Das Ravensburger Spieleland – Ein Porträt

Das Ravensburger Spieleland - Der Mitmachpark. Bild: Ravensburger Spieleland
Das Ravensburger Spieleland – Der Mitmachpark. Bild: Ravensburger Spieleland

Ein 36 Meter hoher Aussichtsturm kündigt das Ravensburger Spieleland schon von weitem an. Jedes Jahr tummeln sich hier einheimische Familien und Touristen zwischen den 70 Attraktionen. Sie erfreuen sich an den kinderfreundlichen Angeboten und genießen die vielfältige Landschaft in dem Freizeitpark – mit Seen, Schilfgürtel, Grünflächen und kleinen Wäldchen. Kaum vorstellbar, dass 1997 an dieser Stelle noch ein einfaches Maisfeld stand. Schauen wir uns den Park und das dazugehörige Feriendorf einmal genauer an.

Das Mitmachkonzept – eine Idee von Ravensburger
1998 startete die Ravensburger AG ein Projekt eines neuen Freizeitangebots für Familien: Ein Freizeitpark mit dem Qualitätsanspruch und der Philosophie des Ravensburger „Blauen Dreiecks“, das weltweit für gute Unterhaltung, Bildung und Wissen steht. Jahrzehntelange Erfahrung mit Spielen, Puzzles und Büchern flossen in die Konzeption ein. Die Tochtergesellschaft Ravensburger Freizeit und Promotion GmbH, die bereits in anderen Freizeitparks Attraktionen realisiert hatte, plante und gestaltete auch das Ravensburger Spieleland. Die Idee eines Mitmachparks entstand.

Anzeige

Auszeichnung für eine „neue Generation Freizeitpark“
Der Landschaftsbau erhielt bei der Gestaltung des Parks besonders viel Aufmerksamkeit. Ursprünglich bestand das Gelände aus einem platten Maisfeld. Die Architekten formten daraus ganze Landschaften. So hat jede Themenwelt ihre ganz eigene Umgebung: Die Kunterbunte Spielewelt ist in eine Lagunenstadt eingebettet, die bunten Zauberzelte im Mitmachland scheinen durch ein Eichenwäldchen und im Entdeckerland erstreckt sich ein alpines Bergpanorama. Mitglieder des Naturschutzbundes e.V. entdeckten 32 Vogelarten, die sich im Park wohlfühlen. Über 2.500 Fische tummeln sich in den Gewässern – rund ein Hektar des Parks besteht aus Wasser. Für die gelungene städtebauliche Umsetzung erhielten die Architekten und Planer des Freizeitparks am Bodensee 2001 den Sonderpreis des Deutschen Städtebaupreises. „In nur zwei Jahren entstand mit dem Ravensburger Spieleland der Prototyp einer neuen Generation von Freizeitparks: Spiellandschaften, die sich mit einer spezifischen inhaltlichen Ausrichtung verbinden und aufs Neue am traditionellen Begriff von Kulturlandschaft orientieren“, heißt es in der Begründung der Jury. Das Ravensburger Spieleland war der erste Freizeitpark, der mit diesem Prädikat ausgezeichnet wurde.

Ausgezeichnete Familienfreundlichkeit
Besonders für Familien lohnt sich ein Ausflug zu Käpt’n Blaubär, Maus & Co. Speziell für ihre Bedürfnisse geschulte Animateure betreuen die einzelnen Attraktionen des Freizeitparks. Sie erhalten in Besucherbefragungen regelmäßig Bestnoten für ihre Kompetenz und Freundlichkeit. So haben 40.000 Kunden im Rahmen einer Befragung der Goethe-Universität Frankfurt und der „Welt am Sonntag“ das Ravensburger Spieleland bereits zwei Mal in Folge zum familienfreundlichsten Themenpark Deutschlands gewählt. Geringe Wartezeiten, viele Schattenplätze und Erholungsräume helfen, Stress zu vermeiden. Am Eingang erhalten die Kinder Namenssticker mit den Telefonnummern ihrer Eltern – so geht keiner im Park verloren. Und die Bollerwagen zum Ausleihen sind der Hit bei Familien mit viel Gepäck. Familien mit mindestens drei Kindern erhalten gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintritts-Ermäßigung von 5 Euro pro Person. Das Ravensburger Spieleland trägt das Prädikat „familien-ferien Baden-Württemberg“ und auch beim Reise-Rankingportal TripAdvisor liegt das Spieleland in Sachen Familienfreundlichkeit immer vorn.

Sicherheit: TÜV-Zertifikat bestanden!
Das Spieleland engagiert sich besonders für die Sicherheit seiner Gäste: Als dritter Freizeitpark weltweit erhielt das Ravensburger Spieleland 2005 das Qualitätssiegel „zertifizierter Freizeitpark“ vom TÜV SÜD, München. Damit bescheinigte der TÜV dem Freizeitpark einen außergewöhnlich hohen Sicherheits- und Qualitätsstandard. Und darauf können sich die Gäste auch heute noch verlassen: Das Ravensburger Spieleland lässt alle der über 70 Attraktionen jährlich vom TÜV SÜD überprüfen. Besondere Anforderungen bestehen nicht nur an die Fahrgeschäfte, sondern auch an das Personal: Intensive Einarbeitungen, Teambesprechungen und Einweisungen schulen die Animateure für die kompetente und freundliche Betreuung der Parkbesucher.

Über 25 Millionen Euro fließen in die Region
Zufriedene Besucher sind die beste Werbung für das Spieleland: Fast 50 Prozent der Gäste kommen auf Empfehlung von Freunden in den Park. Die über sechs Millionen bisherigen Besucher stammten nicht nur aus der Region, sondern auch aus den Ballungsgebieten um Stuttgart, München und Zürich. Während der Schulferien fallen zudem viele Autonummern aus Norddeutschland ins Auge: Bodensee-Urlauber, die mit ihren Familien in den Freizeitpark strömen. Die Region Bodensee profitiert vom Spieleland nicht nur aus Sicht des Fremdenverkehrs: Nach einer Untersuchung der “Umwegrentabilität“ fließen jährlich rund 25 Millionen Euro direkt und indirekt an Bauunternehmen, Handwerksbetriebe, Hotels und Tankstellen. Eng kooperiert der Park mit der benachbarten Stiftung Liebenau, einem gemeinnützigen Träger mehrerer Sozialeinrichtungen: Mitarbeiter der Stiftung betreuen die Tiere des Parks, pflegen Gärten und Gehölze und warten einen Teil der Technik.

Übernachten bei Maus & Co.
Ein Tag reicht kaum aus, um die über 70 Attraktionen in acht Themenwelten zu entdecken. Seit letztem Jahr können Familien bei Maus, Elefant und Käpt’n Blaubär übernachten – im Ravensburger Spieleland Feriendorf. Mit direktem Anschluss an den Freizeitpark ermöglicht es Familien, ihren Besuch zum Kurzurlaub am Bodensee auszudehnen.

Thematische Übernachtungskategorien für jeden Geschmack
Familien mit bis zu sechs Personen können in einem der 50 themati-sierten Ferienhäusern mitten im Grünen übernachten. Die individuell thematisierten Häuser in drei Themenwelten sind das Herzstück des Ravensburger Spieleland Feriendorfs. So übernachten die Gäste bei Maus & Elefant, Käpt’n Blaubär oder in der Ravensburger Spielewelt, in der sie auf sympathische Spiele-Charaktere wie „Billy Biber“, „Plitsch Platsch Pinguin“ oder „Lotti Karotti“ treffen. Ravensburger Spieleklassiker wie „Das verrückte Labyrinth“ oder „Sagaland“ halten ebenso Einzug in die Ravensburger Spielewelt. Jedes der Ferienhäuser begrüßt seine Gäste mit einem individuellen Motiv auf der Außenfassade und ist damit einzigartig. Aber auch im Innenbereich, wie beispielsweise auf der Duschwand, finden kleine und große Gäste ihre TV-Lieblinge und Spielefavoriten wieder. Allen gemein sind der durchdachte Komfort: Vollklimatisierung, ein eigenes Bad mit WC und Dusche sowie ein Feriendorf-Service (tägliche Reinigung und Wäsche-Vollausstattung) zeichnen die Ferienhäuser aus.

Die „Wieso?Weshalb?Warum?“ Forscher-Zelte sind der bekannten Ravensburger Sachbuchreihe gewidmet, die sich seit Erscheinen im Jahr 1998 zum Marktführer bei Sachbilderbüchern für Kinder entwickelt hat. Mitten im Grünen kann man rund um die Zelte Naturphänomenen auf den Grund gehen. Die passende Ausrüstung wie Forscher-Heft mit Experimenten, Lupe, Fernglas und Petrischalen ist im Übernachtungspreis enthalten. Wer gerne den Boden untersucht, aber lieber nicht dort schläft, wird überrascht sein: Alle Zelte sind mit sechs komfortablen Betten ausgestattet. Zudem gibt es in den Zelten Licht, Strom und eine Heizung.
Wer mit dem eigenen Wohnmobil anreist, kann einen der 40 Stellplätze mit Strom und Frischwasserversorgung in unmittelbarer Nähe nut-zen und kommt in den Genuss aller Feriendorf-Annehmlichkeiten.

Gastronomieangebot für anspruchsvolle Gaumen
Im Feriendorf-Restaurant starten alle Familien mit einem gesunden Frühstück in den Tag. Besonderes Highlight: Die Maus besucht die Gäste bereits beim Frühstück höchstpersönlich. Ein umfangreiches Buffet sowie Kalt- und Heißgetränke sind bei den Ferienhäusern und „Wieso? Weshalb? Warum?“ Forscher-Zelten im Übernachtungspaket inklusive. Im Rahmen einer optional buchbaren Halbpension wartet das Gastronomie-Team am Abend mit leckeren Speisen in Buffetform auf die Besucher. Regionalität, Saisonalität und Vielfalt stehen hier an erster Stelle: So finden Fischliebhaber beispielsweise Bodensee-Felchen, auch an Vegetarier ist gedacht. Ausgefallene Wraps und Risottos oder Beilagen wie Buchweizen sorgen dafür, dass fleischlose Kost ebenso abwechslungsreich ist. In Käpt’n Blaubärs Kinderkombüse finden die Kleinen alles, was ihr Herz begehrt. Allergiker erhalten auf sie abgestimmte Speisen nach Anmeldung. Abgerundet wird das Angebot durch ein großes Dessertbuffet mit warmen Süßspeisen, Eis und viel gesundem Obst.

Die Rauch Fruchtsäfte Bar & Lounge ist ideal, um nach einem aufregenden Tag zu entspannen oder ein paar ruhige Minuten zu zweit zu verbringen, während die Kinder schon im Bett sind. Die Barkarte überzeugt mit erfrischenden Saftkreationen und fruchtigen Cocktails – wahlweise mit und ohne Alkohol.

Familienfreundlicher Service à la Spieleland
Für Familienorientierung bekannt, setzt auch das Feriendorf-Team auf ein umfangreiches Service-Angebot wie beispielsweise Baby-Ausstattung, die in allen Übernachtungskategorien optional hinzugebucht werden kann. Eine große Auswahl an Ravensburger Produkten aus dem Ravensburger Spiele- und Buchverleih und Gute-Nacht-Geschichten von Käpt´n Blaubär sorgen für Zeitvertreib in den Abendstunden.

Quelle: Ravensburger Spieleland


Werbung

Carl Sutter

Ich bringe alle Nachrichten aus dem Großraum Schwarzwald, alle Neuigkeiten und Ereignisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.