Glückliche Gewinner: die Klassensprecher aus den vier Gewinnerklassen mit der Euromaus und Klaus Schwab (Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch). Bild: Europa-Park

Am Mittwoch, 11. Mai 2011 fand im Europa-Park die internationale Siegerfeier des weltweit durchgeführten Wettbewerbs „ Mathematik ohne Grenzen“ statt. Insgesamt 12 Klassen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz haben sich zum Finalwettbewerb in Deutschlands größtem Freizeitpark qualifiziert. Als Sieger des Wettbewerbs gingen die Schüler der Klasse 9c des Scheffel-Gymnasiums Lahr, als Zweitplatzierte die Klasse 1A aus Oberwil/Schweiz hervor. Den dritten Platz mit exakt der gleichen Punktezahl teilen sich die Kenzinger Schüler der Klasse 10e des Gymnasiums Kenzingen mit der Klasse 9b des Schwarzwald-Gymnasiums aus Triberg.

Erstmalig wurde der Wettbewerb „Mathématiques sans frontieres“ 1989 im Elsass durchgeführt und von einer französischen Mathematiklehrergruppe um André Bulber erfunden. Schon im darauffolgenden Jahr beteiligten sich die ersten deutschen Schulen. Seit dem Jahr 2000 ist das jährlich im Europa-Park ausgetragene Finale ein Höhepunkt der kreativen Beschäftigung mit Mathematik. Dieses Jahr haben sich weltweit mehr als 185.000 Schüler aus 25 Ländern am Wettbewerb beteiligt, davon allein 10.500 Schüler aus Südbaden, dem Elsaß und der Nordschweiz. Mit der klassischen „Schulbuchmathematik“ haben die gestellten Aufgaben dabei selten etwas zu tun, denn die Kreativität, Teamarbeit und Interesse an der Mathematik zu fördern, Fremdsprachen anzuwenden und Grenzen zu überschreiten sind die eigentlichen Wettbewerbsziele.

Aus dem am 22. März 2011 stattgefundenen und dezentral ausgeführten Wettbewerbs hatten die teilnehmenden Klassen der Jahrgangsstufe 9 und 10 insgesamt 90 Minuten Zeit, die zehn Aufgaben (für Klassenstufe 9) und 13 Aufgaben (für Klassenstufe 10), darunter auch eine Aufgabe in einer Fremdsprache, in kleinen Teams zu lösen. Die besten 12 Klassen qualifizierten sich für den Finalwettbewerb, der am Mittwoch im Europa-Park stattfand. Die Big Band „Jumper“ des Gymnasiums Schramberg sorgte für den musikalischen Rahmen zwischen den 3 Aufgabenrunden beim Finalwettbewerb. Die Organisation des Wettbewerbs im südbadischen Raum und Korrektur der eingesandten Lösungen übernahmen die engagierten Lehrer des Hans-Furler-Gymnasiums in Oberkirch. Insgesamt neun Lehrer aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz stellten die Aufgaben für den Wettbewerb zusammen.

Als Sieger gingen die Schüler des Scheffel-Gymnasiums aus Lahr hervor, knapp gefolgt von der Klasse 1a des Gymnasiums Oberwil (Schweiz) und der Klassen der Gymnasien aus Kenzingen und Triberg, die sich aufgrund des punktgleichen Standes gemeinsam den dritten Platz teilen. Der André Bulber-Pokal wurde in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen und ging an die Klasse 2S1 des Deutsch-Französischen Gymnasiums Freiburg. Der Wander-Pokal wird künftig an Klassen verliehen, die in den vergangenen Jahren durch besonders erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb teilgenommen haben.

Als Belohnung wurden die rund 400 Teilnehmer mit ihren Betreuern nach dem Wettbewerb in den Europa-Park eingeladen und konnten die erhitzten Gemüter bei einer spritzigen Fahrt in einer der Wasserattraktionen oder mit einem erfrischenden Getränk im weltweit ersten Loopingrestaurant „FoodLoop“ kühlen.

Quelle: Europa-Park