Ehrenamtliche Vortragsreihe „Neue Perspektiven“ im Europa-Park: Nina Ruge über den „Unbesiegbaren Sommer in uns“

Marianne Mack, Nina Ruge und Barbara Dickmann (v.l.). Bild: Europa-Park
Marianne Mack, Nina Ruge und Barbara Dickmann (v.l.). Bild: Europa-Park

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger, die Sonne scheint seltener – die dunkle Jahreszeit hat begonnen. Trübsinnige Gedanken setzen sich im Kopf fest, Zukunftsängste werden größer und die Suche nach Kraftquellen, innerer Wärme, Zuversicht, Hoffnung und Lebensfreude beginnt. Über diese Suche und den Weg zu den Orten des Glücks referierte Nina Ruge, bekannte TV-Moderatorin und erfolgreiche Buchautorin, am 08. November in Marianne Macks ehrenamtlicher Vortragsreihe „Neue Perspektiven“ vor rund 400 Gästen. Ihr Thema: „Der unbesiegbare Sommer in uns“. Damit engagierte sie sich über den Förderverein „Santa Isabel e.V. – Hilfe für Kinder und Familien“ für eine Familie, die auf ein behindertengerechtes Auto angewiesen ist, das mit den Spenden finanziert werden soll.

Nina Ruge liest und verinnerlicht gerne Sinnsprüche und Lebensweisheiten und sie beginnt mit einem magischen Satz von Albert Camus: „Mitten im Winter erkannte ich, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer wohnt.“ Sie lässt diese Worte einen Moment wirken. Sie geben Wärme und  gehen unter die Haut. Und eine große Frage steht im Raum: Gibt es wirklich eine Kraft, eine Heiterkeit, die tief verborgen in uns ruht und wecken diese Worte nicht eine tiefe Lebenssehnsucht? Die Gäste nicken und steigen ein. Was sie sich wünschen, ist schwer in Worte zu fassen. Nina Ruge bringt es auf den Punkt: Die Menschen möchten vollkommen in ihrer Mitte sein, einfach nur Freude am Leben haben, ganz in der Gegenwart sein, sich getragen fühlen und in Frieden leben.

Anzeige

Doch wie schafft man das im alltäglichen Wahnsinn, im Hamsterrad des Lebens?

„Manchmal haben wir solche Momente tiefen inneren Friedens und Glücks“, sagt Nina Ruge, und die sind dort, wo die Gedanken verschwinden. Sie sind plötzlich da – bei einem Spaziergang durch den Wald oder beim Erklingen der Lieblingsmusik und geben unendlich viel Kraft. Es ist die Kraft der Gegenwart, das bewusste Erleben des Augenblicks.

Über 400 Zuhörer sind gebannt. Nina Ruge erzählt aus ihrem Leben, aus Begegnungen, die genau das waren – bewusst gelebte Momente tiefer Lebensfreude, die nichts mit Geld, Erfolg oder Genuss zu tun hatten. Doch als stark beschäftige Menschen mit Familie, Beruf, zu pflegenden Angehörigen gibt es diese spontanen Momente äußerst selten. Doch persönliche Auszeiten sind enorm wichtig und wie man sie nutzt, sollte man sich genau überlegen.

Oft reicht schon eine kleine Flucht von einer Viertelstunde. 15 Minuten ohne Gedanken an die Dinge, die man tun muss, 15 Minuten einfach in den Garten gehen, sich ausklinken aus dem Alltag, um den „unbesiegbaren Sommer“ zu spüren.

Das Lernziel heißt: Ich denke, aber ich bestimme, wann ich denke! Klingt banal, doch was man schon seit Kindheitstagen einprogrammiert hat, kann man nicht einfach so ändern. Tiefe Gewohnheiten zu verändern dauert lange und Veränderungen muss man üben, üben, üben.

Nina Ruge bringt an diesem Abend viele Werkzeuge zum Üben mit. Ihr Einstieg in den Tag beginnt mit Dietrich Bonhoeffers Zeilen: „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ und einer Tiefenentspannung, die den ganzen Körper umfasst. Sie schreibt „Tu-Zettel“, Gesprächsnotizen und versucht, den Tag optimal zu strukturieren. Nina Ruge nutzt ihren Verstand messerscharf, doch trainiert sich immer wieder darauf, dass es auch eine Ebene jenseits des Intellekts gibt, die ihr Frieden, Glück und tiefe Erkenntnis gibt.

Die wichtigste Stunde ist immer die der Gegenwart und wenn man möchte, findet man 1000 tägliche Gelegenheiten zum Innehalten. Außerdem gibt es zwei Worte, die das Tor öffnen und den Gedankenschwarm überlisten. Sie heißen: „Ich bin!“ Nina Ruge spricht diese Worte sehr bestimmt und ausdrucksvoll und jeder spürt, was diese Worte ausmachen. Eine Meditation beendet den Abend. Es ist still im Raum, die Menschen möchten nicht gehen. Die Begeisterung für diese charismatische Frau ist groß. „Ich bin“ wird zum geflügelten Wort, wenn man den unbesiegbaren Sommer spüren will.

Alles wird gut – auch für eine junge Familie mit einem behinderten Mädchen. Denn wie immer in Marianne Macks ehrenamtlicher Vortragsreihe „Neue Perspektiven“  werden die Spenden in voller Höhe sinnvoll, schnell und unkompliziert verwendet. Die Familie kann in Zukunft ihr behindertes Mädchen samt Therapierad wieder am Leben teilhaben lassen, denn deren Auto kann jetzt durch die Spenden des Vortrags behindertengerecht umgebaut werden.

Quelle: Europa-Park

Ed

Ich bringe die neuesten Meldungen aus dem EUROPA-PARK und dem EUROPA-PARK Hotelresort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.