Corona-Zeit 173,6% mehr Internetnutzer:innen.
  • Auf Platz 5: Gesellschaftsspiele! Das Interesse an dem geselligen Zeitvertreib stieg in der Corona-Zeit um 172,5%.
Grafik: Vergleich.org

Die Vergleich.org-Redaktion hat analysiert, welche Freizeitaktivitäten in der Corona-Zeit einen besonderen Boom erfahren haben.

Im Normalfall wurde dazu die Anzahl der Suchanfragen vom März 2020 mit März 2019 verglichen, außer es gibt einen besonderen saisonalen Peak, wie bspw. beim Wandern (September). In diesem Fall wurde dieser Monat im Vergleich zum Vorjahresmonat verwendet.


Auf Platz 1: Wandern!

Mit einer Steigerung von 307,4 Prozent schafft es das Wandern auf den ersten Platz der boomenden Freizeitaktivitäten in der Corona-Zeit. Lagen die Suchanfragen im “Wander-Peak-Monat” September 2019 noch bei gerade mal 40.500, sprangen sie ein Jahr später auf 165.000.

Auf Platz 2: Spazieren gehen!

Das Spazierengehen, quasi der kleine Bruder des Wanderns, kommt mit 234,6 Prozent Steigerung der Suchanfragen auf Platz 2. Die Suchanfragen steigerten sich von 8.100 im März 2019 zu 27.100 im März 2020.

Auf Platz 3: Podcasts!

Um 234,5 Prozent erhöhte sich in der Corona-Zeit die Nachfrage nach Podcasts. Das Audio-Format erfreut sich ohnehin großer Beliebtheit und konnte sich von 110.000 Suchanfragen im März 2019 zu 368.000 Suchanfragen steigern.

Auf Platz 4: Fahrrad fahren!

Mit einer Steigerung der Suchanfragen von 173,6% erlebte auch der gute alte Drahtesel in der Corona-Zeit eine Renaissance. Die Suchanfragen  sind von 12.100 auf 33.100 gestiegen.

Auf Platz 5: Gesellschaftsspiele!

172,5% Steigerung der Suchanfragen erfuhren Gesellschaftsspiele. Dabei stiegen die Suchanfragen von 22.200 auf 60.500 an.

Auf Platz 6: Lesen!

  • 83,5% Steigerung des Suchinteresses
  • die Suchanfragen stiegen von 12.100 auf 22.200 pro Monat

Auf Platz 7: DIY!

  • 82,7% Steigerung des Suchinteresses
  • die Suchanfragen gingen von 27.100 auf 49.500 hoch

Auf Platz 8: Backen!

  • 82,7% Steigerung des Suchinteresses
  • die Suchanfragen wuchsen von 27.100 auf 49.500

Auf Platz 9: Thermen!

  • 49,6% Steigerung des Suchinteresses
  • die Suchanfragen steigerten sich von 246.000 auf 368.000

Auf Platz 10: Netflix

  • 22,2% Steigerung des Suchinteresses
  • zwar kein allzu starker Zuwachs, aber auf sehr hohem Niveau: Die Suchanfragen gingen von etwas über 4 Mio. auf 5 Mio. hoch

Das Pilgern wird digital: 15. „Muschel in Europa“ in neuem Gewand

Die jahrhundertealte Tradition des Pilgerns hat in den letzten Jahren einen wahren Boom erfahren. Sie steht für Entschleunigung, Selbstfindung und Nähe – nicht nur zu Gott, sondern auch zu anderen Menschen. Genau diese Motive sind es, um die sich auch die „Muschel in Europa“ dreht. Unter dem Motto „Die Sehnsucht siegt: Pilgern ist überall“ lädt die „Kirche im Europa-Park“ gemeinsam mit der Badischen Jakobusgesellschaft am 26. und 27. Juni 2021 erstmals zu einer hybriden Pilgerveranstaltung ein. Bereits zum 15. Mal findet dieses einzigartige Event in Deutschlands größtem Freizeitpark statt.

Photo by Jorge Luis Ojeda Flota on Unsplash

Das vergangene Jahr war geprägt von sozialer Zurückgezogenheit und Distanz. Umso deutlicher wird, warum das Pilgern bis heute eine große Faszination ausübt. In Kontakt zu Gleichgesinnten zu treten, auf der Wanderung die Umgebung kennenzulernen und sich dabei gleichzeitig auf sich selbst zu besinnen, ist für etwa 40 Millionen Christen jährlich Anlass, sich auf eine Pilgerreise zu begeben. Bereits zum 15. Mal bietet die „Muschel in Europa“ Interessierten die Möglichkeit, getreu dem Motto „Die Sehnsucht siegt: Pilgern ist überall“, auf einem Teilstück des ältesten Kulturweges Europas von Ettenheim nach Rust zu wandern: dem Jakobsweg. 2019 begaben sich mehr Menschen denn je auf diese einmalige Reise, deren Ziel im spanischen Santiago de Compostela liegt.

Erstmals wird ein Teil der zweitägigen Veranstaltung der „Kirche im Europa-Park“ in Zusammenarbeit mit der Badischen St. Jakobusgesellschaft digital stattfinden. Hierfür wurden Bilder und Videos entlang des Badischen Jakobusweges aufgenommen, die das Pilgern virtuell erlebbar machen und allen Interessierten ab dem 26. Juni 2021 auf dem Youtube-Kanal der „Kirche im Europa-Park“ zur Verfügung stehen. Wer sich selbstständig auf den Weg begeben möchte, findet eine begleitete Wanderung mit zahlreichen Informationen in der App „DigiWalk“. Am 27. Juni werden in gewohnter Weise ein geistlicher Impuls und ein interessanter Fachvortrag, eingerahmt von einer musikalischen Begleitung, ein stimmiges Programm bilden. Den Auftakt bildet ein Grußwort des geschäftsführenden Gesellschafters Jürgen Mack. Da die beliebte Veranstaltung in diesem Jahr ohne Teilnehmer stattfinden muss, werden alle Beiträge aufgezeichnet und stehen den Interessierten ab Montag, den 28. Juni auf Youtube zur Verfügung.

Outdoor-Events, Heimaturlaub und Co.: Das erwartet uns im Sommer 2021

Lockdown, Sperrstunde, Termin-Shopping und Co. – bereits seit über einem Jahr hält COVID-19 Deutschland und die Welt in Atem. Gearbeitet wird vom heimischen Wohnzimmer aus, Spazierengehen ist das neue Spitzen-Hobby der Nation; und Urlaub? Aktuell kaum möglich. Wie der große Travelcircus-Urlaubscheck 2020 gezeigt hat, haben sich im letzten Jahr rund 65 % der Deutschen ihre Urlaubspläne trotz allem nicht gänzlich von Corona verderben lassen und sind dennoch verreist.

Doch wie steht es in diesem Jahr um die Reise- und Unternehmungslust, insbesondere vor dem Hintergrund zunehmender Impfungen? Wonach wird online besonders häufig gesucht, was ist uns beim Urlauben am wichtigsten und welche Trends sind neu?

Travelcircus hat 73.153 Daten zum Thema Reisen und Veranstaltungen in Deutschland untersucht, um Antworten auf diese Fragen zu finden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Dahoam is’ dahoam – nach wie vor liegt Urlaub in Deutschland im Trend
  • Die Strand-Sehnsucht siegt: Heimaturlaub am Wasser ist besonders gefragt
  • 08/15 war gestern: Außergewöhnlich sollen deutsche Unterkünfte sein
  • Auf Nummer sicher: Die Suche nach kostenlos stornierbaren Unterkünften explodiert
  • Auch die Nachfrage nach Events hat merklich zugenommen, besonders im Freien

Gewusst wie: Travelcircus hat drei Eventstrategien für den Sommer 2021 untersucht.

Grafik: Travelcircus.de

Travelcircus hat 2.566 urlaubs- und veranstaltungsrelevante Suchbegriffe für Deutschland ermittelt. Untersucht wurden insgesamt 73.153 Daten für den Zeitraum von März 2019 bis April 2021. Die ermittelten Keywords mit dem höchsten Suchvolumen wurden je nach Inhalt in folgende kategorische Untergruppen eingeteilt: Urlaub in Deutschland, Urlaub am Wasser in Deutschland, Urlaub außergewöhnlich in Deutschland, Storno und Events.  Für diese Untergruppen wurde sowohl das absolute als auch das prozentuale Wachstum im Laufe der Zeit erhoben. Direkt miteinander verglichen wurden jeweils die Daten für die Monate März und April, da sich in diesem Zeitraum die Urlaubsplanung für den Sommer meist konkretisiert und dementsprechend viel bei Google gesucht wird.

Urlaub in Deutschland: Gefragt wie nie

Bodensee statt Barcelona, Harz statt Hawaii und die Alpen anstatt Asien: Das Heimatland als alternatives Urlaubsziel mag sich bei dem einen oder anderen gezwungenermaßen ergeben haben, dennoch lernen die Deutschen den Urlaub in den eigenen Gefilden wieder lieben. Das zeigt die Travelcircus-Auswertung: Die durchschnittliche Anzahl der Google-Suchanfragen für alle Begriffe rund um „Urlaub in Deutschland” hat in den Monaten März und April zwischen den Jahren 2019 und 2021 um rund 33 % zugenommen.

Sonne, Strand und mehr: Vor allem deutsche Gewässer sind begehrt

Urlaub in Deutschland soll es dieser Tage sein. Dabei sind die Deutschen sich trotz oder gerade wegen der ermüdenden Corona-Pandemie in einem Punkt einig: Zu einem gelungenen Sommerurlaub gehört die Nähe zum Wasser. Verglichen mit März und April 2020 haben die durchschnittlichen Google-Suchanfragen für Begriffe rund um das Thema „Urlaub am Wasser in Deutschland” im März und April 2021 um 96,37 % zugenommen. Im Zwei-Jahres-Vergleich zum Jahr 2019 haben sie sich sogar mehr als verdoppelt: Die Beliebtheit heimischer Gewässer ist während Corona um ganze 109,76 % gestiegen.

Alles, außer gewöhnlich – besondere Unterkünfte in Deutschland auf dem Vormarsch Wenngleich derzeit auf fremde Kulturen, mediterranes Flair und exotische Ausflugsziele verzichtet werden muss, darf zumindest die Unterkunft extravagant sein. Das beweist die Travelcircus-Analyse: Zwischen März und April 2019 und 2021 suchten rund 33,13 % mehr Deutsche nach Begriffen rund um außergewöhnlichen Urlaub und außergewöhnliche Unterkünfte in Deutschland. Dazu zählt an erster Stelle das Hausboot, doch auch Baumhäuser, Tipis und Schlösser sind gefragt. Zwischen letztem und diesem Jahr hat der Trend noch einmal gewaltig zugenommen: Nach einer zunächst leicht sinkenden Tendenz zwischen 2019 und 2020 gab es für die Kategorie „Urlaub außergewöhnlich in Deutschland” in diesem Jahr einen beachtlichenAnstieg von rund 133,83 % auf der Beliebtheitsskala.

Grafik: Travelcircus.de

Mal was anderes – drei ungewöhnliche Unterkünfte in Deutschland

Urlaub in der Heimat machen und dennoch etwas Neues erleben – die Travelcircus-Analyse zeigt, dass diese Kriterien derzeit in Deutschland hoch im Kurs stehen. Besonders das Hausboot hat sich als Renner unter den außergewöhnlichen Unterkünften entpuppt: Mehr als fünfmal so häufig wie im gleichen Zeitraum 2019 wurde auf Google im März und April 2021 nach Urlaub im Hausboot in Deutschland gesucht. Aber auch sogenannte Glamping-Übernachtungen im Baumhaus oder Zelt finden mehr und mehr Anklang unter Reiselustigen. Doch wo wird so etwas in Deutschland angeboten? Travelcircus hat drei außergewöhnliche Unterkünfte in unseren Gefilden recherchiert, zu denen sich eine Reise lohnt.

Dein Lieblingsplatz Parey: Hausboote, die jedem Hotelzimmer das Wasser reichen

Eine herrliche Auszeit im und am kühlen Nass bietet das Dein Lieblingsplatz Parey in Sachsen-Anhalt. Die Unterkünfte zu Wasser mit Namen wie „Schwimmendes Iglu” oder „Schwimmendes Seehotel” bieten Ihnen Ihr eigenes kleines Domizil auf Zeit mit herrlichem Blick über den Mühlensee – je nach Unterkunft können Sie sogar mit Ihrem dazugehörigen privaten Tretboot oder Wassertrike über den See schippern. 

Erlebnispark Tripsdrill: Im urigen Baumhaus dem Himmel ein Stück näher kommen

Ein Urlaub im Erlebnispark Tripsdrill bedeutet nicht nur Spaß und Adrenalin für die ganze Familie zwischen Achterbahn und Co., sondern auch eine Übernachtung der ganz besonderen Art: In bis zu fünf Metern Höhe nächtigen Sie im Natur-Resort in behaglichen Holz-Baumhäusern. Abends hoch oben auf der Veranda entspannen und den Klängen des Waldes lauschen – unvergesslich! Wer Glück hat, hört sogar die Wölfe im nahegelegenen Wildparadies heulen.

Tropical Islands – Brandenburgische Karibik

Bei dieser Expedition kann das Moskitospray zu Hause bleiben: Nur 60 km südlich von Berlin ist auf 100.000 m² Deutschlands größte Tropenwelt entstanden. Klima, Pflanzen, Vögel: Alles entspricht im Tropical Islands dem Pendant am Äquator. Das Beste: Wasserspaß und Wellnessvergnügen erleben Sie hier ohne Ende! Die Nächte in Safarizelten oder Lodges inmitten der Tropenlandschaft sind ebenso einmalig wie die  Woodland Homes im Außenbereich AMAZONIA.

See vs. Meer – ein Duell mit unerwartetem Ausgang

Die Pandemie hat alles verändert, auch die Reisevorlieben: War in der Vergangenheit das Meer der absolute Renner unter den Urlaubszielen, ist in Deutschland mittlerweile der See auf dem Siegertreppchen der Suchanfragen – im März und April diesen Jahres wurde auf Google rund dreimal häufiger nach  „Urlaub am See in Deutschland” gesucht als nach  „Urlaub am Meer in Deutschland”. Doch woher kommt die Trendwende? Es lässt sich nur mutmaßen, wahrscheinlich ist jedoch, dass Menschenansammlungen während Corona bestmöglich vermieden werden wollen. Die werden aufgrund von Erfahrungswerten eher am Meer vermutet, weshalb Urlauber alternativ auf Seen umsteigen. Auch wollen Reisende vermutlich sicher sein, noch ein freies Hotelzimmer ergattern zu können – an der Küste sind Unterkünfte häufig schnell ausgebucht.

Events 2021: Hauptsache raus!

Die Travelcircus-Analyse hat es gezeigt: In Deutschland sehnt man sich danach, wieder nach draußen und vor allem in Kontakt mit Menschen zu kommen. Die zunehmenden Suchanfragen zwischen März 2019 und April 2021 belegen eine aufkeimende Euphorie und Nachfrage nach Veranstaltungen im Freien: Um ganze 134 % haben die Google-Suchanfragen nach Events in Deutschland zwischen März 2019 und April 2021 zugenommen. Besonders der Besuch von Open-Air-Events, Autokinos sowie Sportveranstaltungen im Freien steht nach dem langen und kalten Corona-Winter weit oben auf der Wunschliste.

Outdoor-Events 2021: Die Vorfreude steigt

Doch wie sehen die Aussichten darauf aus, in diesem Sommer Outdoor-Events besuchen zu können und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Die gute Nachricht zuerst: Wir müssen 2021 nicht gänzlich auf den Genuss von Großveranstaltungen verzichten! Travelcircus hat drei Veranstaltungen und ihre Corona-Strategien genauer unter die Lupe genommen.

Welche Events erwarten uns voraussichtlich?

  • Bundesgartenschau
  • SportScheck Run
  • Festivals (z. B. Wacken, Airbeat One, Lollapalooza, MS Dockville)

Bundesgartenschau 2021 – florierende Gartenoase unter freiem Himmel

Bunte Blumen und sattgrüne Pflanzen, so weit das Auge reicht: Auf unglaublichen 430.000 m² lässt die BUGA in Erfurt von April bis Oktober nicht nur die Herzen sämtlicher Hobbybotaniker und Floristen Purzelbäume schlagen – beim Anblick der gedeihenden Gewächse keimen wohl in jedem die Frühlingsgefühle auf!  Doch wer darf die beliebte Gartenbauausstellung zu Corona-Zeiten eigentlich besuchen? Grundsätzlich ist jeder willkommen, der möchte. Ein paar Bedingungen müssen Besucher jedoch erfüllen, bevor sie sich an den blumig-blühenden Landschaften erfreuen dürfen.

BUGA-Vergnügen: Nur mit Test und Anmeldung

Spontan mal bei der BUGA vorbeischauen? Das wird in diesem Jahr nicht möglich sein. Denn nur, wer bereits online oder über die Vorverkaufsstellen ein Ticket erworben hat, erhält Einlass zur BUGA 2021. Zudem werden als Teil der Coronastrategie in diesem Jahr nur 15.000 statt der üblichen 20.000 die BUGA besuchen können.

Weitere Voraussetzungen für den Besuch der diesjährigen BUGA:

  • Zusätzliche vorherige Anmeldung über das Internet – dies gilt sowohl für Inhaber von Dauerkarten als auch von Tagestickets
  • Das Vorlegen eines tagesaktuellen negativen Corona-Tests, der an einer offiziellen Teststelle durchgeführte und dokumentiert worden sein muss
  • Das Tragen einer medizinischen oder FFP-2-Maske in Bereichen, in denen der Mindestabstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann.

Ob Snacks, Getränke oder Desinfektionsmittel: alles auf die Hand

Sich während der Pflanzenexpedition zwischendurch für eine Pause ins Gastrostübchen zu setzen, wird in diesem Jahr zwar nicht möglich sein, hungern muss dennoch niemand: Bratwürste, andere Snacks ebenso wie Getränke gibt es zum Mitnehmen auf die Hand. Auch Stationen mit Desinfektionsmittel werden flächendeckend auf dem Gelände verteilt sein – so kann sich nicht nur klebriger Hände, sondern auch der Coronaviren entledigt werden.

Ebenso wie die Restaurants bleiben die meisten anderen Gebäude während der BUGA 2021 geschlossen, auch muss auf Konzerte, Sport-, Bildungs- und Beratungsangebote bis auf Weiteres verzichtet werden. Dennoch hoffen die Veranstalter darauf, bis zum 10. Oktober je nach Infektionsgeschehen einiges wieder anbieten zu können.

Festivals 2021 – Bangen um die Bühne

Spaß haben, ausgelassen tanzen, sich austauschen – all das und noch viel mehr assoziieren wohl die meisten mit Festivals. Kein Wunder, dass die Sehnsucht danach vor allem jetzt groß ist: Seit über einem Jahr beherrscht COVID-19 bereits unseren Alltag; Kontakte zu anderen sind nur bedingt möglich, an Großveranstaltungen ist seit Langem nicht mehr zu denken. Oder etwa doch? Die Ergebnisse der Travelcircus-Analyse zeigen, dass das Suchvolumen für die Suche nach Events, darunter vor allem Open Airs, zwischen März 2019 und April 2021 um bemerkenswerte 134 % gestiegen ist.

Tatsächlich gibt es gute Neuigkeiten für sehnsüchtigen Festival-Fans: Obwohl bekannte Größen wie Rock am Ring, Rock im Park, das Hurricane, das Deichbrand und das Southside bereits abgesagt oder auf 2022 verschoben worden sind, bleiben einige Festivals, die nach wie vor stattfinden sollen.

Die Hoffnungsträger für den Festivalsommer: Wer bis zuletzt standhaft bleibt

Mehr als bemüht um ein Stattfinden des Festivals war die Fusion: Während andere Festivals zwar nicht abgesagt wurden, aber auch keine spezifische Strategie entwickelt haben und das Event gegebenenfalls ins Folgejahr verschieben wollen, setzten die Macher der Fusion auf ein ausgeklügeltes Test-Konzept, mit dessen Hilfe schließlich das Feiern und soziale Interagieren ermöglicht werden sollte. Scheinbar umsonst: Am 12. Mai wurde das Festival dennoch abgesagt.

Doch es gibt nach wie vor Festivals, die an ihrem Optimismus festhalten und auf das Abwarten setzen. Auf ein Stattfinden noch in diesem Jahr hoffen weiterhin:

  • Das Airbeat One bei Neustadt-Glewe (07. bis 11. Juli)
  • Das Wacken Open Air in Wacken (29. bis 31. Juli)
  • Das Open Flair in Eschwege (11. bis 15. August)
  • Das MS Dockville in Hamburg (13. bis 15. August)
  • Das Lollapalooza in Berlin (29. Juli bis 01. August)
  • Die Nation of Gondwana im Havelland (16. bis 18. Juli & 23. bis 25. bis 25. Juli)

Mit den aktuell bundesweit sinkenden Inzidenzen und steigenden Impfraten könnte sich die Ausdauer der Veranstalter schlussendlich tatsächlich auszahlen: Möglicherweise kann bereits in diesem Sommer tatsächlich wieder ausgelassen tanzend dem Alltag entflohen werden.

SportScheck Run 2021: Das plant Deutschlands beliebtester Stadtlauf

Egal ob Laufanfänger oder alter Marathon-Hase: Den SportScheck Run sollte sich kein Athlet entgehen lassen! Hier ist für jeden das Passende dabei: Ob Sie lieber nur 5 km laufen wollen oder das Doppelte, oder gleich einen Halbmarathon; der SportScheck Run besticht durch seine diversen Möglichkeiten. Bereits seit 1979 begeistert der Volkslauf Sportler im ganzen Land – kein Wunder, dass er auch zu den teilnehmerstärksten in Deutschland gehört. Auch in diesem Jahr fiebern Läufer ihrem Lieblingslauf wieder entgegen.

Geplant ist der SportScheck Run in insgesamt zehn deutschen Städten: Bremen, Köln, Erfurt, Leipzig, Hannover, Dresden, Nürnberg, Hamburg, Berlin und München.

Der SportScheck Run in Bremen: Die Distance Edition

Wenngleich alle zehn Runs zu verschiedenen Zeitpunkten zwischen Juni und Oktober stattfinden sollen, so haben dennoch nicht alle ein spezielles Durchführungskonzept. Anders jedoch Bremen: Der Run in der Hansestadt geht als erstes an den Start. Mit der sogenannten „Distance Edition” soll dem Coronavirus das Handwerk gelegt werden. Konkret sieht das folgendermaßen aus:

  • Der Zeitraum des Runs verteilt sich auf eine Woche (05. – 11.06.2021), dabei läuft jeder für sich alleine, wann er/sie will
  • Teilnehmer haben die Möglichkeit, nach vorheriger Anmeldung die festgelegte, ausgeschilderte Strecke bis zu dreimal rund um die Uhr zu bestreiten, um die persönliche Bestzeit zu erreichen
  • Es gibt eine Zeitchipmessung vor Ort und Live-Ergebnislisten unter SportScheck.com

Auf Nummer Sicher: Kostenlose Stornierung als heiliger Gral

Im vergangenen Jahr hatten nicht wenige Urlauber damit zu kämpfen – Reisen konnten kurzfristig nicht stattfinden, die Kosten wurden jedoch häufig nicht oder nicht vollständig erstattet. Das hat uns vorsichtig gemacht: Die Travelcircus-Analyse zeigt, dass die Google-Suchanfragen nach der Option „kostenlos stornierbar” in Verbindung mit Reisen von 2019 auf 2020 und vor allem von 2020 bis 2021 wahrhaft explodiert sind.

Um ganze 279,59 % häufiger wurde im März und April 2021 nach kostenfreier Stornierung gesucht als im Vorjahr. Was uns vorher kaum zu beschäftigen schien, ist jetzt beim Buchen des Urlaubs zum wichtigsten Kriterium geworden. Kein Wunder: Niemand möchte auf den mühsam ersparten Reisekosten sitzenbleiben.

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen: Reiseanbieter reagieren

Nicht nur den Reisenden, sondern auch diversen Reiseanbietern und Hotels steckt die plötzliche Stornowelle aus dem Jahr 2020 noch in den Knochen – viele haben daraus Konsequenzen gezogen, um bestmöglich auf die veränderten Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen zu können. Die Option der kostenfreien Stornierung bei der Urlaubsbuchung wird zur Priorität und die Reisevorbereitung somit wieder ein ganzes Stück sorgloser.

Photo by Federico Di Dio photography on Unsplash

Zusammenfassung: Der Sommer 2021 kann kommen

Erholung an heimischen Gewässern: Urlaub in Deutschland bleibt am beliebtesten

Wie auch im letzten Jahr ist 2021 die Heimat das Reiseziel Nummer 1. Doch nicht nur der Standort in Deutschland ist Urlaubern wichtig, auch am Wasser sollte die gewünschte Destination bestenfalls liegen. Dabei stehen besonders Seen als Reiseziel hoch im Kurs, wobei das Hausboot als Unterkunft beliebt ist wie noch nie.

Außergewöhnliche Unterkünfte boomen

Die Travelcircus-Analyse hat außerdem gezeigt, dass Unterkünfte in Deutschland laut Google-Suchanfragen in diesem Jahr möglichst außergewöhnlich sein sollten. Dazu zählen beispielsweise das bereits erwähnte Hausboot, aber auch die Übernachtung in Baumhäusern oder das „Glamping” in Zelten sind gefragt. Travelcircus hat als mögliche Destinationen das Lieblingsplatz Parey mit Hausbooten, den Erlebnispark Tripsdrill mit Baumhäusern und das Tropical Islands mit Zelten, Lodges und Holzhütten im Freien recherchiert.

Events 2021: Im Freien soll es sein

Auch nach Veranstaltungen wird sich dieses Jahr in Deutschland stark gesehnt: Open Air Events wie Festivals, Ausstellungen unter freiem Himmel, Autokinos aber auch Sportevents an der Luft werden bei Google wieder deutlich häufiger gesucht. Travelcircus hat die Corona-Strategien von verschiedenen Outdoor-Events genauer unter die Lupe genommen: Die Bundesgartenschau, der Festival-Sommer sowie der SportScheck Run in Bremen sind dabei mit durchdachten Konzepten und Ausdauer herausgestochen.

Kostenlos stornierbar als wichtigster Faktor beim Buchen

Ein neuer Trend, den die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat: Die Möglichkeit, die Reise bzw. Unterkunft kostenfrei stornieren zu können, ist essentiell geworden. Die Google-Suchanfragen rund um das Thema „kostenfrei stornieren” in Verbindung mit Reisen haben sich seit 2019 mehr als verdoppelt. Die Travelcircus-Recherche hat ergeben, dass viele Reiseanbieter jedoch deutlich flexibler geworden sind, um den Urlaubern die Bedenken vor dem Buchen zu nehmen.

Quelle: travelcircus.de

Wandern in Corona-Zeiten: Das sind die meistgesuchten Nationalparks Deutschlands!

Viele Bundesländer, darunter Schleswig-Holstein, Bayern oder Niedersachsen, planen ab Pfingsten die Wiedereröffnung des Tourismus, z.B. der Hotels, Campingplätze und Ferienwohnungen.

Hoffnung auf den Pfingsturlaub besteht also und die Vergleich.org-Redaktion hat zur Anregung für den Wanderurlaub die meistgesuchten Nationalparks Deutschlands zusammengestellt. Achtung: Vor der Anreise auf jeden Fall nochmal über die aktuell geltenden Regeln im Ziel-Bundesland informieren!

Grafik: Vergleich.org

Auf Platz 1: Der Nationalpark Eifel!  

Mit 51.250 monatlichen Google-Suchanfragen holt sich der Nationalpark Eifel die Krone unter den meistgesuchten Nationalparks Deutschlands. Der Naturpark in Nordrhein-Westfalen entstand auf dem Gelände eines ehemaligen Truppen-Übungsgebiets des belgischen Militärs. Durch die Sperrzone konnte sich die Natur jahrzehntelang ungestört entwickeln.

Das größte Waldstück des Parks, der Kermeter, besteht vor allem aus Buchen, von der Dreiborner Hochfläche aus hat man einen wunderbaren Ausblick. In dem malerischen Nationalpark kann man mit etwas Glück einen Blick auf Wildtiere wie Wildkatzen, Rothirsche oder Uhus erhaschen. In dem 110 km² großen Park befindet sich ein Wildnis-Trail, der entlang an Tälern und Flüssen im Frühjahr eine Wildblumen-Pracht bietet.

Auf Platz 2: Der Nationalpark Bayerischer Wald!  

Der Nationalpark Bayerischer Wald liegt direkt an der Grenze zu Tschechien im Inneren Bayerischen Wald. Der Nationalpark wurde 1970 gegründet und 1997 auf die beinahe doppelte Fläche erweitert. Das Gelände bietet neben über 500 km an markierten Wegen auch ein Tier-Freigelände, ein Waldspielgelände und ein waldgeschichtliches Museum. Letztere sind jedoch aktuell aufgrund der Corona-Beschränkungen geschlossen.

Es handelt sich um Deutschlands einzigen Urwald und bietet somit ein unvergleichliches, urwüchsiges Naturerlebnis, in dem es seltene Tierarten wie Luchse oder Otter zu bestaunen gibt. Außerdem bietet die bergige Bayerische Natur über 130 Gipfel mit über 1000 Metern Höhe – ein “Schmankerl” für alle Gipfelstürmer.

Auf Platz 3: Der Nationalpark Berchtesgaden!

Wer es noch alpiner mag, sollte sich den Nationalpark Berchtesgadener Land nicht entgehen lassen; mit 21.920 monatlichen Google-Suchanfragen auf Platz 3 der meistgesuchten Nationalparks Deutschlands. Das 208 km² große Areal gehört zum UNESCO-Biosphärenreservat Berchtesgadener Land und bietet mit dem 2.713 Meter hohen Watzmann und dem Königssee zwei Highlights der Alpen.

In dem Naturschutzgebiet leben neben dem Steinadler – dem Wahrzeichen der Nationalparks – weitere Mitglieder der hochalpinen Fauna wie Murmeltiere, Gämsen oder Steinböcke. Anfang Mai wurde bestätigt, dass im Frühsommer erstmals junge Bartgeier in dem Park ausgewildert werden sollen. Auch die Flora beeindruckt mit typisch alpinen Pflanzen wie Enzian oder Edelweiß. Aber Achtung: Die geschützten Pflanzen dürfen nicht gepflückt werden!

Der 57 km² große Park liegt im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg und somit im Nordteil des Mittelgebirges Kellerwald. Der Edersee bildet das Herzstück des Gebiets und erfreut kleine und große Wasserratten.

Seit 2011 ist der Park ein Teil des transnationalen Weltnaturerbes “Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands”. Mit 18.960 Google-Suchanfragen pro Monat schafft er es auf den vierten Platz der meistgesuchten Nationalparks.

Auf Platz 5: Der Nationalpark Schwarzwald!  

Der Naturpark in Baden-Württemberg ist über 100 km² groß und bietet neben naturbelassenen Landschaften auch viele Schlösser und Burgruinen zur Besichtigung. Auch Städte und Dörfer in der Gegend, allen voran die “Bäderstadt” Baden-Baden, bieten sich für einen Besuch an.

Darüber hinaus finden sich hier über 100 Wasserfälle, wie bspw. die Allerheiligen-Wasserfälle mit einer kompletten Fallhöhe von ca. 100 Metern. Der Naturpark kommt auf 14.450 monatliche Google-Suchanfragen – Platz 5 der meistgesuchten deutschen Nationalparks.

Grafik: Vergleich.org


Auf Platz 6: Der Nationalpark Harz!
 

  • 10.570 monatliche Google-Suchanfragen
  • rund 600 Kilometer Wanderweg warten darauf, begangen zu werden
  • mit einer Dampflok-getriebenen Bahn kann man sich auf den Gipfel des Brockens transportieren lassen, wo ein botanischer Garten auf die Besucher*innen wartet

Auf Platz 7: Der Nationalpark Jasmund!  

  • 8.810 monatliche Google-Suchanfragen
  • der Park liegt auf der nordöstlichen Rügen-Halbinsel Jasmund und ist mit nur 30 km² Deutschlands kleinster Nationalpark
  • das Gelände bietet eine wunderschöne Ostsee-typische Kreideküste sowie die höchste Erhebung Rügens, den 161 Meter hohen Piekberg

Auf Platz 8: Der Nationalpark Hainich!  

  • 8.470 monatliche Google-Suchanfragen
  • der 75 km² große Park in Thüringen liegt zwischen Eisenach, Bad Langensalz und Mühlhausen
  • das Areal verfügt über einen idyllischen Baumkronenpfad, von dem aus man den Buchenwald bestaunen kann

Auf Platz 9: Der Nationalpark Sächsische Schweiz!  

  • 8.310 monatliche Google-Suchanfragen
  • der Nationalpark beeindruckt mit den für die Sächsische Schweiz typischen, faszinierenden Felsformationen
  • die Nationalparkgemeinde Hinterhermsdorf ist als familienfreundlicher Urlaubs- und staatlich anerkannter Erholungsort zertifiziert

Auf Platz 10: Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft!  

  • 6.290 monatliche Google-Suchanfragen
  • der Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern ist mit 786 km² der drittgrößte Nationalpark Deutschlands
  • 83% der Fläche des Parks sind Ostsee, Wattflächen und Lagunen, wodurch hier eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt bestaunt werden kann

Quelle: Vergleich.org

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Ob auf der Piste oder in der Halfpipe, auf der Langlauf-Loipe, auf Schneeschuh-Trails oder Wanderwegen durch den Winterwald — im Schwarzwald können Sie die weiße Jahreszeit in ihrer ganzen Pracht und Bandbreite entdecken.

#visitblackforest – Wandern im Schwarzwald

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

22 Wege – 2.624 Kilometer Herausforderung: Auge in Auge mit der Natur und sich selbst. Die berühmten Fernwanderwege im Schwarzwald bieten einmaligen Wandergenuss und sportliche Herausforderung. Herausragende Panoramen, wildromatische Täler, das auf „Du und Du sein“ mit der Natur sowie regionale Spezialitäten entlohnen für manch anstrengende Etappe.

#visitblackforest – Sommer(Berg)-Highlights

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


09

Baumwipfelpfad

Mit einer Gesamtlänge von 1.250 Meter (inkl. Rampe im Turm) und einer Höhe bis zu 20 Meter über dem Waldboden schlängelt sich der Pfad durch Buchen, Tannen und Fichten des imposanten Bergmischwaldes. Höhepunkt ist der 40 Meter hohe, architektonisch einmalige Aussichtsturm. Weitere Infos: https://www.baumwipfelpfad-schwarzwal…

WildLine

380 Meter lang, 60 Meter hoch – pures Adrenalin! Die Fußgängerhängebrücke verbindet den Sommerberg mit dem Baumwipfelpfad! Weitere Infos: https://www.wildline.de

Bad Wildbad

Website → https://www.bad-wildbad.de
Facebook → https://www.facebook.com/BadWildbad
Instagram → https://www.instagram.com/badwildbadi…

 

« Ältere Beiträge

© 2022 EXPEDITION R

Theme von Anders NorénHoch ↑